Zum Thema » Mythos Hitman Der Wolf im Schafspelz » Hitman: Absolution Alte Killer rosten nicht Hitman ab 6,98 € bei Amazon.de HITMAN - The Full Experience für 41,99 € bei GamesPlanet.com Das neue Hitman wird bei einigen Fans da draußen wohl keinen leichten Start haben. Für diesen Eindruck muss man nur mal in die Kommentarsektion bei GamePro.de schauen, wo sich unter jedem Hitman-Video oder Preview-Artikel lautstarke Kritiker finden, die sich über das spezielle Vermarktungsmodell aufregen. Der sechste Teil der Schleichserie erscheint nämlich vorerst nicht als Komplettpaket, sondern in einzelnen Episoden. Sieben Stück sollen 2016 an den Start gehen.

»Wie können die Hitman mit so einem Episoden-Kram nur so verschandeln?«, schreibt ein Nutzer bei uns. Ein anderer formuliert es weniger drastisch: »Das Spiel in Häppchen zu servieren, finde ich fragwürdig. Hoffe nicht, dass sich das zukünftig durchsetzt.«

Und da aller guten Dinge drei sind: »Das einzige, was mich vom Kauf abhält, ist die Veröffentlichung in Episoden.« Klare und auch harte Worte für ein Spiel, das noch gar nicht erschienen ist. Was fürchten die Spieler hier wirklich?

Technische Probleme und Online-Anbindung
Die PC-Version von Hitman hat teils mit technischen Problemen zu kämpfen, so kommt es vor allem in der DirectX 12-Version zu Abstürzen oder Framedrops. Unserer Erfahrung nach treten die Abstürze insbesondere dann auf, wenn im Hintergrund Programme mit Bildschirmanzeigen wie Fraps oder der Afterburner von MSI laufen, es kann also helfen, entsprechende Tools vor dem Start des Spiels zu schließen.

Durch Updates wurden andere Probleme wie Framedrops oder Grafikfehler auf unseren Test-Rechnern mittlerweile größtenteils behoben, viele Spieler berichten aber nach wie vor von technischen Schwierigkeiten. Falls auch Sie davon betroffen sind, wechseln Sie am besten zunächst zu der DirectX 11-Version, außerdem sollten Sie unbedingt den aktuellsten Grafikkartentreiber installieren.

Ebenfalls nicht optimal gelöst: Beim Speichern von Spielständen trennt Hitman zwischen offline und online erspielten Fortschritt. Wird während einer Mission die Verbindung zu den Servern getrennt, schickt Sie das Spiel unausweichlich ins Hauptmenü zurück und Sie verlieren jeden bis dahin nicht gespeicherten Fortschritt. Außerdem sind die von Spielern erstellbaren Aufträge offline nicht verfügbar und Statistiken werden nicht fortgeführt.

Es wird Zeit, dass ich mir die Sache selbst anschaue. Mein Profil: Langjähriger und leidenschaftlicher Spieler der Hitman-Teile, und zwar seit dem Erstling Codename 47. Ich war für längere Zeit im deutschen Fan-Forum aktiv (das hieß damals noch hitman-2.de), habe an All-Zero-Runs teilgenommen (ohne Kills, Alarm und Speichern durch die Level kommen), jeden Teil mehrfach durchgespielt - kurzum: In meiner Spielerkarriere ging viel Zeit dafür drauf, als glatzköpfiger Agent 47 überall auf der Welt heimlich Bösewichte um die Ecke zu bringen.

Für diesen Test habe ich das sogenannte »Intro Pack« des neuen Hitman hoch- und runtergespielt, unterschiedliche Attentats-Strategien ausgeknobelt und diverse Herausforderungen freigeschaltet. Im Artikel verrate ich, an welchen Stellen Agent 47s neues Abenteuer wirklich grandios ist - und warum die tatsächlichen Probleme des Spiels letztlich gar nichts mit der Episodenstruktur zu tun haben.

Wo bleibt die Wertung?
Wie bei jedem Spiel im Episodenformat, verzichten wir auf eine Wertung, bis die gesamte Staffel erschienen ist. Das ist das unser Standardvorgehen bei solchen Release-Zyklen. Anhand des »Intro Packs« lässt sich zwar schon eine generelle Tendenz feststellen, allerdings wollen wir die übrigen Sandbox-Locations abwarten, bis wir das Gesamtprodukt bewerten. Sollten die übrigen Missionen ähnlich gut ausfallen wie das Startpaket und zudem die technischen Probleme behoben werden, sehen wir Hitman tendenziell auf jeden Fall im mittleren 80er-Bereich.

Schlankes Startpaket

Das »Intro Pack« enthält den Prolog des Spiels (der bereits in der Beta spielbar war), sowie die erste große Sandbox-Location: die Sanguine-Modenschau in Paris. Insgesamt sind das drei Missionen - zwei im Prolog, eine in Paris. Der Story-Modus hat mich etwa zwei Stunden Zeit gekostet, allerdings lässt sich der mit etwas weniger Ausprobieren wahrscheinlich sogar noch schneller erledigen.

Bild 1 von 41
« zurück | weiter »
Hitman: Episode 5 - Colorado
Mit der fünften Episode wird der Contract-Modus überarbeitet, das Spiel erkennt und unterscheidet zig Mordarten.

Klingt im ersten Moment nach einem sehr schlanken Paket, allerdings verbirgt sich die größte Stärke der Hitman-Spiele seit jeher in deren offenem Leveldesign und in den zig Möglichkeiten, mit denen man einen Auftrag erledigen kann. Das ist auch im neuen Teil nicht anders.

Dass Entwickler IO Interactive die Paris-Location als Sandbox bezeichnet, hat einen Grund: Obwohl man »nur« zwei Personen ausschalten muss, gibt es in dem großen Schauplatz Unmengen von Möglichkeiten, mit denen ich herumexperimentieren kann. Denn als Agent 47 bin ich ein Meister meiner tödlichen Kunst und immer auf der Suche nach den kreativsten Wegen, mein Ziel zu erreichen

Wer jetzt denkt »47? Ist das ein Name?«, der hat wahrscheinlich keinen der Vorgänger gespielt. Das macht nichts - im Prinzip muss man nur folgendes wissen: Dass die Spielfigur keinen richtigen Namen hat, liegt an seiner besonderen Herkunft. Der grimmige Hüne hatte nämlich nie ein Elternhaus, sondern wurde in einem Klonlabor als perfekter Attentäter gezüchtet.

Das neue Hitman ist zwar kein Reboot, hängt aber nur sehr, sehr lose mit den übrigen Serienteilen zusammen. Die Handlung ist nach den Vorgängern und damit in der Gegenwart, 47 befindet sich auf dem Zenit seiner Karriere.

Hitman : Die beiden Tutorialmissionen simulieren Attentate aus der Vergangenheit: Hier infiltrieren wir eine Yacht. Die beiden Tutorialmissionen simulieren Attentate aus der Vergangenheit: Hier infiltrieren wir eine Yacht.

Kleine Ausnahme, aber wichtige Ausnahme: Die beiden Prolog-Missionen spielen 20 Jahre in der Vergangenheit. 47 ist gerade aus dem Klonlabor entkommen und macht eine Art Praktikum bei der ICA, einer Agentur für Auftragskiller. Dort trifft er zum ersten Mal seine langjährige Kontaktfrau Diana und muss in einer abgelegenen Geheimbasis unter Beweis stellen, dass er das Zeug zum Profi hat. In der ersten Gegenwartsepisode muss er hingegen die Pariser Modenschau infiltrieren und die Köpfe einer illegalen Auktion umbringen, die mit prekären Informationen dealen.

Skelett-Story

Der eigentliche Plot findet im Hintergrund und zwischen den Missionen statt. Ein mysteriöser Agent scheint ungewöhnlich viel über 47s Vergangenheit zu wissen und beginnt damit, eine Liste der gefährlichsten Menschen der Welt zusammenzutragen. Was genau er vorhat, bleibt bisher ungewiss.

Im Rahmen der ersten Missionen kann man nur erahnen, worum es eigentlich geht - aber durch die Inszenierung schafft es die Geschichte bereits jetzt, mich mehr zu fesseln als Hitman: Absolution. Statt auf einen kruden schwarzen Humor mit kuriosen Kampfnonnen zu setzen, bemüht sich Entwickler IO Interactive um eine erwachsene Agentengeschichte auf globaler Ebene.

Hitman : Als Mechaniker verkleidet locken wir unsere Zielperson auf den Schleudersitz. Danach geht’s ab. Als Mechaniker verkleidet locken wir unsere Zielperson auf den Schleudersitz. Danach geht’s ab.

Klar, bisher kann ich noch schwer einschätzen, inwieweit die Ausgangslage rund um den mysteriösen Schurken am Ende eine coole Dramaturgie in Gang setzt. Aber allein die Erzählweise macht mich neugierig: Während ich mich auf der Pariser Modenschau herumtreibe, schnappe ich zum Beispiel immer mal wieder Gespräche auf, die mir einige Hintergründe vermitteln.

Man darf beim neuen Hitman kein so durchstrukturiertes Erzählerlebnis erwarten wie bei Absolution - hier hat IO Interactive auf das Feedback zahlloser Fans gehört, die weg vom Level-Schlauch und zurück zum Sandbox-Design eines Hitman: Blood Money wollten. Wer sich Plot-Twists und Dutzende Zwischensequenzen wünscht, dürfte allerdings weniger glücklich mit der neuen alten Erzählweise werden.

Für mich trifft das »Intro Pack« hingegen genau die richtige Mitte: Es liefert mir eine spannende Ausgangssituation und interessante Charaktere, überlässt mit aber die Freiheit, alles Weitere auf eigene Faust zu erkunden. Mich motiviert das sogar, die Aufträge gleich mehrmals anzugehen, weil es eben immer neue Facetten zu entdecken gibt.

Hitman : Im italienischen Sapienza legt sich 47 mit Gangster an und dringt in ein geheimes Waffenlabor ein.

Die Zukunft: Episode 2
Im italienischen Sapienza legt sich 47 mit Gangster an und dringt in ein geheimes Waffenlabor ein.

Wie geht es weiter mit Hitman? Laut Publisher Square Enix sollen die neuen Episoden im vierwöchigen Rhythmus erscheinen. Die nächste Sandbox-Location ist das italienische Städtchen Sapienza, in dem 47 einen Gangster-Clan aufmischt. Anhand der ersten Trailer scheint dieser Ort Paris in puncto Größe sogar zu übertrumpfen: Neben der Mafia-Villa können wir uns in der Stadt herumtreiben, eine alte Ruine erklettern und sogar eine unterirdische Geheimbasis finden. Episode 3 wird in Marokko stattfinden - mitten in einem Krisengebiet, wo Putschisten, Militärs und Hunderte NPCs aufeinanderprallen. Das komplette Paket mit insgesamt sieben Episoden wird voraussichtlich im September fertig sein und soll eine in sich abgeschlossene Geschichte erzählen.