Outlast - PC

Action  |  Release: 04. September 2013  |   Publisher: -
Seite 1 2   Fazit Wertung

Outlast im Test

Der reinste Horror

Nackte Kannibalen, wahnsinnige Ärzte und wir mitten drin. Outlast schickt uns im Test auf einen echten Horror-Trip.

Von Florian Heider |

Datum: 06.09.2013


Zum Thema » Unabhängig Gruseln Die besten Indie-Horrorspiele » Kommender Indie-Horror Auf den Spuren des Slenderman Die Batterien für die Nachtsicht-Funktion unserer Kamera sind leer. Wir sehen nicht mal mehr die Hand vor Augen. Was draußen vor sich geht, wissen wir nicht. Wir lauschen. Das einzige Geräusch, das die Stille durchdringt, ist unser Keuchen. »Das ist nur ein Spiel. Das ist nur » Outlast «, reden wir uns ein. Aber erzählen Sie das mal jemandem, der sich in einem Spind verstecken muss, weil ihn ein halbnackter, durchgedrehter Arzt mit einer rostigen Schere in Stücke schneiden will. Aber wie ist es überhaupt dazu gekommen?

Wo kaufen?
Outlast wird ausschließlich über Valves Online-Plattform Steam vertrieben, eine Packungsversion gibt es nicht. Einmal aktiviert, ist das Spiel dauerhaft mit Ihrem Konto verknüpft, kann also nicht mehr weiterverkauft werden.

Bild 1 von 37
« zurück | weiter »
Outlast
Wenn uns Feinde so nahe kommen, ist es meist bereits zu spät.

Kamera läuft

In der Rolle des Journalisten Miles Upshur statten wir der Irrenanstalt Mount Massive einen investigativen Besuch ab. Laut eines Insider-Tipps sollen dort mysteriöse Dinge vor sich gehen. Man munkelt sogar von illegalen Experimenten an den Insassen. Natürlich wollen wir der Sache auf den Grund gehen. Wichtigstes Werkzeug ist dabei unsere Kamera, mit der wir den Besuch dokumentieren.

Die können wir zwar auf Wunsch auch wegstecken, Sinn ergibt das allerdings wenig, denn nur mit der Handy-Cam vor Augen machen wir uns in Schlüsselszenen automatisch Notizen, die der Geschichte mehr Tiefgang verleihen. Zudem werden die Hintergründe der schrecklichen Geschehnisse durch Dokumente, die wir im Laufe unseres Abenteuers finden, näher beleuchet.

Experimentierfreude

Outlast : In den Krankenakten lesen wir interessante Infos über die unterschiedlichen Patienten. In den Krankenakten lesen wir interessante Infos über die unterschiedlichen Patienten. Schnell wird klar: Die Patienten wurden systematisch in den Wahnsinn getrieben, das Militär hat wohl irgendwas mit der Sache zu tun, und einfach aus der Irrenanstalt rauszumarschieren, können wir getrost vergessen. Die Story, von der wir ganz bewusst nicht zu viel verraten wollen, erfindet das Rad zwar nicht neu und lässt uns mit einem eher unbefriedigenden Ende zurück. Auch unser Hauptdarsteller bleibt ziemlich blass.

Trotzdem sorgen die gut geschriebenen Dokumente wie Krankenakten und Arztberichte für hohe Spannung, nicht zuletzt deshalb, weil wir nicht nur über die Insassen lesen, sondern diesen ebenso wahnsinnigen wie brillant gezeichneten Figuren später auch tatsächlich über den Weg laufen.

Darf´s ein bisschen Leber sein?

Da gibt es beispielsweise zwei Brüder, die sich ganz zivilisiert darüber unterhalten, wer von ihnen welchen Teil unserer Innereien essen darf.

Outlast : Und wer fragt uns? Diese beiden Brüder unterhalten sich darüber, wer welchen Teil unseres Innenlebens verspeisen darf. Und wer fragt uns? Diese beiden Brüder unterhalten sich darüber, wer welchen Teil unseres Innenlebens verspeisen darf.

In Outlast kämpfen wir also um unser nacktes Überleben. Die meisten Bewohner der Irrenanstalt würden uns nämlich furchtbar gerne tot sehen.

INHALTSVERZEICHNIS

Seite 1
Seite 2
Fazit
Wertung
Diesen Artikel:   Kommentieren (84) | Drucken | E-Mail
FACEBOOK:
TWITTER:
 
WEITERE NETZE: Weitersagen
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 9 weiter »
Avatar spekuyo
spekuyo
#1 | 06. Sep 2013, 17:05
Habe es auch gerade durchgespielt, kann es aufjedenfall für Fans des Horrorgenres empfehlen - aber es ist leider wirklich sehr kurz und die letzte Stunde kommt dem restlichen Spiel nicht gerecht und das Ende ist sehr vorhersehbar.

Aber für 15 Euro Vorbestellerpreis war es es definitv wert!
rate (25)  |  rate (3)
Avatar Rem Tilak
Rem Tilak
#2 | 06. Sep 2013, 17:19
Outlast ist ein wirklich verdammt geiles Horror-Game. :-D
rate (22)  |  rate (3)
Avatar blue_monkey
blue_monkey
#3 | 06. Sep 2013, 17:23
Geil, vor 10 Minuten erst von dem Spiel erfahren, hat mich aber gleich überzeugt. Hol ich mir!

Das letzte Spiel, bei dem ich während des zockens wirklich Angst hatte war, soweit ich mich erinnern kann, Silent Hill 2 auf der PS2.^^
rate (9)  |  rate (7)
Avatar Punknein
Punknein
#4 | 06. Sep 2013, 17:57
Ich bau schon mal die Arche um mich vor der Flut an drittklassigen, mit Webcam aufgenommenen Let's Plays auf Youtube zu schützen.
rate (35)  |  rate (8)
Avatar Russell Faraday
Russell Faraday
#5 | 06. Sep 2013, 17:58
Sind das im Spiel wieder nur langweilige Jump-Scares oder hat man sich doch etwas Mühe gegeben, richtigen Horror zu vermitteln? Denn irgendwie hat man das Gefühl, dass heutige Survival-Horrorspiele einfach nur Dunkelheit + Jump-Scares zusammenmixen und denken, dass das bereits ein gutes Horrorspiel ausmacht.
rate (8)  |  rate (5)
Avatar Fred
Fred
#6 | 06. Sep 2013, 17:59
Auch ein Jedermann würde irgendwann mal etwas als Waffe in die Hand nehmen, das ist schon sehr aufgesetzt.
rate (25)  |  rate (4)
Avatar Mr.Kill85
Mr.Kill85
#7 | 06. Sep 2013, 18:01
ich will nicht zu so nem "Outlast-Zombie" werden:

Im Teaserbild zum Video ist zu erkennen, dass diese wohl keine, nun ja, primären Geschlechtsmerkmale haben...
rate (6)  |  rate (4)
Avatar mifi902
mifi902
#8 | 06. Sep 2013, 18:10
Zitat von Russell Faraday:
Sind das im Spiel wieder nur langweilige Jump-Scares oder hat man sich doch etwas Mühe gegeben, richtigen Horror zu vermitteln? Denn irgendwie hat man das Gefühl, dass heutige Survival-Horrorspiele einfach nur Dunkelheit + Jump-Scares zusammenmixen und denken, dass das bereits ein gutes Horrorspiel ausmacht.

Stell Dir einfach einen sauberen 50/50-Mix aus Amnesia und Condamned vor. Auch wenn einem viel "kranke Gewalt" entgegengeschleudert wird, hat man fast immer die Angst im Nacken (wovor, sage ich nun nicht). Leider ist das Spielerlebniss recht kurz aber dafür umso intensiver! (Jedoch im Vergleich zu einigen Vollpreistiteln seine Investition voll wert.)

EDIT: Ich kann nicht verstehen, warum in solchen Spielen immer Wertungen erwähnt werden, die das Spiel gar nicht erreichen WILL. Dieses Spiel WILL keine anspruchsvollen "Sprungpassagen" haben, es WILL keine umfangreichen Quests haben und es WILL keine 30 Stunden Spielzeit aufweisen. OUTLAST ist die Essenz der gängigen 08/15-Horrorspiele - das, was übrig bleibt wenn man Condamned, Amnesia, Slenderman und alles andere auf den puren Horrorteil eindampft. Und diese Essenz ist mit 4-5 Stunden Spielzeit zu einem Preis von 20 Euro vollkommen gelungen.
rate (24)  |  rate (2)
Avatar loquee
loquee
#9 | 06. Sep 2013, 18:19
Umfang: 5 finde ich hinsichtlich des geringen Vollpreises zu niedrig.
Wenn dieses Spiel doppelt so lange dauern würde, hätt ichs vermutlich nicht zu Ende gespielt. Bei einem wirklich guten Horror Film bin ich auch nicht beleidigt wenn er schon nach 75 min zu Ende ist.
rate (18)  |  rate (1)
Avatar DuranDarkwolf
DuranDarkwolf
#10 | 06. Sep 2013, 19:12
Oh mann... schon wieder SO ein Spiel. Man darf was ich jetzt schreibe sehr gerne als Trollversuch abhaken, und mir die roten Daumen um die Ohren knallen, aber ich muss das jetzt echt mal sagen:

Ich finde diese Horrorspiele wo man sich nicht wehren kann total hirnrissig. Amnesia hat mir deswegen nicht gefallen und wenn Outlast wie Amnesia ist wird mir auch das nicht gefallen. Warum?

1) Die Hilflosigkeit soll atmo erzeugen. Für mich ist das ein atmokiller sondergleichen. Das spiel hält sich alleine dadurch grußelig dass man völlig wehrlos ist. ganz großes kino. Meilensteine wie Silent Hill haben einen das blanke Grauen gelehrt obwohl man bis an die Zähne bewaffnet war.
2) Warum zum Geier ist man wehrlos? Würde jeder normale Mensch sich in so einer Situation nicht alles mögliche suchen was er als Waffe verwenden kann um sich zu verteidigen?
3) Das spiel spielt in einer irrenanstalt. Warum zum geier findet man da keine Waffen? Und sei es auch nur welche um die Insassen Handlungsunfähig zu machen? Hatten die Aufseher keine Lust sich gegen eventuelle Übergriffe wehren zu können? Logikloch³ mMn

Wichtige Hinweise:
- Das ist alleine MEINE Meinung
- Ich erwarte nicht, dass sie jemand mit mir teilt
- Ich erwarte nicht, dass ich jemanden von dieser überzeugen kann
- Bloß weil ich dieses Spielprinzip nicht gerade beeindruckend finde, heißt das nicht dass es schlecht ist
- Jeder der bis hier gelesen hat: Danke für die Aufmerksamkeit ;)
rate (36)  |  rate (13)
1 2 3 ... 9 weiter »

ANGEBOTE
PROMOTION

Details zu Outlast

Plattform: PC (PS4)
Genre Action
Untergenre: -
Release D: 04. September 2013
Publisher: -
Entwickler: Red Barrels
Webseite: http://www.redbarrelsgames.com
USK: keine Angabe
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 87 von 5488 in: PC-Spiele
Platz 61 von 9097 in: PC-Spiele | Action
 
Lesertests: 7 Einträge
Spielesammlung: 21 User   hinzufügen
Wunschliste: 8 User   hinzufügen
Spiel empfehlen:
Outlast bei GOG.com downloaden  Outlast bei GOG.com downloaden
 
GameStar >  PC-Spiele  > Outlast > Test
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten