Pro Evolution Soccer 2014 - PC

Sport-Simulation  |  Release: 19. September 2013  |   Publisher: Konami
Seite 1 2   Fazit

Pro Evolution Soccer 2014 in der Vorschau

Frisch dank Fox

Engine, Emotion, Erlebnis. Viele neue Elemente sollen Pro Evolution Soccer 2014 zum besten Teil der Serie machen. In unserer Vorschau verraten wir, ob die Chancen dafür gut stehen und warum sich der Konami-Kick in diesem Jahr ganz anders spielt.

Von Tobias Veltin |

Datum: 12.07.2013


Zum Thema » PES 2014 - Video Interview mit Producer #1 » PES 2014 - Video Interview mit Producer #2 » FIFA 14 - Vorschau Das plant die Konkurrenz Hideo Kojima und Pro Evolution Soccer 2014 - wie passt das zusammen? Eigentlich gar nicht, möchte man meinen, denn weder können wir in naher Zukunft mit einem Gastauftritt von Metal Gear Solid -Held Solid Snake auf dem Fußballplatz rechnen, noch plant Entwickler Konami ausladende Zwischensequenzen bei den Spielereinläufen ins Stadion, für die Kojima seine Expertise hätte einbringen können.

Nein, der Metal Gear-Erfinder ist überhaupt nicht in den Entwicklungsprozess des Fußballspiels eingebunden. Und doch drückt er dem neuen Pro Evo dank der unter seiner Leitung entwickelten Fox-Engine seinen Stempel auf. Beim Probespielen für unsere Vorschau wurde das sehr schnell deutlich.

Promotion: » ProEvo 2014 bei Amazon.de vorbestellen

Pro Evolution Soccer 2014

Die Einbindung der Fox-Engine ist sicherlich die größte und fundamentalste Änderung der Serie in den letzten Jahren. Die von vielen Fans gewünschte komplette Überarbeitung findet in diesem Jahr endlich statt. Umso überraschender, dass Konami diesen Schritt noch auf den aktuellen Konsolen und dem PC vollzieht - denn Next-Gen-Versionen für die Xbox One und die PlayStation 4 wird es in diesem Jahr voraussichtlich nicht geben. Aber auch auf den vermeintlich »alten« Konsolen und dem PC fühlt sich PES 2014 wie eine komplett neue Generation an. Denn wir können nach den ersten Probematches versichern: Das Spielgefühl ist komplett anders. Serien-Veteranen müssen sich also neu orientieren und vieles von der Pike auf lernen.

Das liegt vor allem an der völlig neuen Ballkontrolle. In PES 2014 ist es nicht mehr selbstverständlich, dass ein Spieler jeden Pass perfekt annimmt und weiterverarbeiten kann. So springt das runde Leder zum Beispiel auch mal weg, wenn wir im vollen Sprint dagegen laufen. Der Ball ist jetzt komplett unabhängig vom Spieler, dementsprechend ungewohnt das Spielgefühl. Bälle verspringen leichter, zu jeder Zeit müssen wir uns genau aufs Spielgerät und die Gegner konzentrieren, um die Pille nicht zu verlieren.

Die gegnerischen Kicker auszutricksen, soll dank der neuen »Barycenter«-Physik allerdings etwas leichter werden. Mit dem rechten Stick können wir nämlich den Körperschwerpunkt unseres Kickers kontrollieren, sodass wir zum Beispiel unsere Gegner schneller ins Leere laufen lassen. Beim Anspielen klappt das schon recht gut, nur an das ständige Umgreifen am Gamepad (von den Aktionstasten auf den rechten Stick) muss man sich erst gewöhnen.

Mehr Zweikämpfe, mehr Emotion

Auch bei den Zweikämpfen legt Pro Evolution Soccer 2014 enorm zu. Dank der Motion Animation Stability System (kurz M.A.S.S.) getauften Spielkomponente prallen Spieler nun realistischer zusammen - bei Konkurrent FIFA kennt man eine ähnliche Technik seit Jahren unter der Bezeichnung Player Impact Engine. M.A.S.S. trägt beim Anspielen schon ordentlich zum Spielspaß bei, alle Animationen greifen bei Zweikämpfen noch besser ineinander, wirken weniger geskripted und damit unvorhersehbarer.

Pro Evolution Soccer 2014 : Die Atmosphäre in den Stadien hat Auswirkungen auf das Geschehen auf dem Platz. Die Atmosphäre in den Stadien hat Auswirkungen auf das Geschehen auf dem Platz.

So kommt es bei unserem Probematch zum Beispiel mehrmals vor, dass Bayerns Franck Ribery nur leicht angerempelt wird; weil der Flügelflitzer aber so schnell unterwegs ist, reicht die leichte Berührung aus, um ihn aus dem Rhythmus und letztendlich zum Stolpern zu bringen. Alle Aktionen haben auch Auswirkungen auf das Publikum - und dessen Reaktion dann wiederum auch Auswirkungen auf die Teams auf dem Rasen.

So werden Auswärtsteams durch eine großartige Atmosphäre in den Stadien zum Beispiel eingeschüchtert, oder einzelne Aktionen (wie zum Beispiel ein langes Tempodribbling samt anschließender Torchance) können Teamkollegen derart mitreißen, dass der berühmte Ruck durch die Mannschaft geht. Allerdings bleibt zu hoffen, dass dieser Effekt nicht zu stark ausgeprägt oder zumindest abschaltbar ist - momentan klingt die sogenannte »Heart-Funktion« nämlich noch etwas willkürlich und könnte für einige unfaire Vorteile sorgen.

INHALTSVERZEICHNIS

Seite 1
Seite 2
Fazit
Diesen Artikel:   Kommentieren (32) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar stojo
stojo
#1 | 12. Jul 2013, 22:57
Das klingt doch super.
Ich spiele seit Jahren Fifa und PES. Jedes hat seine Vor- und Nachteile und jedes seinen Reiz.

PES stand bis PES 6 für hervorragenden Fußball und war der König auf dem Platz.
Hoffentlich kann PES 2014 daran anknüpfen. Das kann für beide, Fifa und PES, nur positiv sein.
Ich freu´ mich.
rate (11)  |  rate (2)
Avatar Uhmil
Uhmil
#2 | 13. Jul 2013, 15:42
Zitat von stojo:
Das klingt doch super.
Ich spiele seit Jahren Fifa und PES. Jedes hat seine Vor- und Nachteile und jedes seinen Reiz.

PES stand bis PES 6 für hervorragenden Fußball und war der König auf dem Platz.
Hoffentlich kann PES 2014 daran anknüpfen. Das kann für beide, Fifa und PES, nur positiv sein.
Ich freu´ mich.


Kann ich so unterschreiben. Online spielte ich aber ehrlich gesagt Fifa lieber. Kam mir einfach flüssiger vor. Freue mich aber auf den neuen Teil der pes Reihe. Was ich mir auch wünsche. Diese Wartezeiten in der Meisterliga.... Wäre toll wenn man direkt zu den nächsten spielen springen kann oder den Kalender zusehen zu müssen :)
rate (3)  |  rate (1)
Avatar TheScooby
TheScooby
#3 | 13. Jul 2013, 17:01
Gerade für PC Spieler klingt das sehr vielversprechend in der Hinsicht, dass FIFA14 dieses Jahr leider nicht die neue Engine auf den PC bringt, obwohl die technischen Möglichkeiten mehr als ausreichend sind.

Hoffentlich wird PES14 ein wirklich so herausragendes Spiel, damit EA nachziehen muss. Freuen wirds letztlich uns, die Spieler.
rate (15)  |  rate (1)
Avatar Kuwabara
Kuwabara
#4 | 13. Jul 2013, 17:02
Habe mir bis jetzt jedes Jahr Fifa und PES geholt und das werde ich dieses jahr auch so machen aber denke trotzdem das mit PES doch mehr spaß machen wird
rate (3)  |  rate (3)
Avatar kuraiken
kuraiken
#5 | 13. Jul 2013, 17:26
Ich halte die Freistoßlinie tatsächlich für eine (längst überfällige) brilliante Idee.
Am PC fehlt einem einfach sehr viel um Freistöße richtig umzusetzen (Bodengefühl, Ballgefühl, Abstand, Tempo, Rhythmus, etc.) womit man darauf reduziert wurde ohne Zielanzeige in etwa zu peilen wo der Freistoß ungefähr hingehen könnte.
Es gab keinerlei wirklichen Inputfeedback dazu was ich eigentlich für den Freistoß eingegeben habe. Wie stark hab' ich den Ball nun angeschnitten, wie zirkel ich ihn am besten über die Mauer?
Wegen fehlendem Feedback waren direkte Freistöße erstmal mit ewig langem Training und probieren verbunden, bevor man überhaupt jemals einen versenkt hat. Wer nicht Stunden so im Trainingsmodus verbringen wollte, der war zu jeder Zeit indirekt besser bedient.

Und da ich davon ausgehe, dass der Ball nicht milimetergenau der Flugbahn folgt, und der Torwart mehr macht, als nur zuzuschauen, bezweifle ich das jeder Schuss ein Tor wird.

Fazit: Meines erachtens eine sehr sinnvolle Verbesserung, die den direkten Freistoß sehr viel zugänglicher machen wird, und es sehr viel leichter macht. zu begreifen, wie man Freistöße ausführt, anstatt in den leeren Raum zu raten wieso Ball X nun zu hoch ist, oder daneben geflogen, oder nicht weit genug angeschnitten war.
Bin schonmal sehr gespannt.
rate (8)  |  rate (0)
Avatar TheScooby
TheScooby
#6 | 13. Jul 2013, 18:25
Zitat von kuraiken:

Und da ich davon ausgehe, dass der Ball nicht milimetergenau der Flugbahn folgt, und der Torwart mehr macht, als nur zuzuschauen, bezweifle ich das jeder Schuss ein Tor wird.

Das Feature mit dem Pfeil beim Freistoß gab es bei FIFA in den 90ern schon und da war mit etwas Übung wirklich jeder Schuss ein Treffer.
Da selbst die besten Torhüter der Welt so gut wie keinen Freistoß im Bereich des Lattenkreuzes halten, hat man ein großes Problem.
Zum einen kann man die Keeper bei Freistößen nicht zu übermenschlichen Freistoß-Killern machen. Zum anderen wäre eine zu große Zielgenauigkeit beim Freistoß ebenso unrealistisch, da selbst die besten FS-Schützen nicht jeden Ball perfekt treffen.

Was man machen könnte wäre, eine Art unsichtbare Zielscheibe um den anvisierten Zielpunkt zu programmieren. Diesen wie bei einer Zielscheibe üblich in mehrere Wertebereiche unterteilen und dann über die Engine würfeln lassen. Je nach FS-Werten des Schützen kann dann einen Bonus oder Malus hinzugerechnet werden. Nur dann, und in Verbindung mit einer Zeitbeschränkung von sagen wir mal 3 Sekunden nach Anvisierung, könnte ich mir vorstellen, dass das System mit dem Pfeil funktioniert.

edit: Es ist recht einfach die Wahrscheinlichkeiten für den durchschnittlichen Treffer pro Schütze und Entfernung zu erfassen. Es muss sich nur einer hinsetzen und die großen Ligen abklappern. Gibt auch eine britische Seite, welche sehr viele Statistiken zu Mannschaften und Spieler hat.
Je mehr ich drüber nachdenke, desto besser finde ich die Idee.

edit: Gamestar kann das hier gerne an Konami weiterleiten. ;)
rate (3)  |  rate (1)
Avatar Sysko
Sysko
#7 | 13. Jul 2013, 18:27
Hoffentlich wirds wirklich so gut wie die Vorschau den Eindruck macht.
FIFA wird so schnell nicht mehr gekauft, der Momentumbeschiss und grafischer Stillstand auf dem PC geht einfach gar nicht.
rate (6)  |  rate (2)
Avatar DaRealization
DaRealization
#8 | 13. Jul 2013, 20:41
Ich bin auch erstmal aufgeschreckt. Fox? Aber naja, PES gehört ja wie MGS auch zu Konami. Und scheinbar passt die Engine auch wunderbar zu einem Fußballspiel.
rate (2)  |  rate (0)
Avatar kuebel78
kuebel78
#9 | 13. Jul 2013, 21:23
Wenn der alte Liga modus wirklich wieder zurück kommt, dann werd ich wohl wieder zu Pro Evo zurückkehren!!!

Spiele nur 1vs1 mit einem freund und wenn da die freistoßlinie nicht deaktivierbar ist, wäre das allerdings ein großer minuspunkt!!!
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Coregamer27
Coregamer27
#10 | 13. Jul 2013, 22:05
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.

PROMOTION

Details zu Pro Evolution Soccer 2014

Plattform: PC (PS3, Xbox 360)
Genre Sport
Untergenre: Sport-Simulation
Release D: 19. September 2013
Publisher: Konami
Entwickler: Konami Computer Entertainment Tokyo
Webseite: http://pes.konami.com/
USK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 322 von 5752 in: PC-Spiele
Platz 11 von 339 in: PC-Spiele | Sport | Sport-Simulation
 
Lesertests: 3 Einträge
Spielesammlung: 18 User   hinzufügen
Wunschliste: 3 User   hinzufügen
PES 2014 im Preisvergleich: 3 Angebote ab 13,01 €  PES 2014 im Preisvergleich: 3 Angebote ab 13,01 €
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten