Zum Thema » Test-Video zu Force Unleashed Lichtschwert-Gekloppe mit toller Story » Systemanforderungen Technik-Check zu Force Unleashed » Special: TFU 1 gegen TFU 2 Das Duell der Starkiller-Spiele Star Wars: The Force Unleashed ab 13,85 € bei Amazon.de Galen Marek, der Held des von Aspyr entwickelten Actionspiels Star Wars: The Force Unleashed: Ultimate Sith Edition , würde mit Luke Skywalker den Boden aufwischen. Warum? Während Skywalker als Jedi-Ritter bestenfalls ein paar Saltos hinbekommt, entwaffnet Marek schon als Kleinkind einen ausgewachsenen Sith. Und nicht irgendeinen, sondern Darth Vader! Der streckt den Burschen nicht vor Scham nieder, sondern nimmt ihn lieber als seinen geheimen Schüler auf - und bringt alle um, die dieser Schmach beigewohnt haben. Unter Vaders Führung wächst Galen zum mächtigen Jedi-Jäger Starkiller heran.

Ursprünglich erschien Star Wars: The Force Unleashed bereits im September 2008, allerdings nur für Konsolen. Die neue Ultimate Sith Edition wird nun auch für den PC veröffentlicht und enthält einige Zusatzlevel und Bonuskostüme. Im Test zur PC-Version von Star Wars: The Force Unleashed: Ultimate Sith Edition erfahren Sie, ob Starkiller auch auf dem Heimcomputer eine gute Figur beim Jedis verkloppen macht.

Das Szenario

Star Wars: The Force Unleashed : Starkiller ist so mächtig, er nimmt es sogar mit einem Sternenzerstörer auf. Allerdings wird der Kampf nervtötend in die Länge gezogen. Starkiller ist so mächtig, er nimmt es sogar mit einem Sternenzerstörer auf. Allerdings wird der Kampf nervtötend in die Länge gezogen. Sonderlich viele Jedis gibt’s für Starkiller nicht mehr zu jagen: The Force Unleashed spielt nach Episode 3, und dort haben die gewissenlosen Klonsoldaten im Zuge von Order 66 bereits einen Großteil der Sternenritter niedergemetzelt. Doch Vader hat immer noch genug Feinde, und so werden Sie als sein Meuchelmörder ausgeschickt, um den Jedi Rahm Kota zu erledigen. Weil niemand erfahren darf, dass Vader einen Schüler ausbildet (schon gar nicht der Imperator), soll Starkiller jeden beseitigen, der ihm begegnet. Praktisch: So können Sie wie schon in der Jedi Knight -Serie fröhlich Sturmtruppler plätten, obwohl Sie ja eigentlich auf der dunklen Seite der Macht stehen.

Das Levelsystem

Nachdem Sie in der ersten Mission von Star Wars: The Force Unleashed noch als Darth Vader unterwegs sind und so die Fähigkeiten eines erfahrenen Sith zu spüren bekommen, müssen Sie sich ab dem zweiten Level als Starkiller die meisten dieser Kräfte erst antrainieren.

Star Wars: The Force Unleashed

Ihr Held steigt im Laufe des Spiels in Erfahrungsstufen auf und lernt dabei immer neue Macht-Tricks: Blitze schleudern, Lichtschwert schmeißen oder stärkere Telekinese-Attacken. Außerdem schalten Sie nach und nach neue Schwertangriffe und Charakter-Boni wie etwa erhöhte Gesundheit und dergleichen frei. So passen wir unseren Helden an unsere Vorlieben an. Je cooler wir außerdem unsere Gegner besiegen, desto mehr Erfahrungspunkte sammeln wir. Schleudern wir zum Beispiel einen Klonkrieger per Machtgriff gegen zwei andere, und stürzen die drei dann gemeinsam in den Abgrund, gibt’s einen fetten Bonus. So motiviert uns Star Wars: The Force Unleashed: Ultimate Sith Edition, neue Kombos auch wirklich einzusetzen.

Die Steuerung

Star Wars: The Force Unleashed : Im Duell mit Luke Skywalker müssen wir Reaktionsspielchen meistern, um zu gewinnen. Im Duell mit Luke Skywalker müssen wir Reaktionsspielchen meistern, um zu gewinnen. Telekinese, das Standard-Handwerk jedes Jedi oder Sith, beherrscht Starkiller natürlich von Anfang an. Viele Objekte (und Gegner) in The Force Unleashed lassen sich per Gedankenkraft bewegen und herumschleudern. Hier zeigt sich allerdings, dass das Spiel für Gamepads ausgelegt ist: Während Sie mit den beiden Analogsticks eines Controllers Gegenstände bequem vor und zurück, hoch und runter bewegen können, funktioniert das mit Maus und Tastatur nicht ganz so intuitiv. Auf einem unserer Test-Systeme traten sogar Windows-Warngeräusche auf, während wir Maus- und Keyboardtasten gleichzeitig drückten und hielten. Dabei kommt man während der Telekinese nicht drum herum, genau das zu tun – schlecht programmiert.