Zum Thema Guitar Hero: Aerosmith ab 0,30 € bei Amazon.de Wenn die Dinge etwas anders gelaufen wären, hätte es zu den beliebten Musikspielen Guitar Hero und DJ Hero ein passendes browserbasiertes MMO gegeben.

Das geht aus einem aktuellen Bericht des Magazins Unseen 64 hervor. Dabei bezieht er sich laut eigenen Aussagen auf Gesprächen mit den zuständigen Entwickler von Virtual Fairground aus den Niederlanden. Demnach hatte Activision ein Onlinespiel namens Hero World geplant, das ursprünglich von dem Studio Freestyle Games (DJ Hero, Guitar Hero Live) entwickelt werden sollte. Das britische Team musste jedoch ablehnen, so dass sich Activision im Jahr 2010 letztendlich an Virtual Fairground gewandt hat.

Live-Performance im Club

Hero World basierte auf einer bereits vorhandenen Engine, die Virtual Fairground für ein anderes Projekt entwickelt hatte. Allerdings legte Activision die Guitar-Hero-Serie im Jahr 2011 auf Eis, was auch zum Aus des Onlinespiels führte - und letztendlich zum Bankrott des Entwicklers aus den Niederlanden.

Es gab bereits eine frühe Version von Hero World, in der Spieler eine Figur auswählen und durch eine von Disco-Clubs inspirierten Welt laufen konnten. Unter anderem war geplant, dass die Spieler ihre Clubs ausbauen und Spieler von Guitar Hero und DJ Hero einladen konnte, um dort zu performen.

Ein Video mit Gameplay-Szenen von Hero World finden Sie oberhalb dieser Meldung.

Guitar Hero Live
Die Musikerkollegen variieren je nach Musikgenre und sind nicht frei wählbar – was besonders bei einer furchtbar peinlichen Mädchen-Kombo nervt.