The Binding of Isaac: Rebirth : Apple hat die iOS-App von The Binding of Isaac: Rebirth wegen Gewaltdarstellung gegen Kinder abgelehnt. Apple hat die iOS-App von The Binding of Isaac: Rebirth wegen Gewaltdarstellung gegen Kinder abgelehnt.

Das Action-Adventure The Binding of Isaac: Rebirth wird wohl so bald nicht für iOS-Plattformen erscheinen. Apple hat nämlich eine Portierung von Nicalis und Team Meat strikt abgelehnt.

Wie aus einem Tweet des für das Spiel zuständigen Produzenten Tyrone Rodriguez hervorgeht, hat Apple als Begründung die »Darstellung von Gewalt gegen oder des Missbrauchs von Kindern« angegeben. Davon zeigt sich Rodriguez ziemlich überrascht.

Ob die Entwickler einen weiteren Versuch starten werden, um The Binding of Isaac: Rebirth doch noch für iOS zu veröffentlichen, ist bisher nicht bekannt. Allerdings ist es nicht das erste Mal, dass das Action-Adventure bei großen Publishern beziehungsweise Herstellern aneckt. Bereits Nintendo lehnte eine Veröffentlichung des Spiels für seine Plattformen aufgrund der »fragwürdigen, religiösen Inhalte« zunächst ab.

Mehr: Der Roguelike-Messias - The Binding of Isaac: Rebirth im GameStar-Test

Bei dem Spiel flieht die Spielfigur Isaac dem Mordversuch durch die eigene Mutter, die später als Endgegner fungiert - soweit die Ähnlichkeiten zur Bibelgeschichte von Abraham, der seinen Sohn Isaac für Gott opfern sollte. Der Spieler kämpft sich nun als Isaac durch zufällig erstellte Dungeons im Stil von The Legend of Zelda. Isaac wird dabei immer stärker und auch seine Erscheinungsform ändert sich sichtlich.

The Binding of Isaac: Rebirth
Monstro lauert uns im Basement als Boss auf. Er versucht auf uns draufzuspringen und mit Spucke zu befeuern. Damit stellt er eine gute Aufwärmübung für die folgenden Kämpfe dar.