Pro Evolution Soccer 2014 - PC

Sport-Simulation  |  Release: 19. September 2013  |   Publisher: Konami
Seite 1 2   Fazit Wertung

Pro Evolution Soccer 2014 im Test

Ausgefuchstes Fußballfest

Für Pro Evolution Soccer 2014 spendiert Konami der Fußballsimulation einen neuen Motor, Fox-Engine genannt. Und das zahlt sich aus, wie wir im Test feststellen.

Von Patrick Lück |

Datum: 18.09.2013


Rache ist ein Gericht, das am besten bayrisch serviert wird. Der Last-Minute-Siegestreffer von Letztjahres-Buhmann Robben ausgerechnet gegen Erzfeind Dortmund im Champions-League-Finale, sowie der Last-Minute-Ausgleich mit Elfmeter-K.O.-Sieg gegen Letztjahres-Trauma Chelsea im Supercup lassen alle Bayern-Fans wieder an einen Fußballgott glauben -- und den Rest der Fußballbegeisterten an den Herrn der Finsternis. Auf jeden Fall darf sich die Bundesliga mit diesem rein deutschen Finale im Konzert der großen vier Ligen und der UEFA Champions League wieder als jemand fühlen. Das wird sich doch sicher in Konamis neuester Fußballsimulation, Pro Evolution Soccer 2014 , wiederspiegeln, oder?

Wertungs-Info
Der Wertungskasten zeigte zunächst eine Wertung von 86 Punkten. Das war ein Fehler, der beim Einbuchen den Artikels durch das Content Management entstanden ist. Die tatsächliche Wertung ist jetzt nachgetragen. Wir entschuldigen uns für den Fehler.

Pro Evolution Soccer 2014 : Auch dank der neuen Fox-Engine entwickeln sich bei PES 2014 spannende Matches. Auch dank der neuen Fox-Engine entwickeln sich bei PES 2014 spannende Matches.

Doch Pustekuchen: Kloppos Dortmunder gibt es wie 15 andere Bundesliga-Temas gleich gar nicht, stattdessen wenigstens Schalke 04 und Bayer Leverkusen, über deren mittelprächtige Bewertungen sich immerhin trefflich streiten lässt. Ein Blick in den Kader der obligatorischen Bayern sorgt dagegen für Stirnrunzeln. Gut, im Schnitt sind sie tatsächlich stärker geworden. Aber kann es mit rechten Dingen zugehen, wenn die Bankdrücker wie Pizarro (88) und van Buyten (87) Spieler wie Lahm (85), Müller (82) oder Dante (82) an Gesamtspielstärke übertrumpfen und Ribery (92) gegenüber dem Vorjahr etwas abgewertet wird?

So gänzlich klappt uns dann die Kinnlade runter, wenn wir beispielsweise den Kader von Juventus Turin untersuchen. Zur Erinnerung: Der FCB hatte die Italiener im letzten Champions-League-Viertelfinale in der Summe mit 0:4 abgefertigt. Und doch ist die alte Dame quer durch die Bank im Schnitt mehrere Punkte über den Bayern angesetzt. Und das seit 2010 eher dahin siechende Inter Mailand darf sich über satte 92 Punkte für den lahmenden Diego Milito freuen. Vor diesem Hintergrund darf man dann die Wertungen für Schalke und Bayer schon fast als Frechheit sehen. Wie seit Jahren werden vor allem die italienischen Clubs nahezu grotesk überbewertet.

Promotion: Pro Evolution Soccer 2014 bei Amazon.de kaufen

Fox-befeuert

Die Stärken-Problematik ist eine schlechte Tradition der Serie, erfreulicherweise werden aber auch gute bei PES 2014 fortgesetzt. PES wird seit dem 2010er Arcade-Ausrutscher Jahr für Jahr wieder realistischer. Und das ändert sich auch in diesem Jahr nicht. Das liegt vor allem an der neuen Engine, denn unter der Haube werkelt die von Hideo Kojima mitentwickelte Fox-Engine. Dieses Jahr wirkt der Spielfluss wieder einen Tick gedrosselter, die Spieler haben so mehr taktische Möglichkeiten und das Ganze wirkt so mehr wie auf echten Fußballplätzen. An vielen kleinen Stellschrauben hat Konami auch die Steuerung der elf Kicker verbessert.

