Gut sortiert ist halb gewonnen

Minecraft 1.3 : Die Reiter im Creative Inventar machen dieses sehr viel aufgeräumter. Die Reiter im Creative Inventar machen dieses sehr viel aufgeräumter. Der Creative-Modus ist die Anlaufstelle für alle kreativen Bauherren in Minecraft. Mit einem unendlichen Nachschub an Blöcken und Items ist die einzige Grenze die eigene Kreativität. Doch vor der Version 1.3 war die Bedienung in diesem Spielmodus sehr unkomfortabel, denn alle Rohstoffe, Werkzeuge und Gegenstände waren in einer langen Tabelle aufgelistet und mussten erst einmal gesucht werden.

Kategorien oder Suchfilter gab es nicht. Nach dem Update von Anfang August änderte Mojang dies und übernahm die Sortierung in unterschiedlichen Reitern, die bereits aus der Xbox 360 Version bekannt sind. Auch eine Suchmaske, in der wir nach Block- oder Itemnamen suchen können, sowie die Möglichkeit ungewollte Blöcke und Items zu zerstören, wurde implementiert.

Dadurch erinnert das neue Prinzip sehr an die bereits verfügbare Modifikation »TooManyItems« – mit dem Unterschied, dass Mojangs Lösung einfacher zu bedienen ist. Eine deutliche Verbesserung erfährt auch der »Pick Block«-Befehl, der standardmäßig auf der mittleren Maustaste liegt. War es vor 1.3 nur möglich bereits in der Hotkey-Leiste befindliche Blöcke in die Hand zu nehmen, funktioniert der Befehl nun auch bei Blöcken, die noch nicht in der Leiste vorhanden sind.

Expresslieferung in die nächste Dimension

Minecraft 1.3 : Enderkisten leuchten nicht nur schick im Dunkeln, sondern teilen sich auch alle ein globales Inventar. Enderkisten leuchten nicht nur schick im Dunkeln, sondern teilen sich auch alle ein globales Inventar. Das Spielerinventar bietet nur begrenzt Platz, und ein größeres Transportsystem in der Oberwelt ist mehr als nervig. Abhilfe schaffen die neuen Enderkisten. Aus kostbaren Materialien hergestellt funktionieren diese wie normale Kisten, allerdings mit der Besonderheit, dass der in ihnen abgelegte Inhalt gespeichert wird und von jeder weiteren platzierten Enderkiste abgerufen werden kann.

Dabei spielt es keine Rolle, ob es zwei, drei oder mehr Kisten sind, sodass wir ein regelrechtes Transportnetz aufbauen können. Leider bleibt das Inventar dabei jederzeit auf den Platz einer einfachen Kiste begrenzt. Praktisch hingegen: Sobald andere Spieler dem Spiel beitreten, merkt sich das Programm, welches Inventar welchem Spieler gehört und gibt beim Öffnen einer Enderkiste das richtige preis.

Aus Alt mach' Neu

Dass Minecrafts Welt hauptsächlich aus Blöcken besteht, sollte bekannt sein. Damit aus diesen Blöcken mit den Ausmaßen eines Kubikmeters detailreiche Bauwerke entstehen können, wird aus einem der Braukessel schnell eine Toilette gebaut oder Falltüren zu Fensterläden an der Fassade eines Bauwerkes umfunktioniert. Und aus Treppen oder Halbsteinen werden Sonnenliegen oder ganze Regale.

Die Möglich- und vor allem die Nötigkeit zu improvisieren, bestand bereits vor 1.3. Doch nun gibt es dazu noch mehr Anlass als je zuvor. Mit diesem Update werden nun kopfüber platzierbare Treppenstufen und horizontal ausgerichtetes Holz eingeführt. Beides bildet neue Möglichkeiten, Blöcke zu platzieren, die an sich bereits fast so alt sind, wie Minecraft selbst.

Minecraft 1.3 : Über Kopf platzierbare Treppen eröffnen neue, feinere Möglichkeiten beim Bauen. Über Kopf platzierbare Treppen eröffnen neue, feinere Möglichkeiten beim Bauen.

Fenster, Brücken oder ganze Bauwerke könnten mit 1.3 nun ganz anders aussehen als zuvor. Der frisch eingeführte Stolperdraht ist ebenfalls ein gutes Beispiel: Zwischen zwei Haken lässt sich eine Schnur spannen. Wenn nun ein Spieler, ein Tier oder ein Monster diese Schnur berührt, löst das ein Redstone-Signal aus, der elektrische Strom in Minecraft. Doch da Haken und Schnur frei gesetzt und verlegt werden, lassen sich so auch komplett andere, dekorative Lösungen bewerkstelligen. Strom- oder Telegraphenmasten können die Landschaft zieren, während die ebenfalls auf dem Boden verlegbare Schnur einen Teppich im Haus umreißen oder im Garten hinter dem Haus einen Fußballplatz oder ein Tennisfeld begrenzen kann.