Enderal ist weder Skyrim-Mod noch Total Conversion. Enderal ist ein eigenes Spiel. Technisch gesehen kann man dieser Aussage mit Fug und Recht widersprechen, denn die Mod basiert schließlich auf dem Grundgerüst von Skyrim. Doch dem Spielspaß ist das egal. Der kümmert sich nicht darum, wer die Engine entwickelt hat oder wie viele tausend Stunden Arbeit in die Entwicklung geflossen sind. Wenn nun ein kostenloses Mod-Projekt wie Enderal so viel Spaß macht wie sonst nur aufwändige Vollpreis-Spiele, dann soll es auch einen richtigen Test bekommen.

Mehr zum Thema: Alle Infos zu Enderal rund um Installation, Mod-Kompatibilität

Dabei geht es nicht unbedingt um den Vergleich mit der »Mutter« Skyrim oder aktuellen vergleichbaren Spielen wie The Witcher 3. Es geht darum, ob wir Ihnen, unseren Lesern, dieses Großprojekt ans Herz legen können oder nicht. Und die Antwort verraten wir gleich schon am Anfang des Tests: Ja, wir können Enderal empfehlen. Und hier erklären wir warum.

Enderal
Obwohl wir in Enderal in lange Gespräche verwickelt werden und viele Quest komplett ohne Waffengewalt lösen, dürfen wir dann doch häufig genug zum Schwert greifen. Oder zu einem Feuer- und Blitzstab.

Der rote Wahnsinn

Das größte Alleinstellungsmerkmal Enderals gegenüber Skyrim ist die Story. Wo die bei Bethesdas Klassiker mehr oder minder nur Beiwerk ist, spielt sie bei Enderal eine zentrale Rolle. Das zeigt sich dann auch gleich in den ersten zehn Spielminuten eindrucksvoll. Der Vorspann ist verstörend und wirft jede Menge Fragen auf.

Danach beginnen wir unser Abenteuer auf einem Handelsschiff als blinder Passagier, der aus seiner Heimat (abhängig von der Charakterwahl) nach Enderal flieht, einem vermeintlich sicheren und friedlichen Hafen. Ein mächtiger religiöser Orden herrscht über den kleinen Kontinent und sorgt für Ruhe und Ordnung in einer Welt, die langsam aus den Fugen gerät. Länder und Kontinente um Enderal herum versinken in Bürgerkriegen, die wiederum von einem beunruhigenden Gerücht befeuert werden: Die Götter sind tot.

Und dabei bleibt es nicht. Eine seltsame Krankheit, der sogenannte »Rote Wahnsinn«, lässt völlig normale Menschen durchdrehen und Gräueltaten verüben. Leichen erheben sich als Wiedergänger aus der Erde und durchstreifen das Land. Wir geraten mitten in das aufziehende Chaos und erfahren nach und nach vom wahren Ausmaß der Bedrohung.

Enderal : In Enderal treffen wir auf viele interessante Persönlichkeiten. Ober-Magier Funkenschlag und im Hintergrund Söldner Jesper gehören definitiv dazu. In Enderal treffen wir auf viele interessante Persönlichkeiten. Ober-Magier Funkenschlag und im Hintergrund Söldner Jesper gehören definitiv dazu.

Wer allerdings auf Drachen reitend jungfräuliche Vampirdamen retten will, ist bei Enderal falsch. Das stellt nämlich keine epischen Heldentaten in den Mittelpunkt, sondern persönliche Schicksale und menschliche Abgründe. Es diskutiert Fragen zu Religion, Idealismus und Ethik. Hin und wieder kommen dadurch zwar arg lange und bemüht wirkende Dialoge heraus, alles in allem wird die tiefgründige Story aber klasse erzählt - weit über das normale Niveau einer Mod hinaus.

Außerdem schafft Enderal mit seinen Dialogen, auffindbaren Büchern und Notizen das längst nicht selbstverständliche Kunststück, den für die Story richtigen Mix aus Hinweisen und Rätseln zu liefern. Wir stehen also nicht wie der Ochs vorm Berg und winken ab, weil wir nicht verstehen, was das Spiel von uns will. Gleichzeitig ist es aber auch nicht zu einfach, alle Hintergründe zu verstehen, wodurch die Geschichte stets spannend bleibt. Wir rätseln mit und wollen sehen, ob unsere Theorien über Charaktere und Storywendungen zutreffen.

Was hat es wohl mit diesem irren Serienmörder auf sich, der seine Opfer auf qualvollste Weise umbringt und sich selbst als Rächer darstellt, dem es nur um Gerechtigkeit geht? Und warum deuten einige Hinweise auf einen unserer Gefährten hin, ist er am Ende gar selbst ein verrückter Killer?

Trivial und wundersam

Enderal : Dieses beeindruckende Landhaus ist ein gutes Beispiel für die teils düstere Atmosphäre. Dieses beeindruckende Landhaus ist ein gutes Beispiel für die teils düstere Atmosphäre.

Doch auch abseits der toll inszenierten Hauptstory erzählen die Nebenquests viele interessante Geschichten. Da berichtet uns eine leicht exzentrische Marktverkäuferin, dass ein »Auradieb« ihr Schönheitselixier geklaut habe. Das trägt die gute Frau so abgedreht vor, dass es uns schwerfällt, ihr zu glauben.

Mal ganz abgesehen davon, dass sie ein solches Elixier selber bitter nötig hätte. Als uns die Frau für unsere Dienste auch noch einen Schädel mit angeblichen Wunderkräften als Belohnung anbietet, sind wir endgültig davon überzeugt, dass die Verkäuferin nicht mehr alle Tassen im Schrank hat.

Auch interessant: Der Technik-Check zu Enderal

Schließlich machen wir uns dann doch mit der Aussicht auf schnödes Gold als Bezahlung auf die Suche. Bald darauf erkennen wir allerdings unseren Fehler, diesen Auradieb gibt es wirklich. anerkennen. Freilich befördern wir das menschenähnliche Monster sofort unter die Erde und sammeln den Trank ein. Zurück bei der verrückten Frau bietet uns die erneut ihren Wunderschädel an. Wir wollen dann doch wissen, ob auch an ihrem Geschwafel womöglich etwas dran ist und entscheiden uns für den Knochenkopf statt für Gold. Jetzt gilt es nur noch den See zu finden, an dem wir den Schädel bei Mondschein eine Stunde auf dem Kopf balancieren sollen…

Abseits des Fantasy-Spektakels innerhalb der Aufgaben erlaubt uns Enderal auch, ganz andere Geschichten zu erleben. So können wir uns etwa mit einer Frau auf einen Brandy zusammensetzen, mit der wir zuvor bereits in einer erfolgreich absolvierten Quest Bekanntschaft gemacht hatten. Darauf weist uns kein Questmarker hin, wir müssen selbst drauf kommen. Und was bringt der Plausch beim Drink? Nichts, es gibt weder Erfahrungspunkte noch Geld oder Sex. Wir können uns einfach nur nett mit der Dame unterhalten und erfahren so etwas mehr über ihre Geschichte. Eine wunderbare Idee.

Schön zu hören

Die glaubwürdigen Gespräche wären kaum mit laienhaft vertonten Dialogen zu erreichen. Daher haben die Entwickler 80 zum Großteil professionelle Sprecher überredet, dem Spiel ihre Stimme zu leihen. Überredet, weil die Macher bei einem Gratisprojekt natürlich keine Gagen zahlen konnten. Abgesehen von wenigen Nebenrollen erreicht Enderal eine hervorragende Dialog- und Sprachqualität, die sogar die deutsche Version von Skyrim in den Schatten stellt.

Wo ist der Unterschied zwischen Mod und Total Conversion?

Eine Mod ist eine zumeist kostenlose Erweiterung bereits bestehender Videospiele, die von Hobby- oder seltener auch von professionellen Spieleentwicklern erstellt wird. Eine Total Conversion (zu Deutsch »vollständige Umwandlung«) beschreibt den besonderen Fall, wenn die Mod so umfangreich ist, dass auf Basis der bestehenden Engine das ursprüngliche Spiel komplett verändert wird.

Dabei werden neue Modelle, Texturen und Animationen erstellt. Außerdem geht eine Total Conversion wie im Falle von Enderal häufig mit einem neuen Setting und einer eigenen Story einher. Zu den bekanntesten Total Conversions zählen Counter-Strike zu Half Life, DayZ zu Arma 2 oder auch Nehrim zu The Elder Scrolls 4: Oblivion - ebenfalls von SureAI, den Entwicklern von Enderal.

Gleiches gilt für den Soundtrack. Die Musik begeistert uns auf ganzer Linie, besonders das immer wiederkehrende, sehr emotionale Klavierthema bleibt haften. Wann immer es erklingt, dürfen wir ganz besondere Momente der Story erwarten. Wer sich von der Qualität der Sprecher und des Soundtracks selbst überzeugen möchte, sollte sich einfach den Launch-Trailer ansehen.

Die Welt liegt uns zu Füßen

Eine packende Story braucht jedoch eine glaubwürdige Welt drum herum, um zu funktionieren. Und auch diese Herausforderung haben die Enderal-Macher gemeistert. Als wir mit unserem Test begannen und nach kurzweiliger Anfangsphase in die offene Welt entlassen wurden, war es um den schönen Test-Zeitplan geschehen.

Wie soll man denn auch bei der Hauptstory vorankommen, wenn man bei einem kurzen Trip zum dramatisch schönen Wasserfall von Banditen angegriffen wird? Die muss man doch als braver Held zwangsweise zur Strecke bringen und ihr Lager suchen, oder? Und wenn man dann von diesem Lager aus ein Schiffswrack in der Ferne sieht, bleibt einem eigentlich keine andere Wahl, als auch diesem einen Besuch abzustatten.

Enderal : Enderal ist deutlich farbenfroher als Skyrim. Abseits der Wüsten, Schneelandschaften und unheimlichen Kristallwäldern, blüht es prächtig auf Enderals Wiesen. Enderal ist deutlich farbenfroher als Skyrim. Abseits der Wüsten, Schneelandschaften und unheimlichen Kristallwäldern, blüht es prächtig auf Enderals Wiesen.

Letztlich mussten wir uns dem Test-Abgabedatum zuliebe zusammenreißen, sonst stünden wir wohl immer noch irgendwo an der Sonnenküste herum und wüssten nichts von irgendwelchen verzwickten Bedrohungen. Trotzdem konnten wir auf unseren Streifzügen durch die Wildnis die völlig unterschiedlich anmutenden Klimazonen sehen, die vielen Umgebungsdetails wertschätzen und die ästhetisch ansprechenden Landschaften begutachten.

Besonders ist uns dabei die Geräuschkulisse in Erinnerung geblieben. Als wir durch einen mitteleuropäischen Wald spazieren, erklingt das Klopfen eines Spechts, Bienen summen durch die Gegend und Frösche quaken lautstark aus einem Teich, während der Wildbach neben uns idyllisch dahinrauscht.

Komfortable Schnellreisemöglichkeiten gibt es indes nicht. Eine Art Kutschensystem (nur mit Flugvögeln statt fahrbaren Untersätzen) erlaubt uns zwar den schnellen Sprung zwischen mehreren auf der Welt verteilten Stationen, sich beliebig aus der Pampa in die nächste Stadt zu teleportieren, ist nur mit mir seltenen Schriftrollen möglich.