The Elder Scrolls: Arena : Das Box-Cover von The Elder Scrolls: Arena ist ein schönes Sammelsurium von Rollenspielklischees. Das Box-Cover von The Elder Scrolls: Arena ist ein schönes Sammelsurium von Rollenspielklischees.

Update vom 16. April 2013: Es wird keine Mobile-Version von The Elder Scrolls: Arena geben. Der Eintrag bei der australischen Spieleeinstufungs-Behörde ist ein Irrtum - Bethesda/Zenimax stellten die Situation auf Anfrage von Gamespot klar: »Es handelt sich um den Rating-Eintrag für die ursprüngliche PC-Version von damals, und statt Multiplattform müsste es einfach in der Kategorie PC eingeordnet sein. Bethesda/Zenimax haben die Behörde gebeten, den Eintrag in ihrer Online-Datenbank entsprechend zu korrigieren.

Ursprüngliche Meldung: Auf der Homepage der australischen Spieleeinstufungs-Behörde ist ein Multiplattformtitel von Bethesda/Zenimax namens The Elder Scrolls: Arena aufgetaucht und wegen moderater Fantasy-Gewalt mit dem Siegel »M« bewertet worden. Die Klassifikation fand am 9. April 2013 statt - wann mit einem Release zu rechnen ist, ist nicht bekannt.

The Elder Scrolls: Arena war 1994 der erste Teil der Elder-Scrolls-Reihe, noch vor TES: Daggerfall, TES: Morrowind, TES: Oblivion und dem aktuellen Vertreter, TES: Skyrim.

Da die PC-Version von TES: Arena mittlerweile auf der offiziellen Webseite kostenlos heruntergeladen und gespielt werden kann, dürfte es sich bei dem erwähnten Multiplattform-Titel vermutlich um eine Touchscreen-Ausgabe handeln. Möglich ist natürlich auch, dass Bethesda/Zenimax ihren Klassiker auf Xbox Live Arcade oder dem PlayStation Network veröffentlichen wollen.

Ob und wie sich das sehr in die Jahre gekommene Arena auf modernen Touchscreen-Geräten spielt, bleibt abzuwarten.

The Elder Scrolls: Arena : The Elder Scrolls: Arena, der erste Teil der Rollenspiel-Reihe, deren jüngsten Sproß das nordisch angehauchte Skyrim darstellt, kann mit moderner Grafik keinesfalls mithalten, sah aber auch schon zum Release 1994 altbacken aus. The Elder Scrolls: Arena, der erste Teil der Rollenspiel-Reihe, deren jüngsten Sproß das nordisch angehauchte Skyrim darstellt, kann mit moderner Grafik keinesfalls mithalten, sah aber auch schon zum Release 1994 altbacken aus.