Zum Thema Tembo The Badass Elephant für 11,69 € bei GamesPlanet.com Eigentlich hat sich Kriegselefant Tembo längst zur Ruhe gesetzt, doch als die braven Bewohner von Shell City von einer fiesen Armee überfallen werden, zieht der Dickhäuter noch einmal mit Kriegsbemalung und rotem Stirnband dekoriert in die Schlacht. Mit seinem Aufwärtshaken, einer Sturmattacke und der Elefantenar…pobombe walzt er Feinde und Hindernisse in jedem Level ganz einfach platt.

Die Startprobleme sind behoben
Als Tembo The Badass Elephant auf Steam live ging, lief zunächst mal überhaupt nichts. Endlose Abstürze und nicht gespeicherte Fortschritte machten das Spielen praktisch unmöglich. Inzwischen kann man das Teil aber bedenkenlos kaufen. Beim Durchspielen ist uns lediglich ein sturer Gefangener begegnet, der uns nach seiner Rettung partout nicht begleiten wollte. Vielleicht war es das Stockholm-Syndrom, wir tippen aber auf einen kleinen Bug. Die anderen befreiten Zivilisten kamen brav mit uns.

Tembo The Badass Elephant
Tembo ist klasse animiert. Screenshots werden dem Spiel kaum gerecht.

Zudem verfügt Tembo logischerweise über einen eingebauten Wasserwerfer, mit dem er Brände löscht und feindliche Geschosse neutralisiert. Mehr Fähigkeiten oder Spezialmanöver gibt es nicht - und die sind auch überhaupt nicht nötig, um Spaß zu haben. Sofort rasen wir im Wahnsinnstempo durch die Gegend und trampeln alles nieder, was uns im Weg steht. Zudem sammeln wir jede Erdnuss auf, die uns vor den Rüssel kommt und verarbeiten sie zu Erdnussbutter, die als Extraleben dient.

Sammeln Sie Punkte?

Tembo The Badass Elephant : In späteren Missionen bekommen wir es mit immer größeren Gegnerhorden zu tun. In späteren Missionen bekommen wir es mit immer größeren Gegnerhorden zu tun. Tembo The Badass Elephant spielt sich dank seiner guten Gamepad-Steuerung fantastisch, am Keyboard klappt's auch ganz gut, da die Tasten frei konfigurierbar sind. Es macht echt Laune, wie ein wilder Elefant, der Tembo nun mal ist, durch die Gegend zu poltern und alles zu verwüsten. Einfach nur Durchrennen reicht aber nicht, gibt es doch in jedem Level Verstecke, Geheimgänge und Abzweigungen, die uns zu gefangenen Zivilisten und noch mehr Gegnern führen.

Für befreite Stadtbewohner und geschrottete Feinde gibt es Punkte - wer davon nicht genug sammelt, wird aus späteren Levels ausgesperrt und muss noch mal alte Missionen in Angriff nehmen, um sein Punktekonto aufzubessern. Genre-Veteranen knacken diese Fortschrittsbarrieren recht locker, zumal die Verstecke nie furchtbar schwer aufzustöbern sind. Doch wer zu viele Feinde und Zivilisten verpasst, spielt einige Level notgedrungen mehrfach. Menno! Da ist Tembo so schön schnell und brachial unterwegs und am Ende müssen wir doch alles ganz genau durchsuchen, um möglichst keine Punkte zu verpassen.

Dickes Ende

Superleicht hat es Tembo in seinem Abenteuer zwar nicht, dennoch geht es hier deutlich lockerer zu als zum Beispiel in Ori and the Blind Forest oder gar Super Meat Boy. Zu Fuß haben uns die gegnerischen Soldaten wenig bis überhaupt nichts entgegenzusetzen. Die Panzer, Mechs und Helikopter, mit denen die KI zum Angriff bläst, segnen nach zwei oder drei Treffern das Zeitliche.

Tembo The Badass Elephant : Im Affen … Verzeihung, Elefantentempo walzen wir alles platt. Schade, dass wir ab und zu anhalten und nach versteckten Gefangenen Ausschau halten müssen. Im Affen … Verzeihung, Elefantentempo walzen wir alles platt. Schade, dass wir ab und zu anhalten und nach versteckten Gefangenen Ausschau halten müssen.

Doch im letzten Drittel des Spiels zieht der Schwierigkeitsgrad durch eine deutlich größere Gegnerzahl spürbar an. Auch die letzten beiden Bosse haben es in sich. Nach rund acht Stunden ist Shell City schließlich gerettet. Wer die Level gut kennt, zieht das Teil beim erneuten Durchspielen in zwei Stunden am Stück durch. Und bei einem Preis von 13 Euro ist das auch halbwegs okay.