Shroud of the Avatar : Richard Garriotts neues Rollenspiel Shroud of the Avatar: Forsaken Virtues wurde mit über 2 Millionen US-Dollar erfolgreich von den Spielern finanziert. Richard Garriotts neues Rollenspiel Shroud of the Avatar: Forsaken Virtues wurde mit über 2 Millionen US-Dollar erfolgreich von den Spielern finanziert.

Die Kickstarter-Kampagne von Richard Garriotts neuem Rollenspiel Shroud of the Avatar: Forsaken Virtues ist erfolgreich zu Ende gegangen. Ursprünglich war eine Summe von genau 1 Million US-Dollar angepeilt, geworden sind es letztlich knapp 1,92 Millionen von mehr als 22.000 Unterstützern. Hinzu kommen über 100.000 Dollar via PayPal, womit sich die Gesamtsummer auf gut 2 Millionen Dollar beläuft.

Damit sind zehn der insgesamt zwölf Stretch-Goals geknackt, was den Spielern unter anderem (Haus-)boote als Unterkunft für ihre Charaktere bescheren soll. Hinzu kommen Schiffsrouten, inklusive möglicher Überfällen. Natürlich soll auch die Spielwelt erweitert werden, etwa in Form einer augedehnten, erforschbaren Unterwelt inklusiver eigener Hintergrundgeschichte, dem »Lost Vale«-Abenteuer und einer weiteren Insel, vollgespickt mit Quests und Events.

Für hartgesottene Rollenspieler wird außerdem ein Theater den Weg in die Spielwelt finden, in welchem Spieler eigene Aufführungen veranstalten können. Auf Freunde von Auseinandersetzungen mit anderen Spielern sollen Burgbelagerungen und Gildenkriege warten. Nicht mehr erreicht werden konnten hingegen die beiden Stretch-Goals für Mod-Tools, sowie VR-Support, etwa durch Occulus Rift.

Auch Garriotts alter Arbeitskollege Chris Roberts ( Star Citizen ) hat sich nun einmal zu Wort gemeldet und will, exklusiv für die Leute, die sich an der Crowdfunding-Kamgapge von Shroud of the Avatar beteiligt haben, einen speziellen Ausrüstungsgegensand entwerfen. Um was genau es sich dabei handelt, hat er allerdings noch nicht verraten. Ein Raumschiff ist es jedenfalls nicht.