Star Wars: Battlefront : Star Wars: Battlefront ist wohl nicht ganz so Hardware-hungrig, wie die empfohlenen Systemspezifikationen vermuten lassen. Star Wars: Battlefront ist wohl nicht ganz so Hardware-hungrig, wie die empfohlenen Systemspezifikationen vermuten lassen.

Zum Thema Star Wars Battlefront für 29,99 € bei GamesPlanet.com Bei den empfohlenen Hardware-Spezifikationen für die kommende Beta-Phase des Multiplayer-Shooters Star Wars: Battlefront hat sich der Entwickler DICE nicht lumpen lassen: Nicht weniger als 16 GB RAM und eine GTX 970 sollten es für das bestmögliche Spielerlebnis dann schon sein, findet das Studio - und sorgte damit auch in der GameStar-Community für lebhafte Diskussionen.

Ganz so großen Hardware-Hunger scheint das Spiel am Ende aber doch nicht zu haben. Das berichtet jedenfalls das Technik-Blog Digital Foundry. Während es sich bei der genannten Hardware ohnehin nur um Empfehlungen für die höchsten Grafikeinstellungen handelt, bieten sich wohl auch für sogenannte Low-End-Rechner reichlich Einstellungs- und Anpassungsmöglichkeiten.

Bei den niedrigsten Grafikeinstellungen wird etwa die Shading-Methode »Ambient-Occlusion«, die eigentlich für realistische Schattenwürfe sorgen soll, komplett deaktiviert. Auch die Texturqualität und die Auflösung der Schattenwürfe werden dabei heruntergeregelt - dennoch soll Star Wars: Battlefront auch mit diesen Einstellungen grafisch noch durchaus ansehnlich sein.

Während des jüngsten Anspiel-Events für die Presse will Digital Foundry das Spiel übrigens mit PCs gespielt haben, die über einen i7 4790 Prozessor, 8 GB RAM und eine AMD R9 290X Grafikkarte verfügten. Eine Ausstattung, die etwas unter den empfohlenen Spezifikationen liegt und insbesondere die kritisierten RAM-Anforderungen etwas maßvoller erscheinen lassen, das Spiel den Tech-Bloggern zufolge aber ruckelfrei und auf höchsten Grafikeinstellungen mit einer Bildwiederholrate zwischen 60 und 80 Frames pro Sekunde darstellte.

Mehr zum Spiel: Das taugt die Beta-Version

Laut Digital Foundry lässt sich Star Wars: Battlefront also auch auf einer AMD R9 290X mit hohen Grafikeinstellungen vernünftig spielen - und mit nur minimalen Abstrichen bei der Grafik auch auf weniger leistungsfähigen Grafikkarten.

Wie es letztlich wirklich aussieht, können Spieler ab dem 8. Oktober 2015 selbst antesten. Dann startet nämlich unter anderem auf dem PC die offene Beta-Phase zu Star Wars: Battlefront.

Star Wars: Battlefront
Explosionen und Blaster-Feuer sorgen für reichlich Funkenflug. Das ist der typische Star-Wars-Look.