Rainbow Six: Siege : Derzeit gibt es keine Pläne für einen Nachfolger von Rainbow Six: Siege. Derzeit gibt es keine Pläne für einen Nachfolger von Rainbow Six: Siege.

Zum Thema Rainbow Six: Siege ab 14,95 € bei Amazon.de Tom Clancy's Rainbow Six Siege für 31,99 € bei GamesPlanet.com So schnell wird es keinen Nachfolger zum Taktik-Shooter Rainbow Six: Siege geben. Das hat jetzt der zuständige Brand Manager offiziell bekannt gegeben.

Wie er in einem Interview mit dem Magazin GameReactor erklärt hat, gebe es derzeit keinerlei Pläne für ein Rainbow Six: Siege 2. Stattdessen wolle der Entwickler lieber das aktuelle Spiel so lange wie möglich unterstützen - beispielsweise auch durch Server-Arbeiten wie die aktuelle »Operation Health.

Langlebigkeit ist für uns der Schlüssel. Wir haben vor, das Spiel für eine sehr, sehr lange Zeit zu etablieren. Wir reden hier über mehrere Jahre. Fünf Jahre bestimmt, vielleicht sogar mehr. (...) Wir haben Pläne für die kreative Richtung, Inhalte, Operators, Maps; wir haben keinen Mangel an Ideen (...), die wir sehen oder entwickeln wollen. Solange die Community stark ist, uns unterstützt und es Leute gibt, die Rainbow Six: Siege spielen, sehe ich keinen Grund, aufzuhören. Es gibt derzeit keinerlei Sequel-Pläne oder ähnliches.

Dass die Entwickler auf die Langlebigkeit von Rainbow Six: Siege setzen, hat bereits die jüngere Vergangenheit gezeigt. So will das Team noch zahlreiche neue Operatoren liefern - bis zu 100 Stück sind insgesamt geplant. Außerdem fiel erst vor kurzem der Startschuss für das zweite Jahr der Pro League, die exklusiv auf dem PC ausgetragen wird.

Einen kleinen Rückschlag muss das Entwickler-Team jedoch hinnehmen: Weil die Performance des Taktik-Shooters in letzter Zeit so leidet, wurden sämtliche DLCs vorerst um drei Monate verschoben. Erst soll das Spiel wieder flottgemacht werden - damit es dann auch wirklich noch Jahre am Markt bleiben kann.

Wie gut ist Rainbow Six: Siege tatsächlich? Der große GameStar-Test

Rainbow Six: Siege
Schildträger wie unsere Kollege Blitz hier im Bild profitieren von dem verringerten C4-Spam seit der Einführung der Impact-Granaten auf Seite der Verteidiger.