StarCraft 2: Heart of the Swarm - PC

Echtzeit-Strategie  |  Release: 12. März 2013  |   Publisher: Activision Blizzard
Seite 1 2 3   Fazit Wertung

StarCraft 2: Heart of the Swarm im Test

Kerrigans Krönungsmesse

Mit Heart of the Swarm strickt Blizzard ein würdiges Addon zu Starcraft 2, das zwar nicht alle Entwicklerversprechen erfüllt, im Test aber trotzdem überzeugt.

Von Michael Graf |

Datum: 14.03.2013


Zum Thema » Starcraft 2: Heart of the Swarm Systemanforderungen und Grafikvergleich » StarCraft 2 - Test-Tagebuch So liefen die ersten Tage des Tests » StarCraft 2: Heart of the Swarm FAQ zum Verkaufsstart » Starcraft 2: Heart of the Swarm Was bisher geschah... » Let's Play Heart of the Swarm Drei LP-Videos zur Kampagne » Boxenstopp-Video Unboxing zur Collector's Edition Er rechne damit, dass Starcraft 2: Heart of the Swarm binnen sechs bis neun Monaten erscheine, verlautbarte der Entwicklungsleiter Dustin Browder Anfang 2011 auf der Game Developers Conference in San Francisco. Doch die Zerg-Episode ließ auf sich warten, bis zur Ankunft des Schwarms zogen nicht sechs, nicht neun, sondern 24 Monate ins Spielerland - bis Blizzard am 15. März 2013 endlich die Battlenet-Server anwarf.

Was mag da wohl länger gedauert haben als geplant? Einerseits gab's das übliche Hin und Her bei den neuen Multiplayer-Einheiten: Das Mutterschiff der Protoss wurde gestrichen, dann wieder eingebaut, der erst als Flak angekündigte terranische Kriegshund-Mech wurde erst zum reinen Bodenkämpfer und schließlich zum Cameo-Auftritt in der Kampagne degradiert.

Der Shredder der Terraner wandelte sich zur Arachno-Mine, der gestrichene Protoss-Träger kehrte ebenso zurück wie der Overseer der Zerg, dafür darf die neue Viper des Alien-Schwarms Einheiten nicht mehr in Detektoren verwandeln. Und das waren nur einige Details, noch viel mehr hat sich geändert. Kurzum: Von seinen anfangs großen Multiplayer-Plänen hat Blizzard nur einen Teil umgesetzt.

Promotion: StarCraft 2: Heart of the Swarm bei Amazon kaufen

Mit einer Zerg-Horde überfällt Kerrigan eine feindliche Basis ...

Auch bei der Kampagne von Heart of the Swarm mussten die Kalifornier zurückrudern: Nur noch 20 der ursprünglich angedachten 27 Missionen blieben übrig, Entscheidungen und Alternativeinsätze wie im Vorgängerkapitel Wings of Liberty sind Fehlanzeige. Einheiten-Mutationen muss man nicht mehr mit gesammeltem Genmaterial »bezahlen«, sondern bekommt sie einfach gratis.

Hat Blizzard Heart of the Swarm also kaputt gekürzt oder lediglich Ballast über Bord geworfen? Nachdem wir die Kampagne des Stacraft-2-Addons durchgespielt und diverse Multiplayer-Schlachten geschlagen haben, können wir guten Gewissens sagen: Auch wenn's hier und da hakt, feiert die Zerg-Königin Kerrigan eine beeindruckende, überaus unterhaltsame und würdige Krönungsmesse, deren großartiges Missionsdesign fast ans legendäre Warcraft 3 -Addon Frozen Throne heranreicht.

Online-Aktivierung

Starcraft 2: Heart of the Swarm benötigt eine Vollversion von Wings of Liberty und möchte nach der Installation online aktiviert und an ein kostenloses Battlenet-Konto gebunden werden. Der Weiterverkauf fällt damit flach. Dreist: Selbst wenn man das Spiel von der DVD installiert, saugt es noch gigabyteweise Patch-Daten aus dem Netz - Spieler mit langsamer Verbindung starren stundenlang auf den Ladebalken.

Nach Aktivierung und Update-Download funktionieren die Kampagne und Skirmish-Schlachten gegen KI-Gegner auch im Offline-Modus, Mehrspieler-Gefechte laufen jedoch ausschließlich über die Battlenet-Server. Ein Netzwerk-Modus fehlt nach wie vor. Gravierende Server-Probleme wie bei SimCity oder Diablo 3 haben wir bislang nicht erlebt, das Battlenet-Login dauerte abends nur gelegentlich etwas länger (rund eine Minute).

Technische Probleme

Bei unserem Test von Heart of the Swarm stießen wir immer mal wieder auf technische Probleme. Mal blieb der Bildschirm nach dem Laden einer Mission eine Minute lang schwarz, mal stürzte das Spiel beim Laden ab, mal stotterten die Soundsamples, mal »vergaß« das Battlenet die am Vorabend gespielten Missionen, die wir daraufhin wiederholen mussten.

In einem besonders absurden Fall blendete Heart of the Swarm den Login-Bildschirm über dem eigentlichen Spielgeschehen ein, als unsere Battlenet-Verbindung abriss. Diese Fehler traten allerdings entweder nur selten oder nur auf bestimmten Rechnern auf. Deshalb werten wir nicht ab, zumal das eigentliche Kampfgeschehen reibungslos läuft.

Meisterlich inszeniert

Die hitzigsten Diskussionen in der GameStar-Redaktion drehen sich gar nicht um Blizzards ursprüngliche Versprechen, sondern um die Handlung von Heart of the Swarm: Dieser Charakter sei doch wohl blasser als eine in der Sahara getrocknete Unterhose, jene Story-Wendung vorhersehbarer als das Wetter in Grönland. Und wo ein bestimmter Zwischensequenz-Darsteller in einer bestimmten Situation an einem bestimmten Ort plötzlich eine Pistole herzaubert - das sei ja mit »absurd« noch wohlwollend umschrieben. Nun ja, stimmt alles, die Story-Schreiber von Blizzard haben noch immer kein Weltliteratur-Format erreicht.

StarCraft 2: Heart of the Swarm : Kerrigan macht im Spielverlauf erneut eine Wandlung durch. Kerrigan macht im Spielverlauf erneut eine Wandlung durch. Fragt sich nur: Muss man sich daran stören? Unsere Antwort: Nein! Alleine die Tatsache, dass man sich bei einem Echtzeit-Strategiespiel derart intensiv über Charaktere austauschen (und auch beschweren) kann, ist schon ein großes Kompliment an Blizzard. Denn es zeigt, wie viel Liebe in Erzählung und Inszenierung steckt.

Wie Wings of Liberty gibt sich Heart of the Swarm wenigstens redliche Mühe, Charaktere zu zeichnen statt anonyme Soldaten aufeinander loszulassen. Den raubeinigen Jim Raynor, die zerrissene Kerrigan, den überheblichen Mengsk. Diskutieren Sie doch mal über die Charaktere von Command & Conquer, da ist nach einer Minute alles gesagt. Von Company of Heroes, Dawn of War 2 und vielen anderen ganz zu schweigen.

StarCraft 2: Heart of the Swarm : Abathur ist für die Weiterentwicklung des Schwarms zuständig. Abscheuliche Experimente, Manipulation von Gensträngen und die Auslöschung minderwertiger Spezies – hier ist er in seinem Element, für alles andere hat er weder Zeit noch Verständnis.

Abathur
Abathur ist für die Weiterentwicklung des Schwarms zuständig. Abscheuliche Experimente, Manipulation von Gensträngen und die Auslöschung minderwertiger Spezies – hier ist er in seinem Element, für alles andere hat er weder Zeit noch Verständnis.

Wie gehabt erzählt Heart of the Swarm seine Geschichte mit traditionell todschicken Blizzard-Renderfilmen sowie Zwischensequenzen in grandios aufgebohrter Spielgrafik - und all das (auch auf Deutsch) hervorragend vertont. Anders als im anfangs flügellahmen Wings of Liberty nimmt das Geschehen zudem schneller Fahrt auf.

Kerrigan, die sich im Vorgängerkapitel … sagen wir: gewandelt und den Zerg abgeschworen hat, muss feststellen, dass zumindest Letzteres keine so gute Idee war. Denn nach wie vor dürstet sie nach Rache am terranischen Tyrann Arcturus Mengsk, der sie einst den Zerg geopfert hat - und ihr gleich am Anfang von Heart of the Swarm einen guten Grund gibt, die Kontrolle über den Alien-Schwarm zurückzugewinnen.

Okay, Kerrigans Wandlung von der geläuterten Ex-Schurkin zurück zur unberechenbaren Königin der Klingen geht etwas zu schnell, auch wenn bei ihr immer mal wieder so etwas wie Gewissen aufblitzt, sie Zivilisten verschont und ihrer Brut Menschenversuche verbietet. Im nächsten Augenblick überrennt sie dann allerdings wieder eine Protoss-Kolonie oder massakriert Terraner, nur um eine neue Einheit zu testen.

StarCraft 2: Heart of the Swarm : Wir sind der Schwarm: Wer das Einheitenlimit ausreizt, kann Zerg-Armeen erschaffen, die die Bildschirmgrenzen sprengen. Wir sind der Schwarm: Wer das Einheitenlimit ausreizt, kann Zerg-Armeen erschaffen, die die Bildschirmgrenzen sprengen.

Aber noch mal: Das ändert nichts daran, dass Blizzard Heart of the Swarm meisterlich inszeniert, im zuletzt dünn besiedelten Echtzeit-Genre setzt Starcraft 2 weiterhin erzählerische Maßstäbe. Die Beschwerden über Kerrigans Wankelmut, blasse Charaktere und Logiklücken sind Kritik auf verflucht hohem Niveau, die Handlung treibt, sie gefällt, sie unterhält uns bis zum offenen und dennoch befriedigenden Ende. Dass der Schluss nicht alle Konflikte lösen würde, war zudem klar, schließlich folgt mit Starcraft 2: Legacy of the Void noch ein Protoss-Addon.

Diesen Artikel:   Kommentieren (167) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 17 weiter »
Avatar RWitschi
RWitschi
#1 | 14. Mrz 2013, 19:28
Irgendwie gab es um das Spiel gar keinen Hype, kann das sein? Ich hab es seit dem grossartigen letzten Teil auf dem Radar aber wurde urplötzlich vor 3 Tagen damit überrascht, dass es ja gleich rauskommt.
rate (29)  |  rate (21)
Avatar Guerilla
Guerilla
#2 | 14. Mrz 2013, 19:30
Mag ja gewohnte Blizzard Qualität haben, aber ohne Interesse an kompetitivem Multiplayer sind 40 Euro einfach zu teuer.

Bis ausgereifte Funmaps mit HotS Content erscheinen, wird das Spiel aber auch nicht viel weniger kosten, Blizzard hält die Preise ja relativ konstant.

In ein paar Monaten, oder bei günstigen Angeboten aber sicherlich den Kauf wert :)
rate (29)  |  rate (28)
Avatar Okolyth
Okolyth
#3 | 14. Mrz 2013, 19:37
Zitat von :
Dreist: Selbst wenn man das Spiel von der DVD installiert, saugt es noch gigabyteweise Patch-Daten aus dem Netz - Spieler mit langsamer Verbindung starren stundenlang auf den Ladebalken.


Dann müsst ihr irgend eine Vorab Version gehabt haben. Habe es vorhin von DVD installiert und es hat nix geladen!
Aber mein Starcraft 2(Hauptspiel) war aktuell, habe ich vor etwa einer Woche nach langer Zeit mal wieder aktualisiert, ggf kam da schon was mit.
rate (20)  |  rate (6)
Avatar Azze
Azze
#4 | 14. Mrz 2013, 19:37
ich /sign ja nicht oft was der Graf so schreibt aber heute kann ich einfach nicht anderst.

Hots hat einen sehr soliden Feldzug, mit Story und MissionsDesign das endlich auch mal den Namen wert ist.
Ich würde soweit gehen und sagen, HotS is das einzige Addon seit Jahren, dass den Namen Addon überhaupt verdient.


