StarCraft - PC

Echtzeit-Strategie  |  Release: 01. April 1998  |   Publisher: Blizzard Entertainment

StarCraft - ...wurde wegen einer Lüge komplett umgekrempelt

Eine Täuschung, eine folgenschwere Entscheidung und ein Meilenstein des Strategie-Genres: Der StarCraft-Chef-Entwickler Patrick Wyatt erklärt, wie Blizzard durch eine Finte zum Reboot von StarCraft gebracht wurde – und erst Jahre später die Wahrheit erfahren hat.

Von Michael Obermeier |

Datum: 28.09.2012 ; 11:17 Uhr


StarCraft : Dominion: Storm over Gift 3 hat Blizzard an der Nase herumgeführt. Dominion: Storm over Gift 3 hat Blizzard an der Nase herumgeführt. Hätte ein Konkurrenzunternehmen auf der CES-Spielemesse im Jahr 1996 nicht die versammelte Fachpresse und Spielerschaft belogen, würde die erfolgreiche StarCraft-Reihe heute vermutlich ganz anders aussehen. Das berichtet der ehemalige Blizzard-Mitarbeiter (und ArenaNet-Mitbegründer) Patrick Wyatt in einem Blog-Rückblick auf die turbulente Entwicklung von StarCraft 1 .

So habe Blizzard in Ehrfurcht vor dem 7th-Level-Strategiespiel Dominion: Storm over Gift 3 beschlossen, alle bisherigen Arbeiten an StarCraft wegzuwerfen und noch einmal komplett neu an das Weltall-Strategiespiel heranzugehen. Erst Jahre nach der Veröffentlichung von StarCraft erfährt man bei Blizzard die bittere Wahrheit: Die auf der Consumer Electronics Expo 1996 angeblich live vorgespielte Demo zu Dominion war nur ein vorgerendertes Video, zu dem die Präsentatoren Spielzüge »geschauspielert« haben.

Blizzard war von der auf der Messe gezeigten Präsentation damals jedoch so beeindruckt, dass das Studio StarCraft von Grund auf neu geplant hat. So wurde erst dann entschieden, StarCraft nicht zum WarCraft-Lückenfüller sondern zu einem vollwertigen AAA-Spiel zu machen.

StarCraft : Der erste StarCraft-Prototyp wurde von Blizzard eingestampft. Der erste StarCraft-Prototyp wurde von Blizzard eingestampft. Dominion: Storm over Gift 3 wird später von Ion Storm übernommen und erscheint im Juni 1998 (drei Monate nach StarCraft 1). Die Fachpresse empfängt den Titel mit gemischten Bewertungen. Während einige Magazine durchaus gute Bewertungen vergeben, straft GameStar das Strategiespiel mit 47 Punkten ab. Der Entwickler Ion Storm Dallas wird schließlich 2001 geschlossen, die Austin-Zweigstelle überlebt noch bis 2005. Blizzard wiederum heuert die zwischenzeitlich arbeitslosen Ion-Storm-Entwickler Mark Skelton and Patrick Thomas an – und erfährt so von der Täuschung um Dominion: Storm over Gift 3.

Aber auch Blizzard selbst ist nicht ganz unschuldig. So gesteht Patrick Wyatt, dass man bei der ersten Vorführung von WarCraft 3 unter immensem Zeitdruck ein Problem mit der Wegfindung und der Umgebungskollision nicht mehr lösen konnte. Das hatte der vorspielende Producer aber geschickt kaschiert, indem er einzelne Einheiten manuell um Hindernisse gelenkt hat. Im fertigen Spiel tauchte das Problem nicht mehr auf und das RTS überzeugte auf ganzer Linie: Warcraft 3 wurde im GameStar-Test mit 93 Punkten zum damaligen Genre-Primus erklärt.

Silicon & Synapse
Jeder fängt mal klein an; so auch Blizzard. Das Unternehmen wurde 1991 von den drei Absolventen der Universität von Kalifornien, Michael Morhaime, Allen Adham und Frank Pearce, unter dem Namen Silicon & Synapse gegründet. Das Studio entwickelte eher wenige eigene Produktionen und war auf die Portierung von Titeln anderer Firmen für andere Systeme spezialisiert. Die bekanntesten Eigenproduktionen aus jener Zeit sind das Rätsel-Jump&Run The Lost Vikings und das Rennspiel Rock'N'Roll Racing, welches mit Paranoid von Black Sabbath einen sehr markanten Titelsong hatte.

Nachdem Silicon & Synapse 1994 von Davidson & Associates gekauft wurde, änderte man den Namen zunächst in Chaos Studios und so wäre es auch geblieben, wenn es nicht schon eine Firma mit diesem Namen gegeben hätte. So überlegte man sich einen neuen Namen und so entstand Blizzard Entertainment. In diesem Jahr erschien dann auch der erste große Erfolg des Unternehmen Warcraft: Orcs & Humans.
Diesen Artikel:   Kommentieren (28) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar Aydon_ger
Aydon_ger
#1 | 28. Sep 2012, 12:19
Womit wieder deutlich wird, wie groß die Aussagekraft von Messedemos und Präsentation ist. Es ist einfach nur ein "Hey, wir machen ein Spiel mit Namen xy" - aber sicherlich keine Möglichkeit, um Tendenzen einzuschätzen.

Schöne Backgroundstory, die so sicherlich noch ein paar mal in anderer Form bei anderen Firmen geschehen ist. Ich erinnere mich nur an die Nachtmissionen in C&C 3, die ich damals auch auf der Messe gesehen habe und mich unglaublich geflashed auf das Game freute. Ja, Pustekuchen :)
rate (60)  |  rate (1)
Avatar Feschpa-Willi
Feschpa-Willi
#2 | 28. Sep 2012, 12:30
Hart das Blizzard soviel angst vor ner anderen Marke hatte. Sie sollen einfach ihr Ding durchziehen und ein Spiel machen, welches ihnen selbst spaß macht. Das hat doch bis jetzt doch immer ganz gut geklappt. Und ich wette die Blizzardleute geben kein geld im Auktionshaus aus! :D
rate (5)  |  rate (54)
Avatar Pu244
Pu244
#3 | 28. Sep 2012, 12:30
Da muß man sagen: Danke für diese Lüge, die uns eines der besten Echtzeitstrategiespiele der Geschichte beschert hat!

So gesehen hatte dieser Flop von Ion-Storm doch sein gutes...
rate (57)  |  rate (3)
Avatar DrProof
DrProof
#4 | 28. Sep 2012, 12:31
Komischerweise erinner ich mich noch an Domion und die Kontroverse zwischen gezeigten und letztendlicher Szenen. Sehe ich auch in der Regel kein Problem mit, vor allem hat Blizzard so wahrscheinlich ein schlechtes Starcraft weggeschmissen um ein besseres zu produzieren.
rate (30)  |  rate (0)
Avatar Garm
Garm
#5 | 28. Sep 2012, 12:54
Deswegen sind diese ganzen Präsentationen auf Messen wie der E3 eben auch einfach überflüssig und nichtssagend. Wenn überhaupt, dann hat eine Demo, die man selber spielt eine gewisse Aussagekraft, alles andere ist Werbung und Show.


Sieht man ja an Peter Molyneux. Dessen Spiele sehen auch immer aus, als seien sie wahre Meisterwerke, solange er selber sie spielt und präsentiert.
rate (16)  |  rate (0)
Avatar Paksh1
Paksh1
#6 | 28. Sep 2012, 12:57
Zitat von Feschpa-Willi:
Hart das Blizzard soviel angst vor ner anderen Marke hatte. Sie sollen einfach ihr Ding durchziehen und ein Spiel machen, welches ihnen selbst spaß macht. Das hat doch bis jetzt doch immer ganz gut geklappt. Und ich wette die Blizzardleute geben kein geld im Auktionshaus aus! :D


Hehe da muss ich an Tiberium Twilight und Warhammer 40k 2 denken.
oh fuck Blizz kommt mit Starcraft zurück ins RTS Genre of fuck
Ok ok jungs wie könnten wir RTS sein und Zeitgleich nicht mit Starcraft konkurieren ... ... ... oh ich habs wir lassen den Basenbau weg ... ... ... super machen wir.


