Komplexen Rollenspielen eilt häufig der Ruf voraus, in ihren Release-Versionen nicht unbedingt fehlerfrei zu sein. Auch BioWare und Electronic Arts haben mit einigen Ablegern der Spielereihen Mass Effect und Dragon Age zu dieser Rufbildung beigetragen.

Mit dem kommenden Mass Effect: Andromeda soll jedoch alles besser werden. Das hat der Publisher jedenfalls kürzlich im Rahmen eines Finanz-Briefings gegenüber Investoren angedeutet. Man habe ausreichend finanziellen Spielraum, um das Spiel im Notfall noch einige Monate zu verschieben, hieß es da.

Release-Verschiebung um mehrere Monate möglich

Man sei gewillt, eigentlich feststehende Release-Termine noch zu verschieben, sollte man die Notwendigkeit dazu verspüren, so der EA-Finanzchef Blake Jorgensen. Letztlich habe es Priorität, die richtige Spielerfahrung zu bieten.

Zum jetzigen Zeitpunkt bedeutet die Aussage allerdings keine Verschiebung: Es gebe aktuell keine Neuigkeiten bezüglich Mass Effect: Andromeda, so Jorgensen weiter. Fans dürfen sich aber wohl auf eine Release-Version mit ausreichend Feinschliff freuen - wann auch immer sie verfügbar sein mag.

Entwicklung liegt genau im Plan

Mass Effect: Andromeda soll bis Ende März 2017 veröffentlicht werden, so der letzte Stand bezüglich der Release-Pläne von Electronic Arts. Und bisher laufen die Entwicklungsarbeiten wohl wie geplant:

Unser Fokus liegt darauf, großartige Spiele zu erschaffen. Und aktuell befindet sich Mass Effect auf einem extrem guten Weg: Das Spiel sieht wunderschön aus und wir sind mit den Fortschritten sehr zufrieden.

Konkrete Neuigkeiten bezüglich der Features und Spielinhalte könnte es übrigens schon bald geben: BioWare hat gerade erst entsprechende Andeutungen gemacht.

Dank Dragon Age: Mass Effect: Andromeda soll ein besseres Spiel werden

Mass Effect: Andromeda - Screenshots aus dem Games-Award-Trailer