Fussball Manager 13 - PC

Manager  |  Release: 25. Oktober 2012  |   Publisher: Electronic Arts
Seite 1 2   Fazit Wertung

Fussball Manager 13 im Test

Serienmeister in der Formkrise

Alte Schwächen, neue Probleme: Der Fussball Manager 13 verzichtet ein weiteres Jahr auf den überfälligen Neuanfang und schlittert im Test damit in die Formkrise

Von Heiko Klinge |

Datum: 18.10.2012


Zum Thema » FIFA 13 - Test Kicken statt kicken lassen Fussball Manager 13 ab 7,61 € bei Amazon.de Schlechte Stimmung im Team, eine launische Diva als Spielmacher, ein aufgeblähter Kader voller überbezahlter Durchschnittskicker, ein einziger Deutscher in der Stammelf, ein langfristig verletzter Topstürmer und keinerlei erkennbare Spielphilosophie: Endlich ist Tester Heiko mal froh, Fan des VfL Wolfsburg zu sein.

Denn kein anderer Verein liefert derzeit so viele Baustellen und damit auch motivierende Spielziele, die er im Fussball Manager 13 der Reihe nach abarbeiten kann. Auch in der traditionsreichen Managerserie gibt es eigentlich mehr als genügend offene Baustellen. Doch statt diese erst mal zu schließen, haben die Entwickler von Bright Future lieber neue eröffnet. Mit vorhersehbaren Folgen.

Promotion: Fussball Manager 13 bei Amazon kaufen

Origin-Pflicht
Der Fussball Manager 13 muss einmalig über EAs Online-Plattform Origin aktiviert werden und lässt sich somit nicht mehr weiter verkaufen. Nach der Registrierung können Sie das Spiel auch offline starten, müssen dann aber auf einige (unwichtige) Statistiken und Erfolge verzichten.

Käfer auf dem Rasen
In trauriger alter Serientradition sind wir auch beim Test des Fussball Manager 13 wieder auf zahlreiche Bugs und Ungereimtheiten gestoßen -- von Kleinigkeiten wie unpassenden Kommentaren bis hin zu größeren Problemen wie fehlendem Konditionsverlust zur Halbzeit. Mehrfach ist uns das Spiel auch komplett abgestürzt. Dafür ziehen wir jeweils einen Punkt bei Atmosphäre, Realismus und Spielzügen ab.

Fussball Manager 13
Die unserer Meinung nach beste Neuerung: In der Kaderplanung können wir Wunschspieler in unser Team einbinden und sofort die Auswirkungen überprüfen.

Team-Dynamik: Theorie vs. Praxis

Erste Baustelle: die schlechte Stimmung. Um uns diesem Problem zu widmen, wollen wir uns die neue Team-Dynamik zunutze machen. Die Theorie klingt spannend: Jeder Spieler will nicht mehr nur erfolgreich (und reich) sein, sondern verfolgt nun auch individuelle Ziele. Diego möchte unter anderem die Freistöße schießen, Marcel Schäfer in einer fairen Mannschaft spielen und Ivica Olic Torschützenkönig werden (haha!). Da der VfL Wolfsburg zu Saisonbeginn ja Dampfhammer Naldo verpflichtet hat, der ebenfalls die Freistöße übernehmen will, ist ein Konflikt mit Diego vorprogrammiert.

Fussball Manager 13 : Die Psycho-Spielchen mit der neuen Team-Dynamik klingen in der Theorie spannend, nerven in der Praxis aber mit viel zu wenigen Einflussmöglichkeiten. Die Psycho-Spielchen mit der neuen Team-Dynamik klingen in der Theorie spannend, nerven in der Praxis aber mit viel zu wenigen Einflussmöglichkeiten. Aus solch größtenteils nachvollziehbaren Problemen, aber auch positiven Einflüssen (etwa Freundschaften oder einer fairen Gehaltsstruktur) errechnet unser Co-Trainer eine Team-Dynamik-Punktzahl, die sich entsprechend auf dem Platz auswirkt.

Das Problem: In der Praxis fühlen wir uns viel zu oft hilflos, weil es an logischen Maßnahmen und Gesprächsoptionen fehlt. Da schießt Ivica Olic gegen Lokalrivale Hannover einen lupenreinen Hattrick und wir dürfen ihn nicht mal dafür loben! Oder wir bekommen 200 Punkte Abzug, weil zu viele unserer Spieler sprachlich isoliert sind, können aber nicht das Offensichtliche machen und sie zum Sprachunterricht schicken.

