Zum Thema » FIFA 15 im Test Das war der Vorgänger von 2014 » Meilensteine der FIFA-Historie Virtuelle Fußball-Geschichte » Pro Evolution Soccer 2016 im Test Das kickt! FIFA 16 ab 10,90 € bei Amazon.de FIFA 16 für 39,99 € bei GamesPlanet.com Es ist nur eine Vermutung, aber am 5. Juli 2015 dürften bei EA Sports die Sektkorken geknallt haben - denn seit diesem Tag sind die USA Fußball-Weltmeister. Dieser Titel ist eine große Chance für Publisher EA, FIFA 16 im Heimatland des allmächtigen American Football besser zu vermarkten. Moment, die USA sind Weltmeister? Die Rede ist natürlich vom Frauenfußball. Und Electronic Arts hat in diesem Jahr erstmals weibliche Nationalmannschaften in sein neuestes FIFA-Update integriert.

Doch ein Marketing-Gag ist das Ganze keineswegs, die Entwickler haben den Frauenfußball nämlich detailliert abgebildet: Das Spieltempo ist gemächlicher, die Räume auf dem Feld größer - eine angenehme Abwechslung zum Männerfußball, bei dem jeder Quadratzentimeter des Platzes durch »Matchpläne« kartografiert ist. Dank Motion Capturing mit US-Nationalspielerinnen sind die Animationen obendrein sehr geschmeidig.

Der direkte Konkurrent: Pro Evolution Soccer 2016 im Test

Bild 1 von 34
« zurück | weiter »
FIFA 16
Besonders aus der Nähe sehen die Wettereffekte schick aus. Und so eine wuchtige Wassergrätsche von Kölns Hector im rheinischen Derby kommt bei den Fans gut an.

Auch mit den Schwächen des Frauenfußballs gehen die Entwickler ganz selbstverständlich um: So unterlaufen die Torhüterinnen häufiger Flankenbälle oder lassen mehr Schüsse passieren als ihre männlichen Kollegen - das gehört zum Frauenfußball dazu. Merkwürdig ist allein, dass nicht das besagte WM-Turnier nachgespielt wird, sondern ein »Länderpokal« mit zwölf Teams, bei dem auch noch Spitzennationen wie Japan und Norwegen fehlen. Trotzdem ist der Frauenfußball unserer Meinung nach eine äußerst gelungene Ergänzung - doch auch die anderen Neuerungen wollen wir euch nicht vorenthalten.

Das steckt drin: Alle 30 Ligen und alle 650 Clubs in FIFA 16

Origin-Zwang
Wer Fifa 16 auf dem PC spielen möchte, muss zwingend ein Konto bei Electronic Arts' Online-Dienst Origin anlegen und das Spiel damit verknüpfen, ein Weiterverkauf fällt damit flach. Nach der Aktivierung läuft das Rasenschach auch im Offline-Modus - außer im »Ultimate Team«-Kartenspielmodus, der zwingend eine Internet-Verbindung benötigt.

Training für die Traumkarriere

Sinnvoll ergänzt wurde bei FIFA 16 der Karriere-Modus, in dem wir entweder komplette Mannschaften oder einzelne Spieler über Jahre zu Spitzenkräften formen. Dort rollt nämlich auch zwischen den Matches der Ball: In jeder Woche können wir die Eigenschaften von bis zu fünf Kickern in kurzen Trainingsspielchen verbessern. Es werden zum Beispiel Hütchen und Stangen umdribbelt, Volleyschüsse versenkt und Freistöße gezirkelt. Pflicht ist das Ganze nicht, die Übungen lassen sich auch simulieren. Doch nach jeder Einheit gibt es eine Bewertung, die sich auf die Verbesserung auswirkt. Selbst trainieren lohnt sich entsprechend und hilft nebenbei auch beim Erlernen aller Steuerungsfinessen.

FIFA 16 : Die Einblendungen sind zwar nicht besonders atmosphärisch, bringen aber einige wertvolle Erkenntnisse. Die Einblendungen sind zwar nicht besonders atmosphärisch, bringen aber einige wertvolle Erkenntnisse. Danke, Coach!
Ein gelungenes Feature für Einsteiger ist der FIFA-Trainer. Ist er aktiviert, werden neben unserem ballführenden Spieler situationsabhängig die gerade sinnvollsten Aktionen samt entsprechender Tasten eingeblendet.

Der Clou: Der Trainer hat verschiedene Stufen, lehrt nach den »Basics« also auch fortgeschrittene Techniken.

Das Feature ist also eine Bereicherung, in Sachen Inszenierung tritt EA dagegen auf der Stelle. Die Karriere kommt uns schlichtweg zu trocken daher, zum Beispiel die Pressekonferenzen, die auf öden Texttafeln abgehandelt werden. Solche Schwächen macht das dicke Lizenzpaket aber fast im Alleingang wieder wett: Für uns ist es immer noch der größte Anreiz, unser Lieblingsteam über Jahre zu begleiten. Und das ist bei FIFA 16 mit seinen mehr als 30 Ligen und über 650 Mannschaften ziemlich sicher mit an Bord.

Neben der authentisch inszenierten Karriere hat sich bei der FIFA-Reihe aber auch ein ziemlich gegensätzlicher Modus namens Ultimate Team etabliert. Darin werden Spieler aus verschiedenen Vereinsmannschaften zu einer Wunschelf zusammengestellt - doch das kann jede Menge Zeit beziehungsweise Geld kosten, weil ihr für neue Spieler die Ingame-Währung »Münzen« verdienen oder alternativ echte Knete für »FIFA Points« zahlen müsst.

FIFA 16 : Aus der »Pro«-Perspektive, einer Art Verfolgerkamera, ist das Spielgeschehen sehr dynamisch – selbst wenn man mit einem Altstar wie Claudio Pizarro über den Platz stiefelt. Aus der »Pro«-Perspektive, einer Art Verfolgerkamera, ist das Spielgeschehen sehr dynamisch – selbst wenn man mit einem Altstar wie Claudio Pizarro über den Platz stiefelt.

Die neue Draft-Variante führt dagegen schneller zur Spitzenmannschaft: Bei einer Auslosung wählt ihr für jede Position im Kader aus fünf meist sehr guten Spielern aus. Diese Supertruppe bleibt aber nur für vier Partien bestehen - dann braucht ihr 15.000 Münzen oder 300 FIFA Points (Kostenpunkt: 3 Euro) für jeden weiteren Versuch. Eine ebenso sinnvolle wie unterhaltsame Ergänzung für Ultimate Team, die jedoch nichts daran ändert, dass sich am meistgespielten Modus von FIFA weiterhin die Geister scheiden werden.

Obacht: Vorsicht vor Autobuy-Tools

Für die einen ist das Sammelkarten-Feilen an der eigenen Traummannschaft eine süchtig machende Spaßgranate, für die anderen süchtig machende Abzocke. Fairerweise muss aber auch gesagt werden, dass FIFA 16 abseits von Ultimate Team mehr als genug mikrotransaktions-losen Fußball liefert und somit auch einen fairen Gegenwert für den Kaufpreis.