Einziger Kritikpunkt meinerseits war, dass es doch viel zu einfach war.
Einfacher als WoL, in Blizzard Tradition hätte ich eher damit gerechnet dass die Missionen um einiges Knackiger werden als im Hauptspiel
rate (19)  |  rate (5)
Avatar Michael Graf
Michael Graf
#5 | 14. Mrz 2013, 19:42
Zitat von Azze:
ich /sign ja nicht oft was der Graf so schreibt aber heute kann ich einfach nicht anderst.


Juhu! ;)
rate (63)  |  rate (1)
Avatar M_T_B
M_T_B
#6 | 14. Mrz 2013, 19:43
Zitat von Okolyth:


Dann müsst ihr irgend eine Vorab Version gehabt haben. Habe es vorhin von DVD installiert und es hat nix geladen!
Aber mein Starcraft 2(Hauptspiel) war aktuell, habe ich vor etwa einer Woche nach langer Zeit mal wieder aktualisiert, ggf kam da schon was mit.


War bei mir auch der Fall aber als ich es von DVD installieren wollte hat es dann auch angefangen noch 5GB zu laden obwohl ich am Tag vorher alles aktualisiert hatte.
Scheinbar funktioniert bei einigen irgendwas nicht mit der Überprüfung ob der preload schon gemacht wurde.
rate (5)  |  rate (0)
Avatar wiZ
wiZ
#7 | 14. Mrz 2013, 19:46
Die Tempest-Einheit hat kein Upgrade (mehr) für die Reichweite.
rate (5)  |  rate (0)
Avatar MrBraini
MrBraini
#8 | 14. Mrz 2013, 19:47
Zitat von Michael Graf:


Juhu! ;)


Juhu der Graf persönlich antwortet...* Schnappatmung* ^^
rate (27)  |  rate (1)
Avatar Jagson
Jagson
#9 | 14. Mrz 2013, 19:48
Zitat von RWitschi:
Irgendwie gab es um das Spiel gar keinen Hype, kann das sein? Ich hab es seit dem grossartigen letzten Teil auf dem Radar aber wurde urplötzlich vor 3 Tagen damit überrascht, dass es ja gleich rauskommt.


Ging mir ähnlich. Ich war eigentlich überzeugt das es erst im Spät Sommer kommt und war ebenfalls überrascht das es diese Woche kommt.

Wenigstens gab es kein ungeduldiges warten wie bei anderen Blizzard Spielen :D
rate (3)  |  rate (2)
Avatar Michael Graf
Michael Graf
#10 | 14. Mrz 2013, 19:49
Zitat von wiZ:
Die Tempest-Einheit hat kein Upgrade (mehr) für die Reichweite.


Ups, stimmt. Ist korrigiert.
rate (15)  |  rate (0)

PROMOTION
PREISE ZUM SPIEL
36,99 €
Versand s.Shop
Zum Shop
Leser-Rezensionen
Zur Spieleübersicht mit allen Infos zu StarCraft 2: Heart of the Swarm 1 Bewertungen:
90+ 0
70-89 1
50-69 0
30-49 0
0-29 0
Durchschnittliche
Leserbewertung:
88/100
Sagen Sie Ihre Meinung zum Spiel!
» Eigene Rezension schreiben
Top-Rezensionen
SC2: Hots - nicht Innovativ aber dennoch sehr gut
16.02.2014 | für 5 von 5 hilfreich
» Alle Leser-Rezensionen

Details zu StarCraft 2: Heart of the Swarm

Plattform: PC
Genre Strategie
Untergenre: Echtzeit-Strategie
Release D: 12. März 2013
Publisher: Activision Blizzard
Entwickler: Blizzard Entertainment
Webseite: http://eu.starcraft2.com/
USK: Freigegeben ab 12 Jahren
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 306 von 5752 in: PC-Spiele
Platz 22 von 517 in: PC-Spiele | Strategie | Echtzeit-Strategie
 
Lesertests: 1 Einträge
Spielesammlung: 198 User   hinzufügen
Wunschliste: 196 User   hinzufügen
SC2: Heart of the Swarm im Preisvergleich: 6 Angebote ab 14,99 €  SC2: Heart of the Swarm im Preisvergleich: 6 Angebote ab 14,99 €
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten