Hotline Miami 2: Wrong Number : Nach langem warten dürfen Spieler von Hotline Miami 2: Wrong Number jetzt ihre eigenen Level basteln. Nach langem warten dürfen Spieler von Hotline Miami 2: Wrong Number jetzt ihre eigenen Level basteln.

Nach häufigen Verschiebungen hat Dennaton jetzt eine Betaversion für den Leveleditor von Hotline Miami 2: Wrong Number veröffentlicht. Aktuell gibt es den Editor nur für Windows. Eine Version für Mac und Linux soll aber bald folgen.

Hotline Miami 2: Wrong Number ist der letzte Teil der Serie und hat auch die Story rund um den Auftragskiller Jacket abgeschlossen. Als kleines Abschiedsgeschenk hat der Entwickler bereits vor über einem Jahr einen Leveleditor angekündigt. Nach häufigen Verschiebungen gibt es jetzt die Betaversion.

Wer den Editor ausprobieren will, der kann sich auf Steam unter den Spieloptionen für die Beta eintragen. Danach läd Steam automatisch ein Update herunter. Danach findet man im Hauptmenü einen neuen Unterpunkt, der zum Editor führt.

Eine Anleitung gibt es auf der offiziellen Seite zum Spiel. Ganz frei kann man die Level aber nicht erstellen. Zum Beispiel ist die Gegnerfraktion abhängig vom gewählten Charakter. Der Soldat kann zum Beispiel nicht gegen die Mafia oder Gangster kämpfen.

Dafür gibt es mehr Charaktere zur Auswahl, als in der Kampagne des Spiels. Ganz neu ist »Der Hammer«. Im Gegensatz zu den anderen spielbaren Attentätern hat der Neuzugang jedoch keine Spezialfähigkeiten. Ebenfalls können die Spieler Level mit den zwei aus dem Vorgänger bekannten Charakteren Jacket und Biker erstellen.

Die Benutzung des Leveleditors geschieht auf eigene Gefahr. Es kann sein, dass die Level verschwinden, oder Spielfortschritt verloren geht. Eine Steam-Workshop-Integration soll später kommen. Bis dahin kann man die Level ganz altmodisch austauschen, indem man den Levelordner an andere Spieler schickt.

Auch interessant: Unser Test zu Hotline Miami 2

Hotline Miami 2: Wrong Number
Zwar erkennt man oft nicht wirklich, was die Pixel darstellen sollen - trotzdem strotzen viele Areale vor Details. Hier das Hauptquartier der »Fans«