Zum Thema » SimCity-Ankündigung Die ersten Infos » Systemvoraussetzungen ... und Bonus-Inhalte » Alle Videos & Trailer SimCity in Bewegung » Sim City - Die Serie Die Aufbau-Reihe vorgestellt SimCity ab 3,99 € bei Amazon.de Der März 2012 war ein Freudenmonat für virtuelle Bürgermeister. Im Rahmen der Game Developers Conference (GDC) in San Francisco verriet der Publisher EA, dass der Städtebaukasten Sim City das staubige Archiv verlassen hat und derzeit rundum verbessert wiederbelebt wird.

Der Serien-Neustart SimCity (und ein solcher ist es, deswegen fehlt auch eine Zahl dahinter) erscheint jedoch erst im Februar 2013, weshalb sich bei uns nicht die Bauaufträge, sondern auch die brennenden Fragen gestapelt haben.

Neuer Monat, neue Messe: Im Juni durften wir SimCity auf der E3 in Los Angeles abermals begutachten, zudem haben wir mit den Entwicklern gesprochen. So entlockten wir Ocean Quigley, seit 15 Jahren Creative Director beim SimCity-Entwicklungsstudio Maxis, spannende Details zur Neuauflage und haben unsere Eindrücke und die Fakten im Folgenden zusammengefasst.

Der Städtebau: mehr Liebe zum Detail

Starr war mal. Die neue Glassbox-Engine sorgt dafür, dass wir unsere Stadt in SimCity mit ganz anderen Augen wahrnehmen. Das ist teilweise sogar wörtlich zu verstehen, denn die Engine ermöglicht es uns endlich, den Kamerawinkel frei und obendrein so zu verändern, dass uns nah herangezoomt, keine Hauswand den Blick auf andere Bauten versperrt.

So aus der Nähe fällt auch auf, wie detailverliebt SimCity ist: Wir verfolgen den Alltag unserer Sims vom Arbeitsweg bis zum Abendbrot, vom Einzug in die neue Bude bis zum Abbrennen der eigenen vier Wände.

Beim Städtebau legen wir wieder unterschiedliche Zonen für Wohn-, Industrie- und Gewerbegebiete fest. Wie dicht die Zonen (dünn, mittel, dicht) bebaut werden, entscheidet wir aber diesmal nicht über unterschiedliche Zonenarten, sondern über die angrenzende Straße: Entlang eines zweispurigen Sträßchens ziehen sich einzelne Vorstadt-Häuschen, neben Highways sprießen hingegen Mietskasernen.

Bild 1 von 59
« zurück | weiter »
SimCity
Screenshots aus dem Luftschiff-DLC

Der Mehrspieler-Modus: florierendes Städte-Netzwerk

Mit dem Ziel SimCity noch realistischer zu gestalten als seine Vorgänger, richtet Maxis das Spiel von Beginn an auf den neuen Mehrspieler-Modus aus. Wir müssen also keine Angst haben, dass sich das Miteinander in der Neuauflage wie ein unausgereiftes Anhängsel anfühlt. Stattdessen leben wir in einem Städte-Netzwerk, das nur floriert, wenn wir unsere Rolle im globalen Kontext einnehmen, uns verbinden und sinnvoll interagieren.

SimCity : Spieler können in SimCity bei Großprojekten zusammenarbeiten oder Handel treiben. Spieler können in SimCity bei Großprojekten zusammenarbeiten oder Handel treiben. Was nicht heißt, dass wir unbedingt mit anderen Spielern zusammen arbeiten müssen. Wir können auch mit ihnen konkurrieren und etwa versuchen, selbst zum größten und billigsten Kohleanbieter aufzusteigen. Mit allen dazugehörigen Folgen, die auch in der echten Welt auf ungehemmt wachsende Industrienationen warten.

Solches Wachstum ist allerdings nicht überall möglich, denn nicht jede Region verfügt über die Voraussetzung, einen bestimmten Rohstoff zu gewinnen. Im globalen Austausch erwerben wir dann diesen Rohstoff und verkaufen gleichzeitig all die Güter, auf die sich unsere Stadt spezialisiert hat. Wie im richtigen Leben eben.

Weder im richtigen Leben noch im Spiel fallen die Moneten vom Himmel, weshalb es sich bei Großbauten durchaus anbietet, den Kumpel aus der Nachbarstadt für das Projekt zu begeistern. Ein Flughafen kommt allen umliegenden Ortschaften zu Gute und kann mit vereinter Kraft, Rohstoffen und Geld schnell hochgezogen werden.

Wenn dieser dann fertig gestellt ist, feiert die ganze Gegend, Feuerwerk steigt gen Himmel, eine wahrhaft feierliche Eröffnung. In der Folge kommen neue Leute als Touristen in unsere Region, wovon natürlich die am Bau beteiligten Spieler mit ihren Städten am meisten profitieren, die sich auf den Fremdenverkehr spezialisiert haben.