Die schlimmste Eiszeit der Erdgeschichte ist angebrochen und die Menschheit steht kurz vor ihrem Ende. In Frostpunk retten sich die letzten Überlebenden einer aussterbenden Spezies in die einzig verbleibende Stadt, die aus der katastrophalen Situation das Beste und aus Schnee Dampfkraft macht.

Soviel zur Story des nächsten Spiels von 11 bit Studios, den Machern des gefeierten Antikrieg-Survivalspiels This War of Mine. Frostpunk ist ebenfalls Survival, allerdings in einem größeren Kontext: Statt einer Handvoll Überlebenden geht es um die Zukunft der gesamten Stadtbevölkerung, der Spieler ist der Bürgermeister in diesem Aufbau-Strategiespiel.

Düstere Themen wie Kannibalismus

Im Aufbauspiel soll es nicht um typische Aufgaben wie das Platzieren von Parks, Schulen und Feuerwehrstationen gehen. Diese »simplen« Aufgaben bleiben Cities: Skylines und SimCity überlassen, vielmehr bleibt sich 11 bit Studios seinem Stil bei Frostpunk treu und stellt den Spieler vor moralischen Entscheidungen.

Beispielsweise wird es darum gehen, wie der Spieler die Bevölkerung ernährt, wenn es nichts mehr zu essen gibt - außer sich selbst. Bei der Beantwortung dieser Frage wird Mensch oder Menschlichkeit auf der Strecke bleiben. Andere Entscheidungen sollen nicht minder hart ausfallen.

11 bit Studios möchte Frostpunk auf der E3 2017 im Juni zeigen und noch im selben Jahr veröffentlichen. Das Spiel entsteht nicht mehr bei einem kleinen Team aus ein dutzend Entwicklern, das polnische Studio wurde mittlerweile auf 60 Mann aufgestockt. (Quelle: Eurogamer.net)

Auch interessant: This War of Mine - Gratis-DLC bringt Anniversary-Edition-Inhalte