Warhammer 40k 2 ging ja noch aber C&C hats gekillt
rate (14)  |  rate (2)
Avatar Tarsius
Tarsius
#7 | 28. Sep 2012, 13:05
Zitat von Feschpa-Willi:
Hart das Blizzard soviel angst vor ner anderen Marke hatte. Sie sollen einfach ihr Ding durchziehen und ein Spiel machen, welches ihnen selbst spaß macht. Das hat doch bis jetzt doch immer ganz gut geklappt. Und ich wette die Blizzardleute geben kein geld im Auktionshaus aus! :D


Kleiner, das war vor fast 15 Jahren. Blizz war da quasi noch ein Neuling.
rate (33)  |  rate (2)
Avatar Gowaned
Gowaned
#8 | 28. Sep 2012, 13:50
Gamestar macht Blizzard zum Genreprimus, wusste ichs doch...
rate (5)  |  rate (14)
Avatar deadalus
deadalus
#9 | 28. Sep 2012, 14:04
nur mal ne frage: heißt das spiel jetzt domion oder dominion?

mir wird das aus dem text nicht so richtig klar...
rate (4)  |  rate (0)
Avatar captain_drink
captain_drink
#10 | 28. Sep 2012, 14:26
Leider ein sehr schlechter Artikel. Mal abgesehen, dass von "Domion Storm" und "Domion: Storm over Gift 3" fabuliert wird, sind einige Angaben schlicht falsch.

Zum einen wurde Dominion 1996 nicht von Ion Storm, sondern von 7th Level präsentiert. Erst im September 1997 wurde es an Ion Storm Dallas verkauft, inklusive einiger der Entwickler. Die Angabe "Ion-Storm-Spiel" ist insofern unrichtig. "Auseinandergenommen" wurde es übrigens nur von Gamestar, PC Games vergaben 81%, PC Player 75%.

Zum anderen muss man unterscheiden: Ion Storm Dallas (die Käufer von Dominion) wurde im Jahr 2001 geschlossen. Ion Storm Austin lief bis 2005 weiter. Daikatana war im Übrigen zwar ein Flop, mehr aber für den Publisher Eidos, weniger für Ion Storm.

Zuletzt finde ich es seltsam, hier von einem "Reboot" (grässlicher Begriff) zu sprechen. Schließlich war StarCraft zu diesem Zeitpunkt kein etabliertes Franchise, das es neuzustarten gegolten hätte. Es wurde einfach von neuem begonnen, was in dieser Entwicklungsphase keineswegs unüblich ist.

Solche Dinge mögen manchen zwar kleinlich erscheinen; ich persönlich halte eine genaue Recherche bei einem PC-Spiele-Magazin jedoch nicht für zu viel verlangt.
rate (28)  |  rate (3)

Space Engineers
10,49 €
zzgl. 0,00 € Versand
bei Gk4.me
The Forest - Steam Geschenk Key
12,99 €
zzgl. 0,00 € Versand
bei MMOGA
ANGEBOTE
PROMOTION
PREISE ZUM SPIEL
Spiele günstig kaufen Zum Shop
26,46 €
Versand s.Shop
Zum Shop

Details zu StarCraft

Plattform: PC (N64)
Genre Strategie
Untergenre: Echtzeit-Strategie
Release D: 01. April 1998
Publisher: Blizzard Entertainment
Entwickler: Blizzard Entertainment
Webseite: http://www.blizzard.de/starcra...
USK: Freigegeben ab 12 Jahren
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 955 von 5705 in: PC-Spiele
Platz 105 von 517 in: PC-Spiele | Strategie | Echtzeit-Strategie
 
Lesertests: 1 Einträge
Spielesammlung: 898 User   hinzufügen
Wunschliste: 2 User   hinzufügen
Spiel empfehlen:
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten