Splinter Cell: Blacklist - PC

Action-Adventure  |  Release: 22. August 2013  |   Publisher: Ubisoft
Seite 1 2 3   Fazit Wertung

Splinter Cell: Blacklist im Test

Schattenkrieg gegen den Terror

Auch im Test der PC-Version des Actionspiels bestätigt sich: Sam Fisher verkommt in Splinter Cell: Blacklist nicht zum Krawallbruder. Wer will, darf sich weiterhin dem Terrorismus leise von hinten nähern.

Von Kai Schmidt, Petra Schmitz |

Datum: 21.08.2013


Zum Thema » Die ersten 10 Minuten Video: So beginnt das Spiel » Splinter Cell: Blacklist - Video Koop-Modus im Walkthrough » Assassinen-Special Galerie: Attentäter-Spiele » Tom Clancy-Special Galerie: Titel mit der Lizenz Splinter Cell: Blacklist beginnt mit einem großen Knall: Terroristen sprengen die Andersen Airforce Base in die Luft, eine amerikanische Militäeinrichtung auf der Insel Guam. Der präzise geplante Überfall ist der Auslöser eines Countdowns, der zum Untergang der USA führen soll. Verantwortlich sind »The Engineers«, ein Zusammenschluss von Terroristen aus zwölf östlichen Staaten, in denen die Amerikaner ihre Streitkräfte stationiert haben.

Das klingt ein wenig, als ob sich da Jemand beim Klamauk-Hit Die nackte Kanone inspirieren ließ, in dem Khomeini auf dem Beiruter Gipfeltreffen der Schurkenstaaten die legendären Worte äußerte: »Wenn wir schon nichts tun in dieser Woche, dann müssen wir uns wenigstens eine glorreiche terroristische Tat ausdenken, um der ganzen Welt zu zeigen, dass die Vereinigten Staaten der große Satan sind.«

Doch eine terroristische Großtat reicht nicht, denn die Engineers wollen durch eine Reihe von Anschlägen auf US-Territorium das Ende der mächtigsten Nation der Welt herbeiführen. Und natürlich ist hier kein trotteliger Frank Drebbin für die Rettung der freien Welt zuständig, sondern der grummelige, aber so fähige wie verlässliche NSA-Superspion Sam Fisher.

Uplay-Pflicht
Splinter Cell: Blacklist muss über Ubisofts Onlineplattform Uplay aktiviert werden. Diese Aktivierung setzt eine Internetverbindung voraus. Anschließend kann das Spiel auch offline gestartet werden, lässt sich aber nicht mehr weiterverkaufen.

Promotion: Splinter Cell: Blacklist bei Amazon kaufen

Splinter Cell: Blacklist (PC-Screenshots)
Die Jagd nach der Terroristengruppe beginnt im Zivilistenfummel.

Und obwohl Fisher mittlerweile etwas in die Jahre gekommen ist, zeigt er uns in insgesamt 13 über die Welt verstreuten Einsätzen (inklusive mehreren Nebenmissionen, die sowohl alleine als auch im Zweier-Koop spielbar sind) eindrucksvoll, dass Terrorbekämpfung wie Radfahren ist - man verlernt es nie.

Spaziergang im Feuer

Wer schon einmal einen Titel der Splinter Cell-Reihe gespielt hat, wird dem Vergleich mit dem Radfahren schon nach wenigen Spielminuten zustimmen, denn obwohl die Steuerung überarbeitet wurde, bleibt die grundlegende Spielmechanik in Blacklist gleich und wir fühlen uns auf Anhieb heimisch: Sam Fisher schleicht leise durch die Schatten, um Gegner hinterrücks zu überwältigen oder sich unbemerkt hinter die gut bewachten feindlichen Linien zu stehlen.

Splinter Cell: Blacklist : Ein Splinter Cell ohne Seilrutsche? Niemals!

Seilrutsche
Ein Splinter Cell ohne Seilrutsche? Niemals!

Entsprechend kann es auch gleich richtig zur Sache gehen, wenn Sam und Victor zu Beginn versteckt quer über die Airforce Base huschen. Der Einstieg funktioniert aber auch als unaufdringliches Tutorial, das Veteranen mit den Neuerungen und Einsteiger mit den Grundlagen des Stealth-Einsatzes vertraut macht.

Während die einen lernen, die Schatten zu ihrem Vorteil zu nutzen und Gegner nicht zwangsläufig ausschalten zu müssen, nur weil es eben Gegner in einem Spiel sind, entdecken die anderen zum Beispiel die Vorteile des neuen Deckungssystems.

Wenn Sam hinter einer Kiste oder einer Wand kauert, genügen ein Anvisieren per Fadenkreuz sowie ein Tastendruck, um ihn geduckt zur nächsten Deckung sprinten oder rutschen zu lassen. Das gab's zwar schon im von Fisher-Chören gerne als schwarzes Serienschaf besungenen Conviction, doch macht es die Schleicheinsätze durchaus komfortabler - wer mag, kann darauf natürlich auch verzichten und die Deckungen »altmodisch« manuell ansteuern.

