Planescape: Torment : Die Markenrechte an Planescape verhindern eine direkte Fortsetzung von Inxile. Die Markenrechte an Planescape verhindern eine direkte Fortsetzung von Inxile. Bei Inxile Entertainment, dem Studio hinter der Kickstarter-Erfolgsgeschichte Wasteland 2 , wächst offenbar der Drang eine Fortsetzung zum Rollenspiel-Klassiker Planescape: Torment zu machen. Das erklärt der ehemalige Black-Isle-Designer und Planescape-Experte Colin McComb in seinem Blog.

»Die Sache ist folgendes: Von all den Spielen die ich gemacht habe, komme ich immer wieder auf Torment zurück. Und da jetzt der Großteil meiner Arbeit an Wasteland 2 erledigt ist, kann ich anfangen ernsthaft über Torment nachzudenken.«

Der Haken an der Sache: Die Rechte zum Planescape-Universum liegen bei Wizards of the Coast – und die scheinen offenbar nicht bereit, das D&D-Szenario an andere Unternehmen zu lizenzieren. Das stellt McComb zufolge jedoch kein allzu großes Hindernis dar, da er ohnehin lieber »eine Fortsetzung im Geiste« als ein direktes Sequel machen wollen würde.

McComb fasziniert an Torment vor allem die grundlegende Idee, keine große Schlacht zwischen Gut und Böse oder zur Rettung der Menschheit zu schlagen, sondern eine einfache Frage zu beantworten. Während diese seiner Ansicht nach in Planescape: Torment noch war »Was kann das Wesen eines Menschen verändern?« stellt sich der Game Designer inzwischen eine andere Frage: »Welche Bedeutung hat ein Leben? Bedeutet es überhaupt etwas?«.

Dieses philosophische Rätsel soll das Fundament für das neue Spiel sein. Zwar wird das nicht mehr im Planescape-Universum spielen und auf einem anderen Regelwerk als D&D basieren, aber trotzdem eine sehr persönliche Geschichte abseits ausgetretener Gut-gegen-Böse-Pfade erzählen.

McComb fordert die Leser seines Blogs auf, ihm gewünschte Szenarios für das nächste Torment-Rollenspiel mitzuteilen. Demnächst soll es außerdem weitere Updates im Blog geben.

Update 4. Dezember: Chris Avellone, Lead Designer und treibende Kraft hinter Planescape: Torment, hat seinem Kollegen Chris McComb seinen Segen für ein neues Torment-Spiel gegeben. Das berichtet die Website Eurogamer.net.

So haben sich die beiden Designer lange Zeit über eine mögliche »Fortsetzung im Geiste« unterhalten und sind zu dem Schluss gekommen, dass ein Spiel im Planescape-Universum aufgrund der möglichen Einflussnahme von Rechteinhaber Wizards of the Coast problematisch werden könnte.

Avellone selbst ist derzeit vollständig in sein aktuelles Spiel Project Eternity eingebunden, möchte aber, dass McComb ohne ihn mit den Arbeiten am neuen Torment-Spiel beginnt. McComb wiederum freut sich über das Vertrauen, will das Projekt aber trotzdem nicht komplett an sich reissen:

»Momentan ist [Chris Avellone] schwer mit Project: Eternity beschäftigt und ich möchte ihn nicht von einem für sein Unternehmen so wichtigen Projekt ablenken. Trotzdem wäre ich froh – nein, überglücklich – ihn egal in welcher Rolle mit an Bord zu haben.«