Sie sind auf der Suche nach einem aktuellen Open-World-Actionspiel? Wir vergleichen in unserem Special-Artikel Just Cause 2 von Square Enix/Avalanche, Saboteur von Electronic Arts/Pandemic und den Platzhirsch Grand Theft Auto 4 von Rockstar Games in Sachen Grafik, Spielwelt, Missionen, Kämpfe und Charakterentwicklung und sagen Ihnen, welches Spiel wo punktet. Außerdem zeigen wir Ihnen in mehreren Bildergalerien Eindrücke aus allen drei Actionspielen.

Grafik

Just Cause 2: Panau, der Schauplatz von Just Cause 2, ist riesig. Trotzdem lässt sich Dank der fantastischen Weitsicht der ganzen Inselstaat überblicken - vorausgesetzt, man fliegt hoch genug. Der dynamische Tageszeitenwechsel erzeugt tolle Sonnenauf- und untergänge, nachts legt der Mond einen silbrigen Schleier über das Meer und gelegentlich ziehen graue Wolken auf, die zumindest über der geheimnisvollen Insel im Nordwesten für Gewitter sorgen. Der Grafikstil von Just Cause 2 geht ein wenig ins Comichafte, insbesondere wegen der knalligen Farben. Die Fahrzeuge wirken leicht futuristisch, ihr Design lehnt sich nur ein bisschen an realexistierende Vehikel an.

Just Cause 2 : Just Cause 2: Die Weitsicht von Just Cause 2 ist derzeit ungeschlagen. Just Cause 2: Die Weitsicht von Just Cause 2 ist derzeit ungeschlagen.

GTA 4 : Liberty City ist, besonders im Vergleich zu Panau aus Just Cause 2, relativ klein. Entsprechend konnten die Entwickler aber auch jede Straßenecke von Hand modellieren. GTA 4 bietet einen unglaublichen Detailreichtum, Liberty City sieht an vielen Stellen tatsächlich aus wie sein reales Vorbild New York. Die Entwickler benutzen zwar keine lizensierten Fahrzeuge, dennoch ist sofort klar, dass zum Beispiel der Banshee ein Dodge Viper sein soll. Die Fahrzeug-Physik wirkt bei GTA 4 besonders realistisch. Die Sichtweite im Spiel fällt allerdings relativ niedrig aus.

Just Cause 2 : GTA 4: Ein realistischer Nachbau von New York, allerdings mit geringer Sichtweite. GTA 4: Ein realistischer Nachbau von New York, allerdings mit geringer Sichtweite.

Saboteur: Die Grafik von Saboteur ist zweckmäßig, sie suggeriert schon eine große, offene Welt, ohne jedoch mit besonderer Weitsicht zu glänzen. Vielmehr weiß das Spiel, geschickt mit Hügeln und Bergen zu kaschieren, dass die Engine nicht sonderlich mächtig ist. Immerhin entfällt so hässliches Aufploppen von Gebäuden oder Landschaftdetails. Zuweilen schafft das Programm auch sehr feine Aussichten. Etwa, wenn man mit dem Auto über die letzte Kuppe vor der Küste kommt und Le Havre unter sich liegen, auf einem nahen Berg eine Burgruine und darüber einen Zeppelin schweben sieht. Eine Besonderheit: Wo die Wehrmacht besonders stark ist, wird die Spielwelt in Schwarzweiß dargestellt. Held Sean muss durch erfolgreich absolvierte Missionen für Farbe sorgen.

Just Cause 2 : Saboteur: Wo die Wehrmacht regiert, ist das Leben alles andere als bunt. Saboteur: Wo die Wehrmacht regiert, ist das Leben alles andere als bunt.

» Auf Seite 2 geht's weiter mit der Spielwelt

Just Cause 2 - Die Fahrzeuge