Zum Thema » Bodenschlachten angespielt Battlefront-Preview von der E3 Star Wars Battlefront für 29,99 € bei GamesPlanet.com Auf echte Weltraumschlachten müssen wir in Star Wars: Battlefront verzichten, doch pünktlich zur Gamescom hat Dice mit dem Jägerstaffel- beziehungsweise Fighter-Squadron-Modus einen neuen Spielmodus enthüllt, der Fans packender Raumschiffgefechte zumindest teilweise entschädigen könnte. Auf der Messe gehörten wir zu den ersten, die sich ins Cockpit eines X-Wings setzen konnten.

Gamescom 2015: Alle News, Videos, Artikel und Bilder

  • Im Modus Fighter Squadron treten wir in Teams mit jeweils zehn Piloten auf Seiten der Rebellen und des Imperiums gegeneinander an. Unterstützung erhält jede Seite von jeweils zehn KI-Begleitern.

  • Ziel des Spiels ist das Erreichen einer bestimmten Punktzahl. Für den Abschuss eines KI-Piloten erhalten wir einen Punkt, vernichten wir einen Spieler, gibt es 3 Punkte. Hin und wieder spawnt außerdem ein Transportschiff, mal auf Seiten der Rebellen, mal für das Imperium. Der Abschuss dieses Bonusziels beschert dem jeweiligen Team Bonuspunkte.

  • In der von uns gespielten Version steuern die Rebellen X-Wings, die imperialen Truppen Tie Fighter. Der Trailer lässt allerdings vermuten, dass wir im fertigen Spiel auch A-Wings und Tie Interceptors fliegen dürfen. Dazu kennen wir derzeit aber noch keine Details. Die beiden Standard-Schiffstypen halten jedenfalls gleich viele Treffer aus, haben aber unterschiedliche Spezialfähigkeiten unter der Haube. X-Wings fahren bei Gefahr einen Schild hoch und verschießen Raketen, die Tie Fighter verfügen über einen Boost und Ionentorpedos.

  • Das Spielgefühl ist arcadig und sehr direkt. Wir haben nicht das Gefühl, ein echtes Fluggerät zu steuern. Unser Flieger hält automatisch stets die gleiche Geschwindigkeit. In der Folge sind die Schlachten schnell und recht chaotisch. Statt feindliche Piloten geschickt auszumanövrieren, lösen wir auf Tastendruck zur rechten Zeit eines von drei vorprogrammierten Ausweichmanövern aus oder fahren unsere Schilde hoch. Eine großzügige Zielhilfe bringt unsere Lasersalven ins Ziel.

  • Die Schlacht findet im Himmel über dem Planeten Sullust statt und ist gut inszeniert. Dichte Wolkenbänke erschweren die Sicht, im Himmel über uns schweben riesige Sternenzerstörer. Am Boden lauern hingegen Turbolaser auf allzu wagemutige Piloten. Abtauchen lohnt sich trotzdem, denn knapp über der Planetenoberfläche gibt es auch drei nützliche Items.

  • Es gibt drei verschiedene Items. Nummer eins setzt die Cooldowns unserer Ausweichmanöver und Spezialwaffen zurück. Nummer zwei füllt unsere Lebensenergie wieder auf. Nummer drei wartet gut versteckt unter einer Brücke und ist nur durch ein gewagtes Manöver zu erreichen. Sammeln wir es ein, verlassen wir unseren X-Wing und steigen in den Millennium Falken. Auf Seiten des Imperiums sollen wir die Slave One übernehmen, das Schiff des Kopfgeldjägers Boba Fett. In unserer Version war der Flieger aber noch nicht implementiert.

  • Der Millennium Falke hält mehr aus als unsere normalen Jäger und verfügt über durchschlagskräftigere Laser, mit denen wir reihenweise Tie-Fighter aus den Wolken blasen. Neben Schild und Rakete besitzt Han Solos Flieger einen Turbo-Boost.

  • Fighter Squadron soll auch auf anderen Battlefront-Karten wie Hoth spielbar sein. Die Luftschlachten werden aber wohl immer in der Atmosphäre eines Planeten stattfinden.

Hätte echte Raumschlachten gehabt: Vaporware-Report zur Einstellung von Battlefront 3

Star Wars: Battlefront
Explosionen und Blaster-Feuer sorgen für reichlich Funkenflug. Das ist der typische Star-Wars-Look.