Star Wars: Battlefront : Kein Serverbrowser, die Mitspieler werden über den eigenen Skilllevel ausgesucht: Star Wars: Battlefront schlägt beim Matchmaking den Weg von Call of Duty ein. Kein Serverbrowser, die Mitspieler werden über den eigenen Skilllevel ausgesucht: Star Wars: Battlefront schlägt beim Matchmaking den Weg von Call of Duty ein.

Zum Thema Star Wars Battlefront für 29,99 € bei GamesPlanet.com Der Entwickler DICE Schweden hat neue Informationen zum Server-System von Star Wars: Battlefront veröffentlicht. Auf Reddit äußerte sich der Community-Manager Sledgehammer70 zum Thema.

So wurde bestätigt, dass es keinen Serverbrowser geben wird. Spieler werden stattdessen automatisch einer Partie zugewiesen, ähnlich wie bei Call of Duty. Das Matchmaking wird zudem über den eigenen Skilllevel entschieden - wie genau dies gehandhabt wird, ist nicht bekannt.

Zur Preview: Star Wars: Battlefront angespielt

Der Verzicht beim Serverbrowser betrifft PC, Xbox One und PlayStation 4. Spieler können mit ihren Freunden zumindest Gruppen bilden und gemeinsam einer Partie zugewiesen werden, allein muss niemand auf das Schlachtfeld.

DICE Schweden hatte erst kürzlich eine offizielle Beta zum Shooter angekündigt. Wie man daran teilnimmt, wann die Beta läuft und welche Battlefront-Inhalte spielbar sind, findet sich hier.

Star Wars: Battlefront wird am 19. November 2015 für PC, Xbox One und PlayStation 4 veröffentlicht. Xbox-One-Spieler mit EA-Access-Konto dürfen eine Woche frühen starten.

Star Wars: Battlefront
Explosionen und Blaster-Feuer sorgen für reichlich Funkenflug. Das ist der typische Star-Wars-Look.