Außerdem wirken sich die altbekannten Ungereimtheiten der nahezu unveränderten und mittlerweile hoffnungslos veralteten Spielszenen nun noch stärker auf den Manageralltag aus. Schlimm genug, dass unsere Spieler sechs gelbe Karten kassieren, obwohl wir mit 25 Prozent Einsatz ein nahezu körperloses Spiel angeordnet haben. Dass im Anschluss aber auch noch Marcel Schäfer rumnölt, weil er nicht mehr in einer fairen Mannschaft spielt, sorgt für ein paar unschöne Bissspuren in der Tastatur.

Bundesliga pur: War gut, bleibt gut

Zweite Baustelle: der inhomogene, aufgeblähte Kader. Jetzt darf der Fussball Manager 13 endlich zeigen, was er kann. Mit Hilfe von (teuren) Spielerberatern und Schnäppchenpreisen können wir immerhin sechs Spieler ins In- und Ausland zu verticken. Einzig beim völlig überbezahlten Sortiros Kyrgiakis holen wir uns reihenweise Absagen ab und müssen schließlich kostspielig dessen Vertrag auflösen.

Fussball Manager 13 : Die neue Schnellzugriffs-Leiste am unteren Bildschirmrand können wir frei belegen. Die neue Schnellzugriffs-Leiste am unteren Bildschirmrand können wir frei belegen.

Dafür gelingt es uns dank gezielt gestreuter Gerüchte und viel Schleimerei, mit Bayerns Anatoliy Tymoschtschuk ein perfekt passendes Teil für unser Stammelf-Puzzle zu verpflichten. Ein bundesliga-erfahrener Ballgewinner für das Mittelfeld -- fair, professionell, trainingsfleißig, führungsstark und dazu noch mit Ivica Olic befreundet.

Seine Verpflichtung macht sich nicht nur in den Zweikampfwerten auf dem Platz sofort bemerkbar, sondern auch in der (erstmals visualisierbaren) Team-Hierarchie und – jawoll – auch punktemäßig bei der Team-Dynamik. Und schwupps, schon fühlen wir uns wie Felix Magath persönlich, weil Bundesligalizenz, sorgfältig recherchierte Daten und eine zumindest in diesem Fall funktionierende Spiellogik perfekt ineinandergreifen.

INHALTSVERZEICHNIS

Seite 1
Seite 2
Fazit
Wertung
Diesen Artikel:   Kommentieren (54) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 6 weiter »
Avatar blurps
blurps
#1 | 18. Okt 2012, 17:29
Serienmeister ist der Football Manager von Sports Interactive ;)
rate (12)  |  rate (4)
Avatar Heiko Klinge
Heiko Klinge
#2 | 18. Okt 2012, 17:45
Zitat von blurps:
Serienmeister ist der Football Manager von Sports Interactive ;)

Wenn er in Deutschland offiziell erhältlich wäre, dann schon.
rate (18)  |  rate (3)
Avatar Svenc
Svenc
#3 | 18. Okt 2012, 17:51
Danke für den Test - im Prinzip wunderte ich mich gerade bei Heiko Klinge oft, warum er die Schwächen "aufm Platz" oft so sanft angegangen ist. Immerhin ist er einer der wenigen, auch einer der wenigen erfahrenen Redakteure im deutschsprachigen Spielejournalismus, der sich über die Importbarriere hinaus im Genre informiert hatte und auskannte. Über die Stärken der Reihe müssen wir nicht reden, das sind eben der Funktionsumfang, die Menügestaltung, das ganze Anstoss-Ding, mit dem Gerald Köhler seit zwanzig Jahren hausieren geht - und die Original-Bundesligalizenzen, auch wenn man fairerweise erwähnen sollte, dass die nur für alles gelten, was bei FIFA auch gilt: Abseits der Spielerkader, Trikots, Stadien und Logos ist dann eben Ende. Aber selbst wenn früher bekannte Phrasen wie "Wichtig ist aufm Platz" zu Zwischenüberschriften umfunktioniert wurden - was folgte, stand oft im krassen Gegensatz zu dem, was im Spiel drin war. Mal abgesehen von den Anfängen der Reihe, wo Teams unabhängig von der eingestellten Formation immer 4-4-2 spielten: Den letztjährigen Test der GS empfand ich als besonders bizarr. Dort hagelte es Höchstnoten für ein 3D-Spiel und für KI, obwohl sämtliche Teams bei Ballbesitz ausschließlich Angriffsfußball über drei, vier Pässe nach vorne zur Spitze spielten, die dann einnetzte oder nicht. Man stelle sich eine Fußballwelt voller Borussia Dortmunds vor und ist ungefähr ziemlich nahe dran. Selbst der offizielle Guide versprach komplett anderes. Zeitspiel? Zumindest in Grundzügen spieltaktische Überlegungen in Sachen Spielaufbau, Offensivdrang, Risiko? Standen drauf. Waren aber nicht drin. Die Abwertung, die hier auch wegen Bugs zustande kommt, nicht wegen fragwürdiger Spiellogik und Berechnung, sollte man sich vielleicht trotzdem noch mal überlegen - denn wenn sich nichts Grundlegendes geändert hat, gilt das alles mit wechselnden Symptomen bis heute. Nach mittlerweile weit über zehn Jahren keine Überraschung, leider.

