Overwatch : Unter anderem mit diesem »kreativen« Bild wollte ein Fan Blizzard davon überzeugen, ihm Overwatch zu schenken. Der Versuch schlug jedoch fehl. Unter anderem mit diesem »kreativen« Bild wollte ein Fan Blizzard davon überzeugen, ihm Overwatch zu schenken. Der Versuch schlug jedoch fehl.

Zum Thema Overwatch ab 8,78 € bei Amazon.de Neben dem Bund fürs Leben als Liebesbeweis und steuerlichen Vorteilen bringt so ein Eheversprechen manchmal auch den einen oder anderen Nachteil mit sich. Für einen begeisterten Computerspieler namens Kyle äußerte sich das in einer offenbar recht herrischen Ehefrau mit latenter Abneigung gegen Spiele: Kyles Angaben zufolge verbat ihm seine ihm Angetraute den Kauf des kürzlich veröffentlichten Overwatch.

Warum der gute Kyle beim Erwerb von Games-Nachschub auf die Erlaubnis seiner Ehefrau angewiesen ist und warum er nicht einfach sein eigenes Geld ausgibt, ist zwar nicht bekannt. Allerdings wandte sich der verhinderte Overwatch-Spieler in seiner Verzweiflung mit einem eloquenten Brief an Blizzard, schmückte die grundlegende Geschichte mit ein paar hübschen Details aus und bat das Entwicklerstudio um die Zusendung eines Gratis-Exemplars von Overwatch.

Nun wird Blizzard vermutlich mindestens wöchentlich eine ganze Reihe solcher Bittstellungen erhalten - auf den Brief von Kyle antwortete der Kundenservice dann jedoch relativ prompt. Allerdings wohl nicht so, wie sich Kyle das vorstellte.

Der Kundenbetreuer erwiderte nämlich in ähnlich ausgeschmückter Art und Weise - und erteilte Kyle eine Abfuhr. Statt der erhofften Overwatch-Kopie gab es neben den amüsanten Worten lediglich einen kleinen Tipp: Kyle solle seiner Frau doch mal Rosen schenken, vielleicht lasse sie sich dann eher überzeugen, so Blizzard.

Die beiden Briefe stehen auf Kotaku zur Ansicht bereit.

Overwatch im Test auf GameStar.de

Bild 1 von 240
« zurück | weiter »
Overwatch
Der Ninja Genji kann feindliche Angriffe reflektieren. Das klappt sogar mit einigen ultimativen Fähigkeiten - das richtige Timing vorausgesetzt.