Der Schlachtlärm dringt bis auf die oberste Zinne. Zweifel überkommen den Burgherrn: Wird er den Angriff der gewaltigen Belagerungsarmee überleben, die in diesem Augenblick vor dem Burgtor Stellung bezieht? Dank der fleißigen Bauern sind die Vorratslager zum Bersten gefüllt. Auf den Mauern reihen sich Massen an Bogenschützen, finanziert durch eine saftige Steuererhöhung. Doch alle Hoffnung vergeht, als feindliche Trèbuchets die ersten Kuhkadaver über die Mauern schleudern. Nirgendwo in der Burg gibt es einen Heiler, der eine Seuche verhindern könnte - die Belagerer haben damit so gut wie gesiegt.

In bisher noch nie da gewesener Konsequenz verknüpfen die Firefly Studios in ihrem Erstlingswerk Stronghold komplexe Aufbaustrategie mit gewaltigen Echtzeit-Schlachten. Den Experten für historische Strategiespiele, die bei Impressions die Lords of the Realm- und Caesar-Reihe schufen, ist damit ein echter Überraschungs-Hit gelungen.

Krieg und Frieden

Der König wurde entführt, das Land ist in Aufruhr. Drei Thronräuber unter der Führung von Duc Volpe (genannt »Der Wolf«) haben das Reich unter sich aufgeteilt und ganz nebenbei Ihren Vater ermordet.

Stronghold : Der 2D-Modus erleichtert beim Bauen die Übersicht. (800x600) Der 2D-Modus erleichtert beim Bauen die Übersicht. (800x600) Also sammeln Sie die kläglichen Reste der Familien-Armee ein und führen über 21 Kampagnen-Missionen einen Feldzug, um das Land wieder zu vereinen. Errichtung oder Ausbau einer Burg ist dabei in der Regel Ihre erste Aufgabe. Immer wieder kündigen Ihre Späher Belagerungsarmeen an, die an Wegweisern die Karte betreten und Ihr Schmuckstück schließlich auf seine Standfestigkeit prüfen. Oft müssen Sie zum erfolgreichen Abschluss einer Mission einen finalen Großangriff überstehen - ein ansteigender Zeitbalken informiert Sie über Ihre Gnadenfrist.

Friedliebende Naturen stürzen sich lieber auf die Wirtschafts-Kampagne, die in fünf Missionen den Aufbau einer funktionierenden Infrastruktur in den Mittelpunkt stellt. Statt mit Katapulten und Rittern, müssen sich Burgherren hier mit Hasenplagen und Rinderseuchen herumschlagen. Geschichtlich Interessierte kommen ebenfalls auf ihre Kosten und überprüfen 18 historische Festungen wie die Wartburg oder Windsor Castle auf ihre Belagerungs-Qualitäten - als Angreifer oder Verteidiger.

Aller Aufbau ist schwer

Jede noch so trutzige Festung fängt in Stronghold einmal klein an. Mehr als Bergfried, Lager und Nahrungsmittel-Silo steht Ihnen zu Beginn meist nicht zur Verfügung. Mithilfe einiger Holzfällerhütten und ein wenig Landwirtschaft entsteht nach und nach eine mittelalterliche Siedlung. Auf lästiges Mikromanagement hat Firefly glücklicherweise verzichtet.

Stronghold : Unsere Burgbewohner haben Rohstoff- (unten) und Nahrungslager (rechts) gut gefüllt. Unsere Burgbewohner haben Rohstoff- (unten) und Nahrungslager (rechts) gut gefüllt. Sobald Sie ein Gebäude in die Landschaft stellen, erscheint es ohne Bauzeit, und ein unbeschäftigter Arbeiter ergreift von ihm Besitz. Ihre Untertanen werkeln selbstständig, Sie müssen nur für genügend Materialien (etwa Holz für den Bogenmacher) sorgen. Ähnlich wie bei Caesar 3, dem letzten Spiel der Stronghold-Macher, entscheiden kurze Produktionswege und eine effiziente Infrastruktur, wie schnell aus der ungeschützten Siedlung eine unbezwingbare Festung entsteht.

Die komplexen Warenkreisläufe von Stronghold erfordern umsichtiges Planen. So produzieren Rinderfarmen nicht nur Käse für die hungrige Bevölkerung, sondern liefern auch das Leder für den Rüstungsmacher. Und die Aufzucht neuer Milchlieferanten dauert lange! Nicht immer können Sie außerdem alle benötigten Güter selbst herstellen. Dann hilft nur ein Einkaufsbummel beim örtlichen Marktplatz, um die Versorgungslücken zu schließen. Ist die Bevölkerung ausreichend versorgt, können Sie den Bau Ihrer Burg angehen. Aus einer großen Palette an Mauer-, Tor- und Turmelementen zimmern Sie sich nach und nach Ihre Traumfestung zusammen - immer vorausgesetzt, Ihr Lager verfügt über ausreichend Baumaterial (Holz sowie Steine).