So dürfen wir die Sprinttaste im Gegensatz zum Vorgänger nur noch sehr dosiert anwenden, da ansonsten der Ball unerreichbar verspringt. Die strengeren Timings bei Ballannahme, Dribbling, Zweikampf und Schuss verlangen zudem mehr Übung. Und mit dem rechten Stick können wir nun Körperbewegungen durchführen wie Antäuschen oder Schulterrempeln. Das klappt flüssig und gut, setzt aber genaues Timing voraus, denn ein Rempler neben den allein aufs Tor zulaufenden Gegenspieler kann katastrophale Folgen haben.

Pro Evolution Soccer 2014 : Eine Hilfslinie zeigt bei Freistößen und Ecken auf Wunsch an, wo der Ball landen wird - eine Garantie für ein Tor ist das aber nicht. Eine Hilfslinie zeigt bei Freistößen und Ecken auf Wunsch an, wo der Ball landen wird - eine Garantie für ein Tor ist das aber nicht.

Die aus der 2013er-Version bekannte und viel genutzte Off-the-Ball-Steuerung gibt es zum Glück aber immer noch, wir müssen lediglich zusätzlich den linken Trigger halten. Einsteiger freuen sich hingegen über auf Wunsch zuschaltbare Hilfen wie Flugbahnprojektionen bei Standardsituationen oder Pass- und Zielhilfen. Aber auch mit Helferlein muss jede Aktion korrekt ausgeführt werden, nichts geht vollautomatisch, das macht diese Hilfen zwar nützlich, aber nicht übermächtig - bei einem perfekt ausgeführten Freistoß mit Zielhilfen klingelt es also nicht automatisch im Kasten. Und den Fußballgöttern sei Dank: Konami scheint die Superstars wieder etwas entschärft zu haben.

Vor allem beliebte Exploits wie Flatterballfreistöße aus 50+ Metern von Stars wie Ronaldo, Ibrahimovic oder Pirlo dürften in der Form kaum noch fallen. Auch der Anstoss-Hoher-Steilpass-Trick funktionierte in unserem Test nicht mehr. Für Steilpässe gibt's jetzt übrigens eine neue (abschaltbare) Anzeige, die erkennen lässt, in welchen Bereich die Kulle gespielt wird.

Taktische Finessen und KI-Aussetzer

Pro Evolution Soccer 2014 : In diesem Menü können wir für bestimmte Spielfeldbereiche Standardkombinationen vorgeben. In diesem Menü können wir für bestimmte Spielfeldbereiche Standardkombinationen vorgeben. Auf taktischer Ebene bietet Pro Evolution Soccer 2014 ebenfalls eine hübsche Neuerung. Wir können für drei von elf vorgegebenen Spielfeldzonen Standardkombinationen festlegen (vom einfach Kreuzen bis zu komplexeren Manövern), die wir im Spiel durch zweifaches Tippen des linken Triggers jederzeit auslösen können. Angehende Trainer in der DFB-Ausbildung oder Profitaktik-Blogger wie Spielverlagerung.de dürften über die Auswahl zwar nur müde lächeln, aber so können wir immerhin über die Off-the-Ball-Steuerung hinaus weiter Einfluss auf das Verhalten unser KI-Mitspieler nehmen.

Denn wie bereits im Vorgänger - und hiermit wären wir wieder bei den schlechten Traditionen - ist weniger die gut abgestufte Gegner-KI ein Problem, sondern eher die der eigenen Mitspieler. Immer wieder kommt es zu kleinen und oft unerklärbaren Patzern.

So dreht eine komplette Viererkette sich schon mal vom Spielgeschehen ab, nur weil der eigene Torwart bereits herausstürmt. Dass dieser aber gerne mal patzt und so einem gegnerischen Stürmer das Tor auf dem Silbertablett serviert, scheint in den Überlegungen der Abwehrspieler keine Rolle zu spielen. Und Spieler, die sich nicht komplett auf das manuelle Passen verlegen, wundern sich immer wieder mal über von der Passautomatik fehlgeleitete Pässe oder ungünstige Laufwege der Anspielpartner.

Pro Evolution Soccer 2014

INHALTSVERZEICHNIS

Seite 1
Seite 2
Fazit
Wertung
Diesen Artikel:   Kommentieren (104) | Drucken | E-Mail
FACEBOOK:
TWITTER:
 
WEITERE NETZE: Weitersagen
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 11 weiter »
Avatar HYPERRR
HYPERRR
#1 | 18. Sep 2013, 15:40
86er Wertung...da bin ich mal gespannt was FIFA14 bekommen wird. Mit den unzähligen Online-Modi und vor allem FUT müsste es ja dann über 90% geben.

edit: Jetzt 90er Wertung? Definitiv zu hoch für PES14.
rate (7)  |  rate (54)
Avatar Haehnchen81
Haehnchen81
#2 | 18. Sep 2013, 15:50
kein einzige wort über die wrikliche torwart KI, das einzige was ihr schreibt das der torwart beim rauslaufen halt auch patzen kann... was ja ganz normal ist...

die torwart ki des letzten jahres war ober so ziemlich das schlechteste was es an torwart ki gab seitdem der fußball selbststeuerbar über die bildschirme flimmert...

selbst kullerbälle aus 20 metern waren zu 50% tore. fernschüsse waren die gefährlichste waffe im ganzen spiel, es war nichtmal nötig genau zu schießen solange das ding wenigstens richtung tor flog war ein tor fast sicher... es war gar nicht nötig sich richtung tor bzw strafraum zu spielen... 25 meter reichweite und einen halbwegs gutne distanzschützen, fertig war das tor...

tore im überfluss... egal auf welchem schwierigkeitsgrad, einfach furchtbar, und nur aufgrnd der torwart-ki war PEs die letzten 2-3 jahre schlicht nicht spielbar.

ich mein selbst simple rückpässe führten oft zu eigentoren.

solange es keine demo gibt, in der ich ausführlich sehen kann ob sich dahingegen was getan hat, kaufe ich mir den schund nicht... fifa ist geradezu vorbei gestürmt an der selbsternannten fußballsimulation... diese simulation besteht nur aus 10 spielern, einen torwart gibt und gab es die letzten jahre eben einfach nicht. und die tore anzahl glich selbst auf höchster stufe und niedriger spielzeit eher handballspielen.

da muss sich zwingend was getan haben, aber da dieses thema im test nichtmal angekratzt wurde, gehe ich davon aus das sich dahingegen nichts verändert hat.
rate (4)  |  rate (8)
Avatar thefriday
thefriday
#3 | 18. Sep 2013, 15:56
Also hier sind es 86%, auf Gamepro mit exakt demselben Wortlaut 92%...und dabei sind auf dem PC weniger Ruckler. Wie dem auch sei, 92% auf Gamepro kann nur gekauft sein, das ist lächerlich.

86% trifft es schon eher.

Ich war jahrelang Fifaspieler und finde dieses Jahr zum ersten Mal PES auch wieder recht attraktiv, es spielt sich viel flüssiger, Kopfbälle werden jetzt auch endlich nicht mehr als starre Duelle ausgetragen. Auch die Atmosphäre ist viel, viel besser geworden, man kann zumindest annehmen, dass sich die virtuellen Fans jetzt freuen, wenn ein Tor fällt, in den letzten Teilen hatte man ja eher das Gefühl, dass es keinen "Zuschauer" interessiert.

Aber: Die Gesichter sind einfach grauenhaft! Das man sowas schlechtes mit einer neuen Engine veröffentlicht, ist eine Frechheit.
Desweiteren kann es doch nicht sein, dass die Kommentatoren neben ihrem allgemein schlechten Auftreten viele Spieler von z.B. Leverkusen gar nicht beim Namen kennen??
Beispiel: "Die folgende Ecke wird ausgeführt von: " ... und dann kommt einfach kein Name.
Sowas geht 2013 und mit einem Konkurrenten namens Fifa einfach gar nicht.
Auch, wenn mir das Spielgefühl dieses Jahr endlich wieder Spaß macht, hat Konami wieder vieles vermasselt.

So hab ich mir PES 2014 für den PC gekauft, überbrücke damit die Zeit, bis Fifa 14 auf den neuen Konsolen erscheint.

Nächstes Jahr hat PES dann wieder ne neue Chance, mich zu überzeugen. Spielerisch ist der richtige Schritt gemacht, um mich zumindest am PC eine gewisse Zeit (vor allem mit BuLi Patch) zu halten.
rate (5)  |  rate (16)
Avatar Azial
Azial
#4 | 18. Sep 2013, 15:59
Gute Wertung aber FIFA wird vermutlich 2-3% mehr haben, tippe auf die 89%
rate (4)  |  rate (10)
Avatar LordSithi
LordSithi
#5 | 18. Sep 2013, 16:02
An sich kein schlechter Test, allerdings fehlt das ein oder andere und bei dem Absatz über die Gesichter musste ich stutzen. Ja die Texturen sind weniger "natürlich" da wird sich mal abgesehen davon eh wieder die Community drum kümmern müssen, ABER: KEIN Wort über die Gesichtsanimationen?
Einige mögen jetzt denken ich hätte mir kein unwichtigeres Thema aussuchen können aber:
Was mich bisher an FIFA regelrecht abgestoßen hat war die Tatsache, dass die Spieler Zombiemäßiger und Puppenhafter nicht sein könnten wo doch diverse Basketball Ableger deutlich zeigen wie Animationen und glaubwürdige Spieler-Reaktionen auszusehen haben.
Nun macht PES in der Hinsicht endlich mal einen riesen Fortschritt und alles was als Kommentar fällt, ist dass die Gesichter durch zu helle Texturen ein wenig wie Wachsfiguren wirken....
rate (7)  |  rate (0)
Avatar Uhmil
Uhmil
#6 | 18. Sep 2013, 16:07
Zitat von Haehnchen81:
kein einzige wort über die wrikliche torwart KI, das einzige was ihr schreibt das der torwart beim rauslaufen halt auch patzen kann... was ja ganz normal ist...

die torwart ki des letzten jahres war ober so ziemlich das schlechteste was es an torwart ki gab seitdem der fußball selbststeuerbar über die bildschirme flimmert...

selbst kullerbälle aus 20 metern waren zu 50% tore. fernschüsse waren die gefährlichste waffe im ganzen spiel, es war nichtmal nötig genau zu schießen solange das ding wenigstens richtung tor flog war ein tor fast sicher... es war gar nicht nötig sich richtung tor bzw strafraum zu spielen... 25 meter reichweite und einen halbwegs gutne distanzschützen, fertig war das tor...

tore im überfluss... egal auf welchem schwierigkeitsgrad, einfach furchtbar, und nur aufgrnd der torwart-ki war PEs die letzten 2-3 jahre schlicht nicht spielbar.

ich mein selbst simple rückpässe führten oft zu eigentoren.

solange es keine demo gibt, in der ich ausführlich sehen kann ob sich dahingegen was getan hat, kaufe ich mir den schund nicht... fifa ist geradezu vorbei gestürmt an der selbsternannten fußballsimulation... diese simulation besteht nur aus 10 spielern, einen torwart gibt und gab es die letzten jahre eben einfach nicht. und die tore anzahl glich selbst auf höchster stufe und niedriger spielzeit eher handballspielen.

da muss sich zwingend was getan haben, aber da dieses thema im test nichtmal angekratzt wurde, gehe ich davon aus das sich dahingegen nichts verändert hat.


