StarCraft 2: Heart of the Swarm : Blizzard nimmt sich Zeit für Änderungen bei StarCraft 2: Heart of the Swarm. Blizzard nimmt sich Zeit für Änderungen bei StarCraft 2: Heart of the Swarm. Seit dem Release des Strategiespiels StarCraft 2: Heart of the Swarm wurden bereits zahlreiche Multiplayer-Partien absolviert und entsprechende viele Daten gesammelt. Dennoch will sich der Entwickler Blizzard Entertainment hinsichtlich potenziellen Balancing-Änderungen möglichst viel Zeit lassen, um vorschnelle Entscheidungen zu vermeiden. Das gab jetzt der Balance-Designer David Kim im offiziellen Forum bekannt.

Zunächst erklärte Kim, dass sich Blizzard derzeit alle größeren Multiplayer-Partien von StarCraft 2: Heart of the Swam ansehen und auswerten würde. So sei dem Team beispielsweise aufgefallen, dass bisher noch niemand auch nur annähernd das Spiel wirklich durchschaut hätte. Außerdem habe das Team einige sehr kreative neue Taktiken gesehen. Dennoch werde sich Blizzard nicht zu schnellen Entscheidungen hinreißen lassen.

»Wir versuchen, keine vorschnellen Beurteilungen über Dinge abzugeben, die es den Spielern ermöglichen, eine sehr viel aggressivere Vorgehensweise einzuschlagen. Medivacs sind zum Beispiel sehr stark, ja. Aber sie zwingen auch den Gegner dazu, aggressiver zu spielen. Und es macht sehr viel Spaß, die konstante Action im gesamten Spielverlauf zu beobachten.

Wir werden auch weiterhin alle Bedenken der Community und Profispieler im Auge behalten. Doch bitte bedenkt, dass wir dem Spiel zunächst etwas Zeit geben wollen, bevor wir einschreiten und Änderungen vornehmen werden.«

» Den Test von StarCraft 2: Heart of the Swarm auf GameStar.de lesen

Mit einer Zerg-Horde überfällt Kerrigan eine feindliche Basis ...