Paladins ein Overwatch-Klon? : Paladins wird vorgeworfen, ein dreister Klon von Overwatch zu sein. Die Entwickler wehren sich - und werfen Blizzard im Gegenzug indirekt ebenfalls vor, bei anderen Spielen geklaut zu haben. Paladins wird vorgeworfen, ein dreister Klon von Overwatch zu sein. Die Entwickler wehren sich - und werfen Blizzard im Gegenzug indirekt ebenfalls vor, bei anderen Spielen geklaut zu haben.

Auf die kurze Stellungnahme folgt eine ausführliche: Nachdem sich das Entwicklerstudio Hi-Rez bereits gestern knapp zu den Vorwürfen geäußert hatte, dass Paladins von Overwatch abgekupfert sei, gehen die Entwickler nun noch einmal detailliert auf die Entwicklungsgeschichte ihres Team-Shooters ein.

Der entsprechende Reddit-Beitrag soll belegen, dass viele der nun kritisierten Elemente bereits in früheren Prototypen und Beta-Versionen von Paladins enthalten waren - und zwar bevor Overwatch überhaupt offiziell angekündigt wurde.

Global Agenda als Gameplay-Inspiration

Im Zentrum der Argumentation: Das klassenbasierte Shooter-MMO Global Agenda, dessen Entwicklung Hi-Rez angeblich schon 2005 begonnen hatte und dass das erste Projekt des damals neuen Studios war. Das damalige Design des Spiels sei von Tribes (Jetpacks, Waffen), City of Heroes (coole Fähigkeiten, instanzierte PvE-Missionen) und Team Fortress 2 (Klassen, instanziertes PvP, Waffenarten) inspiriert gewesen.

Nachdem Global Agenda dann 2010 veröffentlicht wurden sei und aufgrund seiner zu vielen Features und Inhalte nicht der erhoffte Erfolg wurde, habe man sich weiteren Projekten gewidmet: Einem neuen Tribes-Spiel, das später zu Tribes: Ascend wurde und einem Third-Person-MOBA, das dann als Smite veröffentlicht wurde.

Aurum als Fantasy-Vorlage

2012 dann schließlich habe man mit der Entwicklung von Aurum begonnen, heißt es weiter. Dabei habe es sich um eine Fantasy-Version von Global Agenda mit PvP-Fokus gehandelt. Und das später eingestellte Projekt sei dann am Ende auch die Hauptinspiration für das unter dem Arbeitstitel Chaos entwickelte Paladins gewesen, bei dem man zunächst ein Science-Fiction- und ein Fantasy-Setting gleichermaßen in Betracht zog. Nach einigen Tests entschied man sich für die Fantasy-Variante.

Schock durch die Overwatch-Ankündigung

Wie die Entwickler weiter ausführen, habe Blizzard dann kurz darauf Overwatch angekündigt - was ein kleiner Schock gewesen sei. Man sei bereits auf einem guten Weg mit Paladins gewesen, habe jedoch nicht direkt mit Blizzard konkurrieren wollen. Letztlich seien jedoch Änderungen am Gameplay und am Stil des Spiels bei der eigenen Community nicht gut angekommen, so dass man sich für den ursprünglich geplanten Weg entschieden habe - unabhängig davon, dass das Spiel dann zu nah an Overwatch sein könnte.

Zusammengefasst: Smite und Global Agenda dienten beim Klassen-Design von Paladins als Vorbilder. Das Fantasy-Thema stammte aus Aurum. Und Charaktere aus Smite dienten zunächst als Platzhalter - wurden dann später aber teilweise ins fertige Spiel übernommen.

Einige Features aus Overwatch übernommen

Gleichwohl, so geben die Entwickler zu, habe man sich von einigen Features aus Overwatch inspirieren lassen. Die Killcam, die verbesserte Lag-Kompensation und Floskeln wie Eliminations werden als Beispiele genannt. Und: Das komplette Overwatch in nur einem Jahr zu klonen, sei für ein kleines Team wie jenem bei Hi-Rez ohnehin ein Ding der Unmöglichkeit.

Anschließend gehen die Entwickler in der Stellungnahme auf die angeblich übernommenen Fähigkeiten aus Overwatch ein:

Rund 42 Fähigkeiten aus Overwatch und Paladins sind sich ziemlich ähnlich, 36 davon waren schon vorher in Global Agenda oder Tribes: Ascend zu sehen. Sechs dieser Fähigkeiten waren zuerst in Overwatch, bevor sie in Paladins implementiert wurden. Fast jede der Fähigkeiten in Overwatch kann in einem früheren First-Person-Shooter gefunden werden.

Hat Blizzard bei Global Agenda und Paladins geklaut?

Aufgrund der Popularität von Overwatch würden viele Leute gar nicht erst realisieren, dass einige Klassen wie der Mech Ruckus in Paladins spielbar waren, bevor ähnliche Klassen-Fähigkeiten in Overwatch gezeigt worden seien, heißt es weiter.

Abschließend veröffentlicht Hi-Rez einige YouTube-Links, die zeigen sollen, dass viele Klassen bereits in Global Agends Verwendung fanden, bevor sie in ähnlicher Form in Overwatch Einzug hielten. Auch das Öffnen von Kisten sei zunächst eine Paladins-Mechanik gewesen, bevor Blizzard sie in sein Spiel implementiert habe. Und der viel kritisierte Ritter Fernando mit dem ausfahrbaren Energie-Schild sei bereits 2013 auf Reddit geleakt worden.

Unterschwellig deuten die Entwickler mit ihrer Stellungnahme an, dass Blizzard in der ganzen Diskussion derjenige sein könnte, der Gameplay-Elemente und Spielmechaniken aus anderen Spielern übernommen hat. Gleichzeitig relativieren sie jedoch, dass die Spielentwicklung grundsätzlich ein interaktiver Prozess sei, in den auch Ideen aus vielen vergangenen Projekten einfließen würden.

Es bleibt abzuwarten, ob und wie das für Overwatch verantwortliche Entwicklerstudio darauf reagiert.

Auch interessant: Wegen Overwatch bald mehr Helden aber weniger Karten in Paladins

Paladins: Champions of the Realm
Gespielt wird Paladins eigentlich aus der Ego-Ansicht, auch wenn diese Screenshots einen anderen Eindruck erwecken.