Die deutsche Version
Die deutsche Version von Splinter Cell: Blacklist ist ungeschnitten und kommt mit einer USK-Freigabe ab 18 Jahren in die Läden. Texte und Sprache sind auf Wunsch komplett lokalisiert. Wie in den Vorgängern ist die Synchronisation gelungen, Sam Fisher wird wie gewohnt von Martin Kessler gesprochen (Stammsprecher von Vin Diesel und Nicolas Cage). Wer mag, kann im Optionsmenü aber auch zur englischen Version wechseln.

Das Folter-Fiasko
Auf der E3 2012 präsentierte Ubisoft einen Ausblick auf das Spiel, in dem auch eine interaktive Folterszene zu sehen war: Der Spieler musste Sams Messer in der Schulter eines Terroristen herumdrehen, um ihn zum Reden zu bringen. Was folgte, war ein Aufschrei der Fans und Medien, Ubisoft lenkte ein und entfernte die Foltersequenzen, in denen man selbst tätig werden musste. Wer genau aufpasst, findet im fertigen Spiel noch die Stellen, an denen ursprünglich interaktive Verhöre vorgesehen waren, die jetzt aber automatisch ablaufen.

Stealth statt Ballern

Nein, eine Anbiederung an das viel zitierte Call of Duty-Klientel (was immer das auch sein mag) müssen Fans der Reihe nicht befürchten. Die Missionen, die Sam Fisher beispielsweise in den Irak oder gar auf das amerikanische Festland führen, sind teils ganz schön knackig - zumindest wenn wir darauf aus sind, so gut es geht, ungesehen zu bleiben.

Die patrouillierenden Wachen sind oft in der Gruppe unterwegs, sodass wir immer wieder vor dem Problem stehen, einzelne Gegner vom Trupp wegzulocken; etwa mit einem Pfiff oder einem Geräuschemitter, einer Art kleinem Lautsprecherball, den man irgendwo hin kleben oder durch die Gegend werfen kann und der in keiner Stealth-Ausrüstung fehlen sollte.

Splinter Cell: Blacklist : Im Hinterhalt gelauert und dann im rechten Moment zugeschlagen: Der Schlüssel zum Erfolg ist verdecktes Vorgehen.

Verdecktes Vorgehen
Im Hinterhalt gelauert und dann im rechten Moment zugeschlagen: Der Schlüssel zum Erfolg ist verdecktes Vorgehen.

Die in möglichst schattige Plätzchen oder hinter eine Ecke gelockten Terroristen schalten wir dann per Takedown aus dem Hinterhalt aus. Springen also von einer Wand auf sie herab oder knallen sie an einer Brüstung hängend mit dem Kopf voran auf das Geländer oder pusten ihnen eine Ladung Blei in empfindliche Körperpartien, während wir uns über ihnen an einer Rohrleitung festklammern und so weiter und so hart.

Im Gegensatz zu den Gegnern haben wir auch im Dunkeln den vollen Durchblick, denn ohne Nachtsichtbrille verlässt ein guter Spion nie das Haus. Bei Bedarf kann die Brille auch mit Sonar oder Wärmebild ausgerüstet werden - im jederzeit einblendbaren Ringmenü schalten wir die Sichtmodi bequem durch.

Wer lieber drei auf einen Streich erledigt, nutzt die aus dem Vorgänger bekannte »Mark & Execute«-Funktion: Per Tastendruck markieren wir bis zu drei Ziele und erledigen sie ruckzuck per Kopfschuss. Möglich ist das aber erst, wenn zuvor die entsprechende Anzeige über Stealth-Takedowns, also gelungene Schleichangriffe aufgefüllt wurde.

Hört sich trotzdem einigermaßen übermächtig an, doch problemlos funktioniert Mark & Execute nur bei normalen Fußtruppen: Sobald der Gegner einen Helm auf hat, wie es etwa bei den schwer gepanzerten Spezialtruppen der Fall ist, fliegt ihm dieser nach einem Schuss bloß vom Kopf und wir sind enttarnt. Was dann folgt, sind meist zwei Schüsse aus der ganz dicken Flinte - und ein toter NSA-Spion.

Diesen Artikel:   Kommentieren (99) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 10 weiter »
Avatar Thanks
Thanks
#1 | 21. Aug 2013, 18:07
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar Naksio
Naksio
#2 | 21. Aug 2013, 18:16
Die Charaktere sind der reinste Autounfall, ich kann nicht aufhören denen in die Fresse zu schauen.

Mal schauen wie es sich spielt, hab das Spiel umsonst zur neuen Grafikkarte bekommen, so umhauen wie die ersten 3 Teile wird es mich aber wahrscheinlich nicht
rate (17)  |  rate (9)
Avatar WiNNie_p00h
WiNNie_p00h
#3 | 21. Aug 2013, 18:20
copy and paste :D

Uplay-Pflicht
Far Cry 3: Blood Dragon muss über Ubisofts Onlineplattform Uplay aktiviert werden. Diese Aktivierung setzt eine Internetverbindung voraus. Anschließend kann das Spiel auch offline gestartet werden, lässt sich aber nicht mehr weiterverkaufen
rate (26)  |  rate (4)
Avatar Sp00kyF0x
Sp00kyF0x
#4 | 21. Aug 2013, 18:21
Zitat von Thanks:
Wie bitte ? Das völlig verkorkste Conviction wird mit 90% in den Himmel gejubelt und das DEUTLICH bessere Blacklist soll 6 Punkte schlechter sein ?

test komplett lesen hilft ;)
rate (23)  |  rate (10)
Avatar Killerfliege1900
Killerfliege1900
#5 | 21. Aug 2013, 18:21
Nach Chaos Theory ist Splinter Cell für mich gestorben.
rate (17)  |  rate (33)
Avatar Tommy96
Tommy96
#6 | 21. Aug 2013, 18:29
Zitat von Thanks:
Wie bitte ? Das völlig verkorkste Conviction wird mit 90% in den Himmel gejubelt und das DEUTLICH bessere Blacklist soll 6 Punkte schlechter sein ?


Ich finde diese Wertung hier sehr passend. Die Conviction-Wertung dagegen war Blödsinn, aber manchmal macht die GameStar leider solche Ausrutscher.
rate (15)  |  rate (5)
Avatar Petra Schmitz
Petra Schmitz
#7 | 21. Aug 2013, 18:29
Zitat von WiNNie_p00h:
copy and paste :D

Uplay-Pflicht
Far Cry 3: Blood Dragon muss über Ubisofts Onlineplattform Uplay aktiviert werden. Diese Aktivierung setzt eine Internetverbindung voraus. Anschließend kann das Spiel auch offline gestartet werden, lässt sich aber nicht mehr weiterverkaufen


Woops!
rate (28)  |  rate (3)
Avatar Sphinx3019
Sphinx3019
#8 | 21. Aug 2013, 18:31
Von welchem anderen Wertungssystem schreibt Kai da?! Conviction wurde nach den gleichen Maßstäben beurteilt wie Blacklist jetzt auch.
rate (5)  |  rate (3)
Avatar Petra Schmitz
Petra Schmitz
#9 | 21. Aug 2013, 18:39
Zitat von Sphinx3019:
Von welchem anderen Wertungssystem schreibt Kai da?! Conviction wurde nach den gleichen Maßstäben beurteilt wie Blacklist jetzt auch.

Ah, Kai schreibt vom GamePro-Wertungssystem. Ich entferne den Satz hier mal, wegen eventueller weiterer Verwirrungen.
Edit: Nope, doch nicht entfernt, nur GamePro addiert.
rate (16)  |  rate (2)
Avatar LordSithi
LordSithi
#10 | 21. Aug 2013, 18:47
Zitat von Petra Schmitz:

Ah, Kai schreibt vom GamePro-Wertungssystem. Ich entferne den Satz hier mal, wegen eventueller weiterer Verwirrungen.
Edit: Nope, doch nicht entfernt, nur GamePro addiert.


Hi Petra. Ich habe bezüglich der Technik mal eine Frage: Wird hier uU eine andere Engine verwendet? Denn jetzt mal ganz im Ernst: der Vorgänger sieht noch jetzt deutlich besser aus wie ich finde, das fängt bei den Texturen an geht über die Level und hört bei den Charakteren auf.
rate (4)  |  rate (6)

Watch Dogs RU VPN Uplay
22,99 €
zzgl. 0,00 € Versand
bei Gk4.me
The Sims 4
39,79 €
zzgl. 0,00 € Versand
bei Gk4.me
ANGEBOTE
PROMOTION

Details zu Splinter Cell: Blacklist

Plattform: PC (PS3, Xbox 360, Wii U)
Genre Action
Untergenre: Action-Adventure
Release D: 22. August 2013
Publisher: Ubisoft
Entwickler: Ubisoft Montreal
Webseite: http://splintercell.ubi.com/bl...
USK: Keine Jugendfreigabe
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 218 von 5705 in: PC-Spiele
Platz 30 von 1434 in: PC-Spiele | Action | Action-Adventure
 
Lesertests: 7 Einträge
Spielesammlung: 182 User   hinzufügen
Wunschliste: 79 User   hinzufügen
Spiel empfehlen:
Splinter Cell: Blacklist im Preisvergleich: 5 Angebote ab 17,99 €  Splinter Cell: Blacklist im Preisvergleich: 5 Angebote ab 17,99 €
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten