Guild Wars 2 : Wir gehören ins Verlies. Da haben wir zwar letzte Woche eine große Vorschau zu den Dungeons und Unterwassen-Kämpfen im Online-Rollenspiel Guild Wars 2 veröffentlicht. Aber den offiziellen Blogeintrag, auf der Guild-Wars-2-Webseite zum Thema Dungeons (oder Verliese, wie die Entwickler sie nennen), haben wir nicht extra erwähnt. Dabei verrät Jeff Grubb durchaus noch weitere Infos und deshalb folgt hier nun sein Beitrag:

Hallo zusammen, ich bin Jeff Grubb. Ich bin zusammen mit Ree Soesbee einer der Lore and Continuity Designer für Guild Wars 2 und somit für die Gestaltung der Welt und die Einhaltung der inneren Logik verantwortlich. Außerdem sorge ich dafür, dass alle Komponenten richtig zusammenhängen. Ich arbeite jedoch auch eng mit unserem Verlies-Team—Kevin Millard, Rob Hrouda und Will Fairfield—zusammen und erschaffe gemeinsam mit ihnen die Geschichten und Designs für die Verliese Tyrias.

Was sind Verliese?

Verliese sind instanzierte Abenteuergebiete für mehrere Spieler. Im Gegensatz zu den restlichen Gebieten Tyrias, die man auch alleine erforschen kann, sind Verliese speziell für zuvor zusammengestellte Gruppen gedacht. Ihr könnt diese Inhalte also mit euren Gildenfreunden oder einer frei zusammengestellten Gruppe spielen und genießen. Während unser Ereignissystem eine dynamische, sich ständig ändernde Welt erschafft und ihr mit eurer persönlichen Geschichte die Saga eures Charakters schreibt, bilden Verliese eine Weiterentwicklung der Spielerfahrung des ersten Guild Wars, nämlich instanzierte Gebiete, die von einer einzigen Spielergruppe bewältigt werden.

Die Bezeichnung „Verlies" ist dabei etwas ungenau, da es sich nicht bei allen Verliesen um Gefängnisse oder Katakomben handelt. Da sich die Verliese in Guild Wars 2 jedoch aus den Verliesen in Guild Wars: Eye of the North weiterentwickelt haben, haben wir diesen gebräuchlichen Namen beibehalten. Sie haben zwei Haupteigenschaften mit ihren Vorgängern gemeinsam: Verliese sind Gruppenaktivitäten und sehr gefährlich.

Zum Zeitpunkt dieses Artikels gibt es acht Verliese in Tyria. Dabei handelt es sich nicht um Inhalte für Anfänger. Das erste Verlies ist beispielsweise erst für Charaktere ab Stufe 35 zugänglich.

Geschichte und Erforschung

Bei der Entwicklung der Verliese stand das Team vor zwei Anforderungen, die sich zunächst auszuschließen scheinen: Wir wollten eine Geschichte mit festem Anfang, Mittelteil und Ende erzählen und gleichzeitig einen instanzierten Bereich erschaffen, zu dem Spieler immer wieder zurückkehren und ihn auf verschiedene Weise erleben können. Das eine Modell ist handlungsbasiert, das andere stützt sich jedoch eher auf eine offenere, modulartige Spielweise. Diese beiden Ansätze sind eigentlich nicht miteinander vereinbar.

Doch schließlich ist es uns gelungen.

Jedes unserer Verliese ist in geschichtliche und erforschbare Versionen aufgeteilt. Zuerst erlebt ihr die Geschichtenversion des Verlieses. Sobald ihr diese abgeschlossen habt, wird die erforschbare Version freigeschaltet. Die erforschbaren Versionen der Verliese verfügen über mehrere Optionen (in der regel drei), die euch verschiedene Herausforderungen und Ziele im Spiel bieten. Mit unseren derzeit acht Verliesen bieten wir euch also eigentlich ganze zweiunddreißig Verliese, da jedes Verlies eine geschichtliche und drei erforschbare Versionen hat.

Die Geschichte der Verliese erzählt euch etwas über die wichtigen Charaktere in Guild Wars 2, nämlich die ehemaligen Mitglieder der Abenteurergruppe „Klinge des Schicksals", Zojja, Logan, Rytlock, Caithe und Eir. Zu Beginn des Spiels lernt jeder Spieler den Helden seines Volkes kennen. Wenn ihr also ein Asura seid, werdet ihr Zojja über den Weg laufen, wenn ihr ein Mensch seid, werdet ihr euch Logan Thackerays Respekt verdienen. Etwa ab Stufe 30 seid ihr dann ein Vertrauter dieser Helden und erkennt, dass sie nach dem tragischen Bruch der Klinge des Schicksals ihre eigenen Probleme zu bewältigen haben.

Die Hintergrundgeschichte zu unseren Helden könnt ihr im Roman Edge of Destiny nachlesen. Ihr müsst das Buch jedoch nicht kennen, um die Charaktere, wie sie im Spiel auftauchen, zu verstehen. Bei ihren Kämpfen in den Verliesen treffen Spieler auf jeden einzelnen dieser Helden und werden mit den Nachbeben der Trennung dieser Gruppe konfrontiert. Im Laufe der Verliese werden Spieler die zerstrittenen Mitglieder der Gruppe wieder zusammenbringen. Dies ist eine Art Metapher für die Vereinigung der fünf größten Völker, die Spieler später bewältigen müssen, um die Alt-Drachen zu besiegen.

Im ascalonischen Verlies tauchen Spieler beispielsweise in die Katakomben unter dem verfluchten Ascalon ab. Dort ist die Norn-Heldin Eir Stegalkin auf der Jagd nach den Überresten von König Adelberns Schwert Magdaer. Der Charr-Tribun Rytlock Brimstone verlangt von euch, Eir aufzuhalten, bevor sie die ruhelosen Geister der Ascalonier in Aufruhr versetzt. Sowohl ihr als auch die Helden erkennen, dass in den alten ascalonischen Katakomben mehr vorgeht, als irgendjemand sich hätte vorstellen können.

Diese Geschichte wird im Geschichtenmodus erzählt, aber was erwartet euch in der erforschbaren Version dieses Verlieses? Der Inhalt findet im gleichen Gebiet wie im Geschichtenmodus statt, jedoch nach den Ereignissen der Geschichte. Was im Geschichtenmodus geschieht, wirkt sich direkt auf die Umstände im erforschbaren Modus aus.

Guild Wars 2 - Halloween 2015

Als Reaktion auf eure Handlungen im Geschichtenmodus steigt eine mächtige Dunkelheit aus den Tiefen unter dem Verlies auf. Die Abtei Durmand zerbricht sich nun den Kopf darüber, wie man dieses neue Problem in den Griff bekommen kann. Ihr müsst euch gemeinsam mit eurer Gruppe für eine von drei Vorgehensweisen entscheiden, um der Bedrohung Herr zu werden. Jede dieser drei Optionen erschafft eine andere Version des Verlieses mit neuen Gebieten, neuen Herausforderungen und neuen und schwierigeren Gegnern.

Das bringt uns zurück zu einem wichtigen Aspekt, der sich durch unsere gesamte Arbeit an Guild Wars 2 zieht: Eure Handlungen haben Folgen. Aufgrund der Geschehnisse im Geschichtenmodus entstehen neue Herausforderungen im erforschbaren Modus. Dadurch, dass wir die Verliese in zwei sich gegenseitig unterstützende Komponenten aufteilen, können wir euch Geschichten erzählen, und zwar nicht nur über den Ort, sondern auch über die Helden und ihre Versöhnung. Und ja, ihr könnt auch die Geschichte nochmals erleben, wenn ihr das möchtet.

Zudem haben wir auch das dynamische Ereignissystem in die Verliese integriert. Sowohl im geschichtlichen als auch im erforschbaren Modus erwarten euch im Verlies Bonusereignisse, die durch Spielerhandlungen, aufgrund des Orts oder sogar zufällig ausgelöst werden können. So kann euch unter Umständen auch in einem Verlies, das ihr schon bewältigt habt, bei gleichen Entscheidungen dank dieser Bonusereignisse ein anderes Spielerlebnis erwarten.