Firewatch : Firewatch hat sich im ersten Monat nach seiner Veröffentlichung mehr als 500.000 Mal verkaufen können. Firewatch hat sich im ersten Monat nach seiner Veröffentlichung mehr als 500.000 Mal verkaufen können.

Nachdem im vergangenen Monat bereits der Entwickler Campo Santo mitteilte, dass die Verkaufszahlen von Firewatch die wildesten Erwartungen übertroffen hätten, zieht nun auch der Publisher Panic ein positives Fazit: Innerhalb nur eines Tages habe man die Investitionssumme schon wieder eingespielt gehabt, so das Unternehmen in einem aktuellen Blog-Eintrag.

Alleine im ersten Verkaufsmonat habe sich Firewatch mehr als 500.000 Mal zum Vollpreis verkaufen können, heißt es weiter. Firewatch kam am 9. Februar 2016 für den PC und die PlayStation 4 auf den Markt gekommen und ist mittlerweile seit etwa sechs Wochen käuflich erhältlich.

Unsere Skala für den Erfolg von Firewatch war vielleicht etwas anders kalibriert als die von Campo Santo. Natürlich wollten auch wir das bestmögliche Spiel auf den Markt bringen, allerdings haben wir auch eine Investition getätigt, von der wir uns erhofft haben, sie wieder ausgleichen zu können.

Für Panic hat sich also ein finanzielles Risiko ergeben, zumal das Unternehmen selbst nicht allzu finanzstark zu sein scheint. Einen Fehlschlag hätte sich der Publisher kaum leisten können:

Und wie ist es gelaufen? Das Budget von Firewatch war für uns zwar riesig, für ein Spiel seiner Qualität und Größe jedoch moderat. Aber wir haben unsere Investitionssumme innerhalb nur eines Tages wieder eingespielt. Firewatch hat sich in seinem ersten Monat rund 500.000 Mal zum Vollpreis verkaufen können und stand im Februar sogar an der Spitze der Digital-Download-Charts im PlayStation Store.

Man könne Firewatch deshalb mit Fug und Recht als Verkaufserfolg bezeichnen, heißt es zum Schluss des Blog-Eintrags. Und dafür sei man sehr dankbar.

Bild 1 von 31
« zurück | weiter »
Firewatch
Der Aussichtsturm fungiert als Basis, wir wohnen aber auch hier.