Es gibt schon längst eine Demo mein Lieber Kollege.
Habe ausgiebig die Demo gezockt und kann sagen, dass der Torwart sich in den von dir genannten Punkten sehr verbessert hat.
Klar das mit den Lizenzen ist schon ein wenig störend (für mich als Bayern Fan nicht soo wie bei manch anderen). Jedoch sind den Leuten von Konami da einfach die Hände gebunden, da die Lizenzen langfrisitig an EA vergeben sind.

PES Veteranen sollten auf jeden Fall einen Blick wagen. Sie werden nicht enttäuscht.
rate (3)  |  rate (3)
Avatar Timber.wulf
Timber.wulf
#7 | 18. Sep 2013, 16:18
Wie jedes Jahr: Warten auf gute Community-Patches.
rate (8)  |  rate (1)
Avatar Wener2303
Wener2303
#8 | 18. Sep 2013, 16:19
Konami schiesst sich mal wieder ins Aus.
Neue Engine hin oder her.
Die Animationen sind hackelig, die Optik zu plastisch.
PES6 war noch das wahrhaftige Fussballerlebnis, wie man es von KONAMI gewohnt war.
Dann wurde die Serie nur noch schlecht.
Ich habe zwar gehofft, dass diejähriger Ableger sich von den Vorgängern unterscheiden würde, nach einigen Spielen bin ich doch sehr ernüchtert und kann mit Gewissheit sagen, dass PES 2014 nicht einmal die 40€ wert ist!!!

Das beste ist ja.
Wenn das Spiel gestartet wird, so erscheint die Meldung zum Update.
Im Hauptmenü soll es angeblich einen Punkt "Statistiken" geben, wo die Datenpakete aukrtuallisiert werden können.
WO???
Hat man diesen Punkt im Hauptmenü vergessen?
Es ist dieser unfertige Gesamteindruck, der den Spielspaß trübt.
Und es tut mir echt leid, ich habe es noch nie so behauptet.
Doch dieses Jahr tue ich es einfach.
Fifa ist einfach das bessere und das komplettere Spiel.
Sorry Fanboys.
rate (6)  |  rate (18)
Avatar Wener2303
Wener2303
#9 | 18. Sep 2013, 16:25
Gibt es auf den Konsolen ein anderes PES 2014???
Ich mein ja nur.
Sechs Prozent Unterschied aus dem gleichen Hause ist schon ein Wenig eigenartig.
Findet Ihr nicht?
rate (2)  |  rate (10)
Avatar Rono13
Rono13
#10 | 18. Sep 2013, 16:31
Ich fand die Demo grauenhaft .... aber als Fußball Junkie werde ichs mir trotzdem holen, da das Endprodukt bisher immer wesentlich besser war als die Demo.

Aber das scheinbar alle die Demo toll fanden macht mich schon stutzig, muss ich wohl irgendwas falsch gemacht haben.
rate (2)  |  rate (5)

The Elder Scrolls V: Skyrim Premium Edition
20,99 €
zzgl. 0,00 € Versand
bei amazon.de
Watch Dogs
34,99 €
zzgl. 0,00 € Versand
bei MMOGA
ANGEBOTE
PROMOTION

Details zu Pro Evolution Soccer 2014

Plattform: PC (PS3, Xbox 360)
Genre Sport
Untergenre: Sport-Simulation
Release D: 19. September 2013
Publisher: Konami
Entwickler: Konami Computer Entertainment Tokyo
Webseite: http://pes.konami.com/
USK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 302 von 5500 in: PC-Spiele
Platz 3 von 307 in: PC-Spiele | Sport | Sport-Simulation
 
Lesertests: 2 Einträge
Spielesammlung: 10 User   hinzufügen
Wunschliste: 1 User   hinzufügen
Spiel empfehlen:
PES 2014 im Preisvergleich: 5 Angebote ab 12,64 €  PES 2014 im Preisvergleich: 5 Angebote ab 12,64 €
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten