Need for Speed : Der Film soll die Stärken der Vorlage erben: »heiße Wagen, intensive Rennen und eine Story, die den Spieler fesselt und mitreißt«. Der Film soll die Stärken der Vorlage erben: »heiße Wagen, intensive Rennen und eine Story, die den Spieler fesselt und mitreißt«. Die Rennspiel-Reihe Need for Speed wird verfilmt. Keine Spekulationen aufgrund etwaiger Verhandlungen, sondern beschlossene Sache. Electronic Arts gab bekannt, dass man die Filmrechte an der Serie an Steven Spielbergs Filmstudio DreamWorks vergeben hat.

Die Produktion soll bereits Anfang nächsten Jahres beginnen, die Premiere ist für 2014 geplant. Der Film wird sich dabei aber an keinen speziellen Teil der Need for Speed-Reihe, die noch dieses Jahr mit Need for Speed: Most Wanted in die nächste Runde geht, anlehnen.

»Ich freue mich darauf, die kreative Zusammenarbeit mit John und George Gatins sowie meinen Partnern bei EA fortzusetzen und ein aufregendes Skript auf Grundlage eines fantastischen Videospiels, das wie für einen Film gemacht ist, mit Leben zu füllen«, so Steven Spielberg. »Dies ist ein großes Geschäft für DreamWorks, und wir sind Frank Gibeau, Pat O'Brien, Kevin Maher sowie John und George dankbar, uns für die Zusammenarbeit ausgewählt zu haben.«

Auf dem Regie-Stuhl wird Scott Waugh (Act of Valor) Platz nehmen, die Vorlage stammt von den Brüdern John (Drehbücher zu Real Steel und Flight) und George Gatins (Ausführender Produzent von Zu scharf um wahr zu sein), wobei letzterer auch für das Drehbuch verantwortlich ist.

»George, John und EA haben uns eine unwiderstehliche Story präsentiert, aus der ein unterhaltsames, cooles Filmfranchise entstehen wird«, meint Stacey Snider, CEO von DreamWorks. »Angesichts der großen weltweiten Anhängerschaft ist es uns eine Freude, einen Film machen zu können, der der populären Videospielreihe gerecht wird.«

»Es ist fantastisch, mit einem Team zusammenarbeiten zu können, das nicht nur unsere Liebe für Autos teilt, sondern auch unsere Leidenschaft, Action-Blockbuster zu erschaffen. Diese Zusammenarbeit wird durch das Team von DreamWorks weiter intensiviert – ein großartiges Zuhause für diese Franchise«, schließt Patrick Söderlund, Vice President von EA Games ab.

Ob Need for Speed auch in Autokinos vorgeführt werden wird, wurde bisher leider nicht bestätigt. Mit Autobahn Raser wurde übrigens bereits schon einmal ein Rennspiel verfilmt (übrigens inklusive »Spiel zum Film zum Spiel«), allerdings mit mäßigem Erfolg.