Im Übrigen ist der Textmodus auch nicht so viel besser, was die Verquickung von Ursache und Wirkung angeht. Auch wenn er auf die Art einer Radioreportage ganz spannend sein kann. Wenn sich nichts geändert hat, sind die Statistiken immer noch oft ziemlicher Nonsense, denn auch 90 Minuten unter Druck stehende Teams haben von Angriff bis Abwehr gute Passquoten, und wer mal eine komplette Spielseite blank lässt und trotzdem mit Glück dauerhaft gute Ergebnisse erzielt, sieht auch, wie sehr die seit Anstoss bekannte "Gesamtstärke" durchgreift. Obwohl das Spiel seit der Datenbankänderung vor einigen Jahren vorgibt, weitaus detaillierter zu simulieren. Das Beste, was passieren kann, ist doch das Folgende: Dass die Entwickler auf die langsam lauter werdende Kritik reagieren.

Denn auch wenn Geralde Köhler und sein Team bis heute noch nie einigermaßen nachvollziehbar den Fußball, damit auch den Einfluss der selbst getätigten Transfers und des Trainings, simulierten - ich bin mir trotzdem sicher und wünsche es auch Spielern, die der Reihe noch die Stange halten, dass diese endlich aufkommende Kritik ernst genommen wird. Es wäre auch gut für Impulse im Genre allgemein, wo Sports Interactive bis auf die ehemaligen Anstoss-Hochburgen Deutschland, Österreich, Schweiz praktisch einen Alleingang machen.
rate (15)  |  rate (3)
Avatar Tactical.Steffen
Tactical.Steffen
#4 | 18. Okt 2012, 17:55
Na endlich mal seit Jahren eine realistische Bewertung für das Spiel. Bin vor Jahren zum Sports Interactive Manager gewechselt, zu Recht.

Lizenzen sind eben nicht alles. Reicht eigentlich seit Jahren aus einfach ein paar Talente zu kaufen und jedes Spiel per Sofortberechnung zu simulieren. Schon nach kurzer Zeit gewinnt man jedes Spiel und ein Talent verbessert mal eben seinen Marktwert von 2 Millionen € auf 30 Millionen €.

Endlich der große Rüffel, danke Gamestar!

Und mal für die, die nicht wissen, wieso der Football Manager hier nicht erhältlich ist: EA hat das komplette Lizenzpaket erworben und das bewusst, damit der Football Manager hier keinen Fuss fasst!

Im Ausland spielt den EA-Dreck kaum noch jemand, Deutschland ist praktisch der letzte Zufluchtsort, einfach nur der Obergau, dass man uns ein deutlich besseres Spiel hier einfach verwehrt.

Lösung: Spiel bei Amazon bestellen (oder Steam) und per CommunityPatch die Bundesliga (geht immer bis zur 5ten Liga herunter) herunterladen! Da sind alle Spieler + Bilder + jegliche Mitarbeiter der Vereine dabei.

Das Beste: Man kann via Internet mit Freunden den regulären Singleplayermodus spielen, ist bei EA noch nie möglich gewesen!
rate (16)  |  rate (2)
Avatar Svenc
Svenc
#5 | 18. Okt 2012, 18:30
Zitat von Tactical.Steffen:

Lizenzen sind eben nicht alles. Reicht eigentlich seit Jahren aus einfach ein paar Talente zu kaufen und jedes Spiel per Sofortberechnung zu simulieren. Schon nach kurzer Zeit gewinnt man jedes Spiel und ein Talent verbessert mal eben seinen Marktwert von 2 Millionen € auf 30 Millionen €.



