Freespace : Bereits 1998 und 1999 trat Interplay als Publisher der Freespace-Reihe in Erscheinung. Nun hat sich das Unternehmen die Markenrechte an der Weltraumsimulation gesichert. Bereits 1998 und 1999 trat Interplay als Publisher der Freespace-Reihe in Erscheinung. Nun hat sich das Unternehmen die Markenrechte an der Weltraumsimulation gesichert.

Die Interplay Entertainment Corporation, bekannt unter anderem als Publisher von Baldur's Gate und der ersten Fallout-Titel, hat die Markenrechte an der Weltraumsimulations-Reihe Freespace von THQ und Volition erworben. Insgesamt 7.500 US-Dollar flossen dafür an den mittlerweile insolventen Konkurrenten.

Volition zeichnete sich unter anderem für das 1998 erschienene Conflict: FreeSpace – The Great War sowie dessen Nachfolger Freespace 2 verantwortlich. Beide Spiele wurden noch von Interplay vertrieben, bevor THQ Volition im Jahr 2000 aufkaufte, die Serie jedoch nicht mehr fortsetzte. Das Entwicklerstudio widmete sich anschließend Titeln wie Red Faction und Saints Row und befindet sich nach der THQ-Insolvenz mittlerweile im Besitz von Koch Media.

Wie es mit der Freespace-Lizenz weitergehen wird, ist derzeit noch unklar.