Devolver Digital : Der Serious-Sam-3-Publisher spricht über das Thema »Raubkopien«. Der Serious-Sam-3-Publisher spricht über das Thema »Raubkopien«. Die Themen Raubkopien und Software-Piraterie sind in der jüngsten Vergangenheit mal wieder in den Fokus der Spielebranche gerückt. Während einige Entwickler mit der Grundeinstellung der Leute hadern, die lieber zu Raubkopien greifen, sieht der Publisher Devolver Digital (Serious Sam 3: BFE) die Problematik aus einer etwas anderen Perspektive.

Fork Parker, der kaufmännische Geschäftsführer von Devolver, erklärte in einem Interview, dass einige der Entwickler und Publisher die Schuld nicht zwangsläufig bei den Kunden suchen dürfen.

»Die Piraterie ist ein Problem, das man nicht verleugnen kann. Allerdings zeigt der Erfolg von Skyrim und unserem Serious Sam 3 auf dem PC, dass es definitiv genügend Leute gibt, die bereit sind, für PC-Spiele Geld auszugeben. Es liegt bei den Entwickler und Publishern,etwas auf den Markt zu bringen, das es wert ist, dafür zu bezahlen. Diejenigen, die immer die Konsumenten beschuldigen, sollten eventuell die Qualität ihrer Produkte sowie die Frequenz überdenken, in der sie jedes Jahr neue Ableger veröffentlichen.«

Des Weiteren kam Parker auch auf den digitalen Vertrieb und dessen Vorteile im Kampf gegen die Raubkopien zu sprechen.

»Die andere Seite der Gleichung ist das Distributionsmodell. Bei Spielen haben wir hervorragende Download-Services wie zum Beispiel Steam, Get Games und Direct2Drive. Diese machen dasselbe,was iTunes für die Musik gemacht haben. Biete dem Konsumenten eine Vielzahl an großartigen digitalen Inhalten zu einem fairen Preis an und die Mehrheit wird gerne Geld für diejenigen Spiele bezahlen, die ihrem Geschmack entsprechen.«