Die Scoutingmechaniken verbunden mit der etwas lschen Transfer-KI von KI-Managern machen es, wenn man es drauf anlegt, auch im Football Manager relativ einfach, zu marschieren. Zumindest wenn man weiß, was man tut und weiß, wie man das tut. Die Spielersuche, die mehrere hunderttausend Spieler nach allen möglichen Kriterien sortiert und sofort sehr gute Scoutingziele liefert, ist schon sehr mächtig. Dennoch ist die Fußballsim und allgemein die Simulation der Fußballwelt mit miteinander interagierenden Managern, Spielern und Presseleuten im Kernstück natürlich deutlich ausgereifter: Weil Robben im Spiel in etwa so verletzungsanfällig ist wie in "echt", und weil er sich einen bekannten Trick auch im Spiel unabhängig von den Instruktionen nie ganz verkneifen kann, kann man sich zum Beispiel durchaus auch mal überlegen, ob man ihn überhaupt einkauft. Statistiken haben Aussagekraft, weil alle Spiele voll simuliert werden. Zudem sieht man in den Saisonstatistiken deutlich, wer Dribblingwunder, Laufmaschine, Kopfballungeheuer oder fairer Zweikämpfer ist - und wer nicht: http://s14.directupload.net/file/d/2993/nam6wg 3g_png.htm http://s1.directupload.net/file/d/2993/vl9alqv u_png.htm Über die Umsetzung von grundsätzlichen Spielstilen und Taktiken müssen wir gar nicht erst diskutieren.

Trotzdem könnten auch Sports Interactive gerne etwas Konkurrenz in der Spitze vertragen, denn selbst die zurecht ziemlich gelobte Matchengine leistet sich bislang Defensivverhalten, das im Grunde ausschließlich aus Zweikämpfen besteht, kein Doppeln von ballführenden Spielern, nichts. Die Konkurrenz gibt es eben für sie in der Form allerdings nicht, erst recht nicht, seitdem die internationel ebenfalls noch recht bekannte Championship-Manager-Reihe auf Eis liegt. Die hatte durchaus ein paar interessante Ideen. Aber mit der Spielengine, die Ursache und Wirkung so vergleichsweise deutlich miteinander verwebt und der riesigen Datenbank, die für jeden eine Aufgabe und tausende von Wunschspielern enthält, ist es momentan wohl schwierig, wirklich zu konkurrieren. So gut das Spiel ist - das hat auch seine Schattenseiten.
rate (7)  |  rate (2)
Avatar L0k3
L0k3
#6 | 18. Okt 2012, 18:50
Jaja das leidige Thema 3d Spiel bzw. die Spieldarstellung deutscher Fußballmanager. Verstehe nicht wieso wir da so ein Problem mit haben. Bis heute hatte lediglich Kurt und seine Nachfolger (Kicker Fußballmanager) eine halbwegs realistische Spieldarstellung. Ansonsten gibts wenn überhaupt eine Anreihung weniger vorgefertigter Spielszenen. Gerade beim FM war das ein Grund für mich die Serie zu ignorieren. Weil was nützt mir die tollste Mannschaft wenn meine Anweisungen 0,gar keine Auswirkungen haben. Nene solange kein Deutscher Manager es schaft mit dem Football Manager von SI gleichzuziehen was die Matchengine angeht werden deutsche Fußballmanager was die Spielberechnung angeht hoffnungslos untergehen. Bitte bitte Gerald sieh zu das du das Problem endlich gelöst bekommst. Notfalls soll EA halt auf die blöde Fifaengine verzichten denn genau die ist beim FM das Problem.
rate (2)  |  rate (1)
Avatar windowsfenster
windowsfenster
#7 | 18. Okt 2012, 18:55
Was Datenbanktiefe und Spielsimulation betrifft wird der SEGA Manager wahrscheinlich wieder meilenweit voraus sein.
Interface, Detailverliebtheit und Grafik von EA + Datenbank und restlichen Simulation von SEGA wäre DAS Knallerspiel.
rate (2)  |  rate (1)
Avatar windowsfenster
windowsfenster
#8 | 18. Okt 2012, 19:07
"Die Scoutingmechaniken verbunden mit der etwas lschen Transfer-KI von KI-Managern machen es, wenn man es drauf anlegt, auch im Football Manager relativ einfach, zu marschieren. Zumindest wenn man weiß, was man tut und weiß, wie man das tut. Die Spielersuche, die mehrere hunderttausend Spieler nach allen möglichen Kriterien sortiert und sofort sehr gute Scoutingziele liefert, ist schon sehr mächtig"

Sehe ich absolut anders.
Aufgrund der Tatsache, dass man beim Football Manager auf eine exakte Spielerbewertung in Form von einer genauen Zahl verzichtet und sich der Marktwert der Spieler meist an vergangenen Ablösesummen und nunmal NICHT an der Nachfrage orientiert, ist es weitaus schwieriger (1.) den richtigen Spieler zu verpflichten und (2.) eine passende Ablösesumme auszuhandeln.
Der angezeigte Marktwert im Spiel variiert extrem zu den Ablösesummen, mit denen die Transfer KI einverstanden ist.

Beim EA Manager kannst du einen Spieler mit 300.000€ Marktwert IMMER für 250.000€ verkaufen, egal ob verletzt, schlecht in Form, alt, etc.
Im Vergleich dazu wirst du beim Football Manager manche Spieler mit einem 7-stelligen Marktwert schlichtweg nicht los, weil deren Gehaltsforderungen zu hoch sind und kein Verein interessiert ist.
rate (2)  |  rate (2)
Avatar Svenc
Svenc
#9 | 18. Okt 2012, 19:24
Zitat von windowsfenster:

Sehe ich absolut anders.
Aufgrund der Tatsache, dass man beim Football Manager auf eine exakte Spielerbewertung in Form von einer genauen Zahl verzichtet und sich der Marktwert der Spieler meist an vergangenen Ablösesummen und nunmal NICHT an der Nachfrage orientiert, ist es weitaus schwieriger (1.) den richtigen Spieler zu verpflichten und (2.) eine passende Ablösesumme auszuhandeln.
Der angezeigte Marktwert im Spiel variiert extrem zu den Ablösesummen, mit denen die Transfer KI einverstanden ist.

Beim EA Manager kannst du einen Spieler mit 300.000€ Marktwert IMMER für 250.000€ verkaufen, egal ob verletzt, schlecht in Form, alt, etc.
Im Vergleich dazu wirst du beim Football Manager manche Spieler mit einem 7-stelligen Marktwert schlichtweg nicht los, weil deren Gehaltsforderungen zu hoch sind und kein Verein interessiert ist.



Will ich alles nicht bestreiten. Trotzdem ist es Fakt, dass man mit einem einfachen Filter wie "Spieler ist höchstens 21 Jahre alt" auch im Football Manager bereits massig Talente findet, indem man die Ergebnisse ganz schlicht nach aktuellem Wert sortiert und die teuersten scoutet - was im Übrigen auch sehr schnell vonstatten geht. Scouts liefern innerhalb weniger Kalendertage (In-game) sehr detaillierte Informationen zu Dutzenden von Spielern, von exakten Attributen über Persönlichkeiten bis zu den eben in Sachen Robben erwähnten Player Prefered Moves, die telweise erheblich das Verhalten der Spieler auf dem Platz beeinflussen.

Deshalb nutze ich gerade die Spielersuche übrigens auch nicht mehr. Zumal viele Talente schlicht nicht aggressiv von CPU-Vereinen umworben werden. Man munkelt, weil die unsichtbaren Reputationswerte der Spieler mit reinspielten und so viele dieser "Billig-Talente" aus Osteuropa, Afrika und Co. für die CPU keine Alternativen sind. Nicht mal für Felix Magath, und der bläht seine Kader entsprechend seiner im Editor eingestellten Vorlieben manchmal auf wie Luftballons. Wie gesagt, in der Spitze fehlt ein bisschen Konkurrenz, und auch vielleicht ein paar frische Ideen zur Abwechslung. Dass das immer relativ zu sehen ist, ist klar. Der Football Manager ist ein tolles, manchmal gespenstisch authentisches Spiel, gerade wenn man keine "Cheattaktiken" befolgt, Trainingspläne runterlädt oder sich von der riesigen Community andere Hilfestellungen geben lässt, die das Spiel stark vereinfachen können. Aber er kann eben bislang auch schalten und walten, wie er will.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar Jan Shepard
Jan Shepard
#10 | 18. Okt 2012, 19:25
Zitat von Heiko Klinge:

Wenn er in Deutschland offiziell erhältlich wäre, dann schon.


Man kann ihn ja via Steam kaufen.
rate (4)  |  rate (1)
1 2 3 ... 6 weiter »

PROMOTION

Details zu Fussball Manager 13

Plattform: PC
Genre Sport
Untergenre: Manager
Release D: 25. Oktober 2012
Publisher: Electronic Arts
Entwickler: Bright Future
Webseite: http://www.fm.de/13
USK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 447 von 5767 in: PC-Spiele
Platz 2 von 104 in: PC-Spiele | Sport | Manager
 
Lesertests: eigene Wertung abgeben
Spielesammlung: 16 User   hinzufügen
Wunschliste: 7 User   hinzufügen
Fussball Manager 13 im Preisvergleich: 4 Angebote ab 2,49 €  Fussball Manager 13 im Preisvergleich: 4 Angebote ab 2,49 €
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten