No Man's Sky : Shuhei Yoshida von Sony kritisierte die PR-Arbeit von Hello Games bei No Man's Sky. Shuhei Yoshida von Sony kritisierte die PR-Arbeit von Hello Games bei No Man's Sky.

Nach den mitunter harten Kritiken an No Man's Sky meldete sich jetzt Shuhei Yoshida, der Präsident von Sony Worldwide Studios, offiziell zu Wort - und zwar ebenfalls mit rügenden Worten.

Wie Yoshida bei einem Interview mit Eurogamer bei der Tokyo Game Show erklärt hat, könne er die Kritik der Spieler durchaus verstehen. Seiner Auffassung nach sei die PR-Strategie von dem Entwicklerstudio Hello Games alles andere als gut gewesen.

Ich kann einige der Kritiken gut verstehen, vor allem gegenüber Sean Murray. Er klang stets so, als würde er mehr Features versprechen, die vom ersten Tag an zur Verfügung stehen würden. Das war keine großartige PR-Strategie. Er hat keinen PR-Mensch, der ihm hilft und ist letztendlich ein Indie-Entwickler. Doch er sagt, dass sie weiterhin Features für No Man's Sky entwickeln wollen. Von daher freue ich mich schon darauf, das Spiel auch weiterhin zu spielen.

Yoshida betonte zudem nochmals, dass er bisher viel Spaß mit No Man's Sky hatte und auch von den Verkaufszahlen sehr angetan war.

Harte Kritik an No Man's Sky

Kurz nach der großen Euphorie rund um den Release von No Man's Sky wurden schnell kritische Stimmen laut. Zunächst beklagten sich die Spieler über zahlreiche technische Probleme. Wenig später beschwerten sie sich über fehlende Multiplayer-Features, die im Vorfeld noch von den Entwicklern fest versprochen wurden. Eine der Folgen war der massive Einbruch der Spielerzahlen innerhalb weniger Wochen.

Passend dazu: No Man's Sky - Ein Universum voller uneingelöster Versprechen

No Man's Sky - Screenshots aus dem Update 1.1 »Foundation«