Hearthstone : Blizzard ändert einiger der klassischen Karten im Sammelkartenspiel Hearthstone. Blizzard ändert einiger der klassischen Karten im Sammelkartenspiel Hearthstone.

Noch bevor das Addon »Das Flüstern der alten Götter« am 27. April 2016 erscheint, hat Blizzard Entertainment bereits jetzt Änderungen an einigen der klassischen Karten von Hearthstone: Heroes of WarCraft angekündigt - mit teilweise großen Auswirkungen.

Vor allem Druidenspieler treffen die »Nerfs« mitunter recht heftig. So beschwört die Karte »Naturgewalt« zwar noch immer drei Treants, während die Manakosten sogar leicht gesenkt wurden. Doch die Treants können nicht mehr direkt nach ihrer Beschwörung angreifen, was des sogenannten Kombo-Druiden nahezu unspielbar macht.

Aber auch allgemeine Karten hat sich Blizzard zur Brust genommen. Die in vielen Decks eingesetzte Eisenschnabeleule, die feindliche Kreaturen zum Schweigen bringen kann, kostet künftig drei anstatt bisher nur zwei Manapunkte. Der Großwildjäger, mit deren Hilfe Spieler gegnerische 7-Angriffs-Kreaturen beseitigen können, verschlingt sogar zwei zusätzliche Manakristalle. Der von vielen Aggro-Decks eingesetzte Arkangolem erhält zwar vier Lebenspunkte, verliert aber gleichzeitig seine Ansturmfähigkeit.

Ebenfalls interessant: Hearthstone - Exklusiver Held Khadgar in zeitlich begrenzter Charity-Aktion verfügbar

Insgesamt betrachtet will Blizzard Entertainment wohl vor allem die sehr aggressiven Decks ausbremsen und die bei vielen Spielern verhassten Kombinationen reduzieren, die innerhalb von nur einem Spielzug zum Tod führen können. Die Änderungen treten mit dem Release des Updates 5.0 in Kraft, der oder kurz oder genau zum Release von »Das Flüstern der alten Götter« erscheinen wird.

Eine vollständige Übersicht der Änderungen finden Sie auf der offiziellen Webseite.

Hearthstone: Whispers of the Old Gods