Mount & Blade 2: Bannerlord : Mount & Blade 2: Bannerlord soll sich hinsichtlich der Belagerungsschlachten im Vergleich zu den Vorgängern deutlich verbessert präsentieren. Mount & Blade 2: Bannerlord soll sich hinsichtlich der Belagerungsschlachten im Vergleich zu den Vorgängern deutlich verbessert präsentieren. Mit Mount & Blade und vor allen Dingen mit der Erweiterung Mount & Blade: Warbandhat das Entwicklerstudio TaleWorlds Entertainment hat nach Ansicht nicht weniger Fans äußerst gelungene Mischung aus Strategie- und Rollenspiel erschaffen - die jedoch noch mit einigen Kinderkrankheiten und Bugs zu kämpfen hatten.

Die auszumerzen hat sich das Entwicklerteam nun mit dem Nachfolger Mount & Blade 2: Bannerlord auf die Fahnen geschrieben. In einem neuen Entwicklerblog auf talewords.comerklärt das Studio, was vor allen Dingen hinsichtlich der Belagerungsschlachten im Vergleich zu den Vorgänger besser gemacht werden soll. Viele Spieler hätten sich nämlich vor allem in diesem Bereich deutliche Verbesserungen gewünscht, heißt es.

»Unser Ziel ist es, dem relativ elementaren System aus Warband mehr Komplexität hinzuzufügen. Gleichzeitig ist es wichtig, dass wir es vermeiden, etwas zu zerstören, was vorher funktioniert hat. Die Vorteile der Warband-Belagerungen sind, dass die Angreifer fast immer im Nachteil sind, den sie jedoch durch zahlenmäßige Überlegenheit ausgleichen können. Dadurch, dass wir den Angreifern mehr Flexibilität gewähren, indem wir ihnen mehrere Zugangspunkte zu einer Burg gewähren, entstehen für die Spieler potentiell mehr Taktikmöglichkeiten, die über brachiale Gewalt hinausgehen.«

Am Ende wolle man erreichen, dass Burgenbelagerungen etwas herausforderndes aber auch belohnendes und dramatisches seien - also ein Teil des Spiels, in dem die Spieler einige unvergessliche Momente erleben könnten, die gute von großartigen Spielen unterscheiden würden.

Mount & Blade 2: Bannerlord - Screenshots von der Gamescom 2016