The Elder Scrolls 5: Skyrim : Hin und wieder geht es auch malerisch in den schroffen Landschaften von The Elder Scrolls 5: Skyrim zu. Hin und wieder geht es auch malerisch in den schroffen Landschaften von The Elder Scrolls 5: Skyrim zu. Einige neue Screenshots aus The Elder Scrolls 5: Skyrimzeigen die Möglichkeiten der Creation Engine, die im SPiel zum Einsatz kommt. Doch bleibt der große Aha-Effekt, den damals die ersten Bilder zu The Elder Scrolls 4: Oblivionerzeugt haben, aus. Technisch wird das Rollenspiel sicherlich solide bis sehr gut, aber nicht in der obersten Liga der Grafikkracher mitspielen können. Allerdings wirkt das Gezeigte sehr stimmig und das ist für ein Rollenspiel doch mit das Wichtigste.

Die Creation Engine soll einige Verbesserungen gegenüber der alten Gamebryo Engine mit sich bringen (wir berichteten). Vor allem verbesserte Lichteffekte und eine detailliertere Weitsicht sollen für Atmosphäre sorgen. Außerdem werden Bäume und Niederschläge nun realistischer wirken, als im Vorgänger. Ein neuer Bestandteil der Engine ist auch die Havok Behaviour-Technologie, mit der fließendere Übergänge zwischen unterschiedlichen Bewegungsarten möglich sein sollen.

» Artikel: Alles über die neue Spielwelt

Auch ein paar neue Informationen rund um das Spiel gibt es zu vermelden. So ist in den offiziellen Forum von Bethesda ein Beitrag aufgetaucht, der einen Artikel aus dem Official Xbox Magazine zusammenfasst. Darin gibt es vieles zu lesen, was schon bekannt war, aber auch einige neue Details.

The Elder Scrolls 5: Skyrim : Dungeons und Höhlen sollen in Skyrim abwechslungsreicher werden. Dungeons und Höhlen sollen in Skyrim abwechslungsreicher werden. Die schon bekannten »Dragon Shouts« werden über einen Cooldown verfügen, der verhindert, dass man die mächtigen Sprüche einfach einen nach dem anderen raushaut. Ein Beispiel für einen »Dragon Shout« ist »Unrelenting Force«, der eine Druckwelle auslöst, die alles vor dem Spieler zurückstößt. Auch wurde in dem Artikel ein erster Dungeon mit dem Namen »Black Falls Barrows« genannt. Dieser ist eine alte Gruft der Nord, in der es sogar einen Fluss geben soll. In diesem Zusammenhang steht dort auch, dass kein Dungeon wie ein anderer sein soll.

War noch bei Oblivion nur ein Dungeon Designer mit ein paar Artists für die Entwicklung der Verliese und Höhlen zuständig, sind es bei Skyrim ganze acht verschiedene Designer. Auch gab es in Oblivion noch einige Landschaften, die computergeneriert waren, was es in Skyrim auch nicht mehr geben wird, da alles von Hand gebaut ist. Alle weiteren Details können Sie in dem Beitrag unter diesem Link finden.

Wir sind gespannt und warten auf erste bewegte Bilder Skyrim. Bis dahin müssen wir uns aber mit den bisher veröffentlichten Screenshots zufrieden geben.

The Elder Scrolls 5: Skyrim (PC-Version)
Was ist schwerer als der Kampf gegen einen Drachen? Genau: der Kampf gegen zwei Drachen! Im Gebirge stoßen wir gleich auf zwei Flatterviecher, einer spuckt Feuer, der andere Eis.