Prince of Persia : Prince of Persia Prince of Persia Seltsam wenig weiß man bislang über das Action-Adventure Prince of Persia von Ubisoft – obwohl es bereits im November im Laden stehen soll und, so erzählte man uns auf der Games Convention, im Wesentlichen fertig ist; im Moment arbeitet das Team bei Ubisoft Montreal am Feintuning und der Qualitätssicherung.

Die Sands of Time-Trilogie (2003 – 2005) ist abgeschlossen, folgerichtig zieht im nunmehr siebten Spiel unter dem Titel Prince of Persia ein neuer Held ins Abenteuer, ein Vagabund, der kein Prinz ist – zumindest anfangs nicht. Größtenteils gleich bleibt die Spielmechanik: Akrobatik kombiniert mit Schwertkampf.

Gegenüber dem letzten Prince of Persia-Spiel, The Two Thrones, ändert sich vor allem der Schwerpunkt der Kämpfe. Statt schneller Gefechte gegen Gruppen von Gegnern soll das neue Prince of Persia vor allem Duelle gegen einzelne Feinde enthalten, die dafür komplexer ausfallen und variantenreiche Manöver erfordern sollen, denn die Widersacher stellen sich auf Ihre Angriffstaktik ein.

Sands of Time war auch deshalb ein populäres Spiel, weil der persische Prinz die patente und kecke Farah zur Seite hatte, die sich mit ihm amüsante Kabbeleien lieferte. Es dürfte kein Zufall sein, dass auch der Abenteuerer aus dem neuen Prince of Persia nun wieder eine hübsche Begleiterin bekommt. Die magische begabte Elika hat zwar ein ruhigeres und ernsthafteres Temperament als Farah, ist dafür aber ein zentrales Spielelement, denn mit ihren magischen Fähigkeiten hilft sie dem Prinz bei Sprüngen, greift in Kämpfe ein und rettet ihn vor Abstürzen.

Prince of Persia wird ein optisches Experiment, denn der grafische Stil des Spiels ist einzigartig. Zwar kennt man die Cel-Shading-Technologie aus Comic-Spielen wie XIII oder Goin’ Downtown, wo schwarze Umrisslinien und Farbflächen für einen gezeichneten Look sorgen. Aber Prince of Persia sieht nicht aus wie ein Cartoon, sondern eher wie eine Konzeptzeichnung, die zum Leben erwacht – zumindest ist das die Intention der Designer. Umgebung und Charaktere bleiben detailreich und sind teils verspielt dekoriert, die Farben gedämpft.

Mehr zur Beziehung zwischen Elika und dem Helden und zur Verwandtschaft mit Assassin’s Creed lesen Sie in Kürze hier auf GameStar.de im Interview zu Prince of Persia.

Prince of Persia