Zum Thema » Kolumne zu Titan Titan vertan » Titan eingestellt Blizzard stellt die Arbeit am MMO ein » Video-Diskussion zum Titan-Ende Warum und wie geht es weiter? Titan ab 4,50 € bei Amazon.de Nach sieben Jahren »offizieller« Entwicklungszeit hat das Entwicklerstudio Blizzard die Arbeit an Titan eingestellt. Über das mysteriöse Online-Rollenspiel war nicht viel bekannt, eine richtige Ankündigung gab es eigentlich nie, trotzdem wurde viel über Titan gesprochen, gemunkelt, geflüstert.

Doch damit ist es inzwischen vorbei, laut Blizzard-Boss Mike Morhaime fehlte am Ende einfach der Spaß an der Arbeit und die Leidenschaft für das Projekt. Schließlich stellten sich die Verantwortlichen die Frage, ob Titan das Spiel sei, welches sie entwickeln wollen. »Die Antwort…« so Morhaime, »… lautete Nein.«

Ganz so einfach werden die Gründe für das Aus von Titan dann zwar wahrscheinlich nicht sein, doch darüber können wir derzeit nur spekulieren, was wir bereits in zwei Videos getan haben. In diesem Artikel wollen wir stattdessen den Werdegang von Titan nachzeichnen und versuchen, ein Bild von dem zu bekommen, was das »Next-Gen-MMO« werden sollte und welche Wandlungen es schon in der Entwicklung erlebte.

Am Anfang war das Gerücht

Offiziell beginnt die Titanen-Saga zwar erst 2007 aber bereits zwei Jahre zuvor, am 23. September 2005, heizte Blizzards Vice President Paul Sams in einem CNN-Interview die Gerüchteküche um ein neues MMO an: »Wir unterstützen alle unsere Projekte. Ob es sich auch um MMOs handeln wird, möchte ich nicht sagen.« Die Aussage dahinter: Blizzard schließt weitere MMOs nach oder neben World of Warcraft nicht kategorisch aus. Ein knappes Jahr später, am 25. August 2006, legte Sams nochmal nach und sprach gegenüber der Webseite IGN von drei neuen Blizzard-Titeln. Womöglich das mysteriöse neue MMO, welches der gute Mann ja im Vorjahr nicht explizit ausschloss?

Doch so vielversprechend die Gerüchte auch waren, konkrete Infos zu einem neuen Blizzard-MMO gab's erstmal nicht. Genauso gut hätte sich das Gerede auf ein neues Warcraft-Strategiespiel oderDiablo 3beziehen können. Doch dann tauchten am 27. April 2007 plötzlich neue Stellenausschreibungen auf Blizzards Job-Seite auf. Gesucht wurden neue Mitarbeiter für ein Projekt namens »Next-Gen-MMO«. Damit war klar, dass Blizzard irgendwas Großes in diesem Genre plane, also entweder eine massive Erweiterung oder Umgestaltung von WoW oder gleich ein ganz neues Online-Rollenspiel.

Die Titan-Chronik : Jeff Kaplan war Game Director und wechselte dann zu Titan. Jeff Kaplan war Game Director und wechselte dann zu Titan. Fünf Monate später äußerte sich Jeff Kaplan, damals noch Game Director für World of Warcraft, zu der Ausschreibung: »Natürlich sind wir als Firma sehr daran interessiert, den MMO-Sektor weiter zu erschließen.« Später bestätigte Kaplan nochmals, dass Blizzard definitiv ein weiteres Online-Rollenspiel entwickeln werde. Laut Blizzard Mitarbeiter Micah Whipple (Bashiok) soll es definitiv kein WoW 2.0 werden.

Blizzard entwickelt also ein neues MMO, das nichts mit World of Warcraft zu tun hat. Diese Meldung wurde nicht überall gut aufgenommen, einige WoW-Spieler hatten Bedenken. Würde ein weiteres Online-Rollenspiel nicht die Spielerschaft von Blizzards Genre-Primus unnötig aufspalten? Daher versicherte Jeff Kaplan auch am 13. Oktober 2008 in einem Interview gegenüberMTV, das man bei Blizzard sehr genau darauf achte, dass sich die beiden Online-Games nicht in die Haare bekommen und sich nicht gegenseitig Konkurrenz machen. Außerdem offenbarte der WoW-Chef im selben Gespräch, dass er bei dem neuen Spiel als Entwickler beteiligt sei.

Drei Tage später stand Blizzard-Boss Mike Morhaime gegenüber wired.com Rede und Antwort. Morhaime verriet zwar nichts viel über das neue Spiel, aber er beteuerte nochmals, dass es sich um ein komplett anderes MMO-Erlebnis handle. Ende des Jahres äußerte sich auch das ursprüngliche Titan-Orakel Paul Sams zum Projekt und versprach ein cooles, neues Online-Spiel der nächsten Generation. Mehr als diese vagen Äußerungen gab es 2008 allerdings nicht zum »Next-Gen-MMO«.

Doch bereits am 12. Februar 2009 stand das Projekt erneut im Rampenlicht, denn Jeff Kaplan verließ das WoW-Team und schloss sich ganz dem neuen Blizzard-MMO an. Kaplan gehörte damals zu den prominentesten Entwicklern bei Blizzard und spätestens ab diesem Zeitpunkt war jedem klar, dass Blizzard es mit dem neuen Online-Rollenspiel wohl ernst meinte. Später äußerte sich auch Community-Manager Zarhym zu den vagen Infos und dem Setting: »Wir haben bisher noch nichts beworben, weil das Spiel bislang nur ein leeres Gerüst ist. Wir haben aber bereits mit der Entwicklung angefangen und es wird eine komplett neue Marke.« Ein weiterer Informationsschnipsel kam am 14. September von Bobby Kotick, dem Boss von Activision-Blizzard: »… ein neues, bisher unangekündigtes MMO, das sich an ein breiteres Publikum richten soll.« Das neue Spiel soll also Einsteigerfreundlicher und zugänglicher als World of Warcraft werden?

Der Titan erhebt sich

Die Titan-Chronik : In diesem angeblich geleakten Produktplan tauchte der Name »Titan« zum ersten Mal über die Webseite mmogamesite.com auf. In diesem angeblich geleakten Produktplan tauchte der Name »Titan« zum ersten Mal über die Webseite mmogamesite.com auf. Nach Koticks kryptischer Äußerung wurde es erst einmal ruhig um das neue Spiel, das bislang noch nicht einmal einen Namen hatte. Auf der Blizzcon 2010 hielt auch der damalige Vice President of Game Design, Rob Pardo, den Ball flach, denn Ankündigen zum neuen Projekt werde es für mindestens ein weiteres Jahr nicht geben. Dann jedoch ließen die Chinesen die Bombe platzen, denn am 30. November wurde ein angeblich geleakter Produktplan von Blizzard auf der chinesischen Webseite mmogamesite.com veröffentlicht.

Die Sensation: Ein bis dato unbekanntes Spiel namens »Titan« wurde für das vierte Quartal 2013 angekündigt. Die Echtheit der Liste wurde zwar nie wirklich bestätigt, aber da kurz nach ihrem Erscheinen der chinesische Blizzard-Manager Ye Weilung überraschend gefeuert wurde, schien doch etwas an den Gerüchten dran zu sein. Bei den Video Game Awards im selben Jahr bestätigte schließlich Blizzards damaliger Senior Vice President, Frank Pearce, auf Drängen der anwesenden Journalisten den Arbeitstitel Titan. