Just Cause 2 setzt mindestens DirectX 10 voraus, läuft folglich also nicht unter Windows XP oder mit älteren Grafikkarten wie einer Geforce 6 oder Radeon X1000.

Vor allem Geforce-Karte werden gefordert, denn die Nvidia-exklusiven Optionen »Bokeh-Filter« und »GPU beschleunigtes Wasser« sind extrem anspruchsvoll. Weil der »Bokeh-Filter« die Bildqualität durch Unschärfeeffekte eher verschlechtert, können Sie auf diese Einstellung ruhigen Gewissens verzichten. Das über PhysX auf der GPU beschleunigte Wasser sieht hingegen richtig gut aus, frisst aber immens viel Leistung.

Zwar unterstützt auch Just Cause 2 die neue Grafik-Schnittstelle DirectX 11, neue oder bessere Effekte suchen Sie aber vergeblich. Stattdessen nutzt Entwickler Avalanche Software DirectX 11 für eine verbesserte Performance.

Systemanforderungen

Mindestanforderung: 1280x1024, niedrige Details

  • Grafikkarte: Geforce 9600 GT oder Radeon HD 3850

  • Prozessor: Core 2 Duo mit 1,8 GHz oder Athlon 64/X2 4.400+

  • Arbeitsspeicher: 2,0 GByte RAM

  • 4,8 GByte Festplattenplatz

Mindestanforderung: 1680x1050, hohe Details

  • Grafikkarte: Geforce 9800 GTX oder Radeon HD 4830

  • Prozessor: Core 2 Duo mit 2,0 GHz oder Athlon 64/X2 6.000+

  • Arbeitsspeicher: 2,0 GByte RAM

  • 4,8 GByte Festplattenplatz

Mindestanforderung: 1920x1200, maximale Details ohne GPU-Wasser, Bokeh-Filter und SSAO

  • Grafikkarte: Geforce GTX 280 oder Radeon HD 4870

  • Prozessor: Core 2 Duo mit 2,4 GHz oder Phenom X3

  • Arbeitsspeicher: 4,0 GByte RAM

  • 4,8 GByte Festplattenplatz

Mindestanforderung: 1920x1200, Maximale Details, inklusive GPU-Wasser, Bokeh-Filter und SSAO

  • Grafikkarte: Geforce GTX 295 (Radeon unterstützten GPU-Wasser und Bokeh nicht)

  • Prozessor: Core 2 Duo mit 2,8 GHz oder Phenom X4

  • Arbeitsspeicher: 4,0 GByte RAM

  • 4,8 GByte Festplattenplatz

Grafikdetails im Vergleich

Technik-Check: Just Cause 2 : Nur Nvidia-Karten beherrschen die maximale Einstellung und überzeugen vor allem mit realistischem Wasser.

Maximal
Nur Nvidia-Karten beherrschen die maximale Einstellung und überzeugen vor allem mit realistischem Wasser.

Bewegungsunschärfe

Technik-Check: Just Cause 2 : Die Bewegungsunschärfe lässt die Umgebung bei schnellen Drehungen verwischen, das sieht zwar nett aus, stört aber beim präzisen Zielen.

Mit Bewegungsunschärfe
Die Bewegungsunschärfe lässt die Umgebung bei schnellen Drehungen verwischen, das sieht zwar nett aus, stört aber beim präzisen Zielen.

Texturdetails

Bei unserem Test erforderte ein Ändern der Texturdetails einen Neustart des Spiels. Allerdings setzt Just Cause 2 bei jedem Programmstart eigene Grafik-Einstellungen durch und aktiviert immer hoch aufgelöste Texturen. Daher können Sie niedrige Textur-Details nie nutzen, auch wenn Sie diese im Menü einstellen.

Schattenqualität

Technik-Check: Just Cause 2 : Per »Schattenqualität« bestimmen Sie die Art der Schattendarstellung. In der höchsten Stufe werden alle Schatten mit weichen Kanten gezeichnet.

Schatten Hoch
Per »Schattenqualität« bestimmen Sie die Art der Schattendarstellung. In der höchsten Stufe werden alle Schatten mit weichen Kanten gezeichnet.