The Elder Scrolls 4: Oblivion : Das Rollenspiel The Elder Scrolls 4: Oblivion sollte es in einer abgespeckten Version auf Sonys Handheld PSP schaffen. Das Projekt wurde jedoch frühzeitig eingestellt. Das Rollenspiel The Elder Scrolls 4: Oblivion sollte es in einer abgespeckten Version auf Sonys Handheld PSP schaffen. Das Projekt wurde jedoch frühzeitig eingestellt.

Unter dem Namen The Elder Scrolls Travels: Oblivion plante Bethesda/Zenimax, eine Handheld-Version für die Sony Playstation Portable (kurz PSP) zu entwickeln. Als Grundlage sollte der vierte Teil der Serie Oblivion dienen, der 2006 für PC, PS3 und XBox 360 veröffentlicht wurde. Nun sind einige Screenshots aufgetaucht, die einen ersten kurzen Einblick in das eingestellte Projekt zeigen. Videos mit Gameplay einer geleakten Version wurden auf YouTube jedoch bereits von Bethesda gesperrt.

Wie die Seite unseen64 berichtet, sollte im Gegensatz zur Konsolen-Fassung die PSP-Version mit den begrenzten Hardwaremöglichkeiten keine Open World bieten, sondern nur eine Hub-Welt, von der aus verschiedene lineare Quests gestartet werden sollten. Gerettete NPCs oder Händler sollten dann jedoch in dieser Hub-Welt nach abgeschlossenen Quests auftauchen. Es gab anscheinend sogar Überlegungen, das Spiel auf zwei UMDs (das Speichermedium der PSP) zu verteilen.

Auch interessant: The Elder Scrolls Online - Finaler Release-Termin für DLC »Dark Brotherhood« steht fest

Das Spiel wurde von Climax entwickelt, die vor dem Release von Oblivion bereits Zugang erhielten, um das Gefühl für das Rollenspiel einfangen und auf die Handheld-Version übertragen zu können. Die Story sollte parallel zu Elder Scrolls 4 spielen und auch Gebiete in Daggerfall und anderen bekannten Arealen der Serie beinhalten.

Laut Unseen64 hatten die Designer über 180 Quests geplant, die auch die zwei Storylines zwischen Haupt- und Handheldspiel miteinander verbinden sollten.

Das Spiel sollte im Frühling 2007 erscheinen, wurde jedoch aber bereits in einem frühen Stadium ohne offizielle Bekanntgabe eingestellt. Auf der Seite unseen64 gibt es eine Handvoll von Screenshots der unveröffentlichten Version zu sehen.

Quelle: NeoGAF / unseen64