Zum Thema Rainbow Six: Siege ab 2,95 € bei Amazon.de Tom Clancy's Rainbow Six Siege für 23,99 € bei GamesPlanet.com Rainbow Six: Siege bekommt zum 12. Oktober 2016 ein Update auf Version 4.3 mit einigen Verbesserungen. Die zwei wichtigsten Punkte dabei: Eine neue Netzwerk-Infrastruktur und verschärfte Regeln gegen Teamkiller.

Der Patch legt mit einer neuen Version der internen Netzwerkbibliotheken den Grundstein für zukünftige Verbesserungen der Verbindungsqualität. In kommenden Updates sollen Verbindungsprobleme leichter behoben werden können, so das Statement in den Patch Notes.

Dies sei eine neue Technologie, mit der man experimentiere, daher besteht das Risiko, dass man die Version auf 4.2 zurückrollen werde, sollte es mit dem Update Probleme geben, so Ubisoft. Es sei der erste Schritt auf dem Weg zu einem zuverlässigeren Online-Service.

» Rainbow Six Siege wird immer besser: Test-Update & Aufwertung

Außerdem wurden die Maßnahmen zur Erkennung und Bestrafung von Teamkillern verschärft. Diese zielen insbesondere auf Spieler ab, die bewusst und wiederholt Teamkollegen töten. So greifen die folgenden Standard-Strafen für Teamkills, sobald ein Spieler einen Kameraden zweimal getötet hat:

  • Erster Verstoß: Kick (Casual), 15-Minuten-Bann & Renown-Strafe (Ranked)

  • Zweiter Verstoß: Matchmaking-Bann für 30 Minuten

  • Dritter Verstoß: Matchmaking-Bann für 2 Stunden

  • Vierter Verstoß: Matchmaking-Bann für 24 Stunden

  • Fünfter Verstoß: Matchmaking-Bann für 7 Tage

Ubisoft weist explizit darauf hin, dass gegen diese Strafen keine Berufung eingelegt werden kann. Außerdem wird in Version 4.3 ein Exploit gegen das Caveira-Verhör behoben. Zuvor konnten Spieler die Fähigkeit durch kurzzeitiges Verlassen des Matches während der laufenden Animation umgehen.

Das Ani-Cheat-System BattlEye erhielt ebenfalls ein Update. Zusätzlich wurden zahlreiche Bugs gefixt, eine vollständige Liste gibt es im offiziellen Forum von Rainbow Six Siege.

Rainbow Six: Siege
Schildträger wie unsere Kollege Blitz hier im Bild profitieren von dem verringerten C4-Spam seit der Einführung der Impact-Granaten auf Seite der Verteidiger.