Elevator: Source : Die Zeit vergeht wie im Flug, wenn man Spaß hat. Die Zeit vergeht wie im Flug, wenn man Spaß hat. Schlimmer als Mutanten-verseuchte Stadt-Ruinen, gefährliche Höllendimensionen oder von Zombies überrannte Friedhöfe ist nur ein Szenario: Aufzugfahren. Dieser Ansicht sind zumindest die Modder von Pixeltail Games und schicken den Spieler und seine Koop-Mitstreiter mit Elevator: Sourceauf die Aufzugfahrt ihres Lebens.

Um all den Gefahren des geduldigen Wartens in einer kleinen Fahrstuhlkabine trotzen zu können, stehen jedem Spieler zwei vernichtende Angriffe zur Wahl: Den »nervösen Huster« und der »ungeduldige Blick auf die Armbanduhr«. So gewappnet steigt ihre Gruppe in einen Lift und begibt sich damit auf eine Fahrt ins Ungewisse. Oder wie es die Macher selbst beschreiben würden:

Elevator: Source ist eine Einzelspieler oder Koop-Aufzug-Erfahrung, die bei jedem Spielstart anders abläuft. Auf welcher Etage werden Sie anhalten? Was wird passieren? Wer weiß das schon? Wir wissen es ja selbst nicht ! Und wir haben das Spiel immerhin gemacht. SO aufregend ist es!

Auf jeder Fahrt hält der Aufzug zufällig an mehreren von insgesamt 28 verschiedenen Stockwerken. Was dort passiert ist entweder sehr witzig, höchst seltsam oder ziemlich gruselig. Wie das aussieht, demonstriert eine Spielergruppe im Video:

Um Elevator: Source spielen zu können, müssen Half-Life 2 und Garry’s Mod installiert sein. Die Mod gibt’s kostenlos auf der offiziellen Website zum Download. Dort findet sich auch das SDK, mit dem erfahrene Modder eigene Stockwerke einbauen können.