THQ : THQ hat den Release von drei Spielen verschoben. Darunter auch der Ego-Shooter Metro: Last Light. THQ hat den Release von drei Spielen verschoben. Darunter auch der Ego-Shooter Metro: Last Light. Update: Mittlerweile gibt es weitere schlechte Nachrichten aus dem Hause THQ Entertainment. Kurze Zeit nachdem der Publisher die aktuellen Geschäftszahlen und die Verschiebungen bekanntgegeben hat, sank der Aktienkurs von THQ um 46 Prozent. Somit haben die Wertpapiere der Firma innerhalb kürzester Zeit fast die Hälfte ihres Werts verloren.

Des Weiteren wurde jetzt bekannt, dass THQ Entertainment das sogenannte »10-Q«-Formular nicht rechtzeitig bei der Securities and Exchange Commission einreichen konnte. Dieses Formular müssen Firmen in den USA quartalsweise ausfüllen und vorlegen. Darin enthalten sind Informationen zur finanziellen Situation und der Leistungsstärke der Firmen. Diese Verzögerung wird ebenfalls als ein Indiz dafür gesehen, dass es THQ Entertainment derzeit alles andere als gut geht.

Originalmeldung: Der Aktuelle Geschäftsbericht des Spiele-Publishers THQ Entertainment weist neben einem Verlust in Höhe von 21 Millionen US-Dollar auch eine Verspätung für zwei seiner Konsolen-Titel aus.

Der Ego-Shooter Metro: Last Light erscheint wenige Wochen später als bisher intern geplant. Offiziell war der Titel bislang für das erste Quartal 2013 angekündigt - ohne einen genauen Termin. Laut Bericht erscheint er jetzt im März 2013, was anscheined etwas später ist, als THQ zunächst angedacht hatte. Gleiches gilt für das Echtzeit-Strategiespiel Company of Heroes 2 .

Das Rollenspiel South Park: Der Stab der Wahrheit vom Entwickler Obsidian Entertainment war für den 7. März 2013 geplant. Der Release-Termin verschiebt sich auf »das frühe Geschäftsjahr 2013«. Es erscheint also nicht vor April.

Laut THQ Präsident Jason Rubin hängen die Verspätungen mit der neuen Unternehmensstrategie zusammen. THQ plant weniger, dafür aber bessere Spiele zu veröffentlichen. »Die Erfahrung hat mir gezeigt, dass die Spiele noch weitere Entwicklungszeit brauchen um für die Markteinführung bereit zu sein«, so Rubin.

Für beide Titel habe man laut dem THQ-Präsidenten hohe Standards. South Park entwickle sich zu einem der »meist erwarteten Spiele 2013« und Metro: Last Light soll »Standards in Sachen Optik setzen.«

Metro: Last Light
In einer Zwischensequenz erleben wir, wie Moskau von Atomraketen zerstört wird.