Grand Theft Auto 3 : Mit Hilfe von Google Glass lässt sich die Mini-Karte bei Grand Theft Auto 3 direkt in das Sichtfeld des Spielers einblenden. Mit Hilfe von Google Glass lässt sich die Mini-Karte bei Grand Theft Auto 3 direkt in das Sichtfeld des Spielers einblenden. Ein sich in den vergangenen Monaten abzeichnender Trend der Videospiel-Branche ist es, einzelne Spiel-Elemente auf einen zweiten Bildschirm - sei es Tablet-PC oder Smartphone - auszulagern. Manche Entwickler bringen etwa die Inventar-Verwaltung auf ein separates Gerät, andere wiederum verbannen Karten und Mini-Maps vom großen Bildschirm.

Spinnt man diese Entwicklung nun einmal weiter und zieht dabei mögliche Geräte in Betracht, die sich in Zukunft in unserer Gesellschaft etablieren könnten, liegt eines recht nahe: Die Nutzung von Google Glass als »zweiten Bildschirm«. Auf diese Idee jedenfalls ist der Android-App-Entwickler Mike DiGiovanni gekommen. Am Beispiel von Grand Theft Auto 3 blendet der Programmierer die Mini-Karte der Spielwelt mit Hilfe von Google Glass direkt in das Sichtfeld des Spielers ein.

Die Funktionsweise des Google-Glass-Hacks erklärt DiGiovanni gegenüber der englischsprachigen Webseite techcrunch.com wie folgt: Eine Applikation auf dem PC nimmt genau den Teil der Bildschirm-Ausgabe auf, auf dem die Mini-Karte beim Spielen dargestellt wird. Via WLAN-Verbindung wird die Aufnahme direkt an die Datenbrille verschickt und dort am Rande des Displays wieder eingeblendet. Dem Entwickler zufolge läuft das Ganze mit minimalen Verzögerungen bei zehn Bildern pro Sekunde.

Auf Basis dieses Grundkonzepts sind übrigens auch weitere Funktionen vorstellbar - etwa das Setzen von Wegpunkten via Sprachbefehl.

Bisher befindet sich die entsprechende Applikation für Google Glass laut DiGiovanni noch in einem Proof-of-Concept-Stadium. Allerdings plant der Android-Entwickler definitiv eine finale Veröffentlichung. Einen konkreten Zeitplan nennt er jedoch nicht.

Google Glass