Auf der GDC hatten wir die Gelegenheit, Guild Wars 2zu spielen und uns unter anderem die neue Klasse des Diebs genauer anzuschauen. Der Dieb reiht sich als Nummer 6 in die bereits bekannten Berufe des Online-Rollenspiels von ArenaNet ein.

Guild Wars 2 :

Auf den ersten Blick erinnert der Dieb verflixt an den Assassinen, den ArenaNet mit Guild Wars: Factions einführte. Er kann sich in Kämpfe hinein und wieder hinaus teleportieren. Er setzt also auf Tempo. Aber der Dieb heißt nicht umsonst Dieb. Er stiehlt. Er stiehlt seinen Gegnern Fähigkeiten, um sie selber einsetzen zu können. Er mopst beispielsweise bei einem Moa (großer Laufvogel, kennen wir schon aus dem ersten Guild Wars) dessen Fähigkeit Gegner kurzfristig kampfunfähig zu machen, indem er Ihnen einen Schwung Federn ins Gesicht schleudert.

Guild Wars 2 : Das erste Guild Wars ist nicht zuletzt zu Ruhm und Ehre gelangt, weil man zwei Berufe miteinander kombinieren musste und sich dank der vielen Klassenfähigkeiten so schier endlose spielerische Möglichkeiten entfalteten. In Guild Wars 2 wird’s keine Mischklassen mehr geben, was Fans des ursprünglichen Spiels befürchten lässt, es könne in Guild Wars 2 deutlich langweiliger zugehen. Das dem nicht unbedingt so sein muss, hat uns der Dieb schon allein mit seiner besonderen Klassenfähigkeit bewiesen. Aber obendrauf addiert sich noch, dass alle Berufe in Guild Wars 2 unterschiedlichste Waffen benutzen dürfen und sich die Fertigkeiten auch dadurch variieren. So kann unser Dieb beispielsweise mit Dolchen im Nahkampf agieren, er kann aber auch zu Pistolen greifen. Oder Pistole und Dolch gleichzeitig nutzen. Die Fähigkeiten passen sich dementsprechend an. Und zwar rasend schnell durch einen simplen Tastendruck, wenn man von einem Waffenset aufs andere wechselt. So will ArenaNet spielerische Tiefe in die Kämpfe bringen.

Während andere Klassen in Guild Wars 2 nicht ununterbrochen angreifen können, sondern warten müssen, bis sich Fertigkeiten nach Gebrauch wieder aufgeladen haben, darf der Dieb ununterbrochen zuhauen oder schießen. Allerdings benötigt er dafür Aktionspunkte, die sich automatisch wieder aufladen oder die der Dieb durch den Einsatz bestimmter Fähigkeiten selber aufladen kann. Wie etwa durch eine akrobatische Rolle rückwärts - die zudem noch für einen gesunden Abstand zum Gegner sorgt. Das Rumrollen, das schnelle Angreifen und das variantenreiche Spiel mit den Gegnerskills hat uns auf der GDC schon große Freude bereitet. Wir haben den Dieb jedenfalls schon als einen unserer Favoriten für Guild Wars 2 ins Auge gefasst. Auch wenn er sicherlich schwierig zu meistern sein wird. Aber gerade das macht ihn so interessant.