Ron Gilbert : Ron Gilbert rät den Entwicklern, sich nicht zu viel über die Reaktionen der Fans sorgen. Ron Gilbert rät den Entwicklern, sich nicht zu viel über die Reaktionen der Fans sorgen. Normalerweise ist es für die Entwickler von Computer- und Videospielen durchaus wichtig, wie die Fans auf ihre Produkte reagieren. Immerhin hängen unter anderem auch davon die Verkaufszahlen und der finanzielle Erfolg der einzelnen Projekte ab. Doch der Game Designer Ron Gilbert ( The Secret of Monkey Island ) behauptet, dass die Entwickler sich nicht allzu viel Gedanken darum machen sollten, was die Fans denken - das könnte sie in Schwierigkeiten bringen.

Wie Gilbert in einem Interview mit dem Magazin The Gameological Society erklärte, sollten die Entwickler einfach das machen, von dem sie denken, dass es das Richtige ist. Die Menschen, die mögen, was man macht, würden das auch in Zukunft tun - so lange man sich selbst treu bleibt. Wer zu viel über die potenziellen Reaktionen der Fans nachdenkt, läuft hingegen in Gefahr, sich selbst zu zensieren.

»Man kann eine Menge Schwierigkeiten bekommen, wenn man damit beginnt, sich darüber zu sorgen, was die Leute denken könnten. Dann kommt man in einen Zyklus der Selbstzensur. Man macht etwas, das vielleicht sehr interessant, anders und einzigartig ist. Doch wenn man sich zu sehr darüber sorgt, was die Leute denken werden, zensiert man sich letztendlich selbst.«

Wie Ron Gilbert in dem besagten Interview weiterhin erklärt, trifft diese Aussage nicht nur auf den Bereich der Computer- und Videospiele zu. Auch bei Büchern und allen anderen Tätigkeiten, bei denen man etwas erschafft, können solche Probleme auftreten. Zu viele Gedanken über mögliche Reaktionen der Fans beschneiden die Kreativität.

Derzeit arbeitet Ron Gilbert bei Double Fine Productions an dem Adventure The Cave , das im ersten Quartal 2013 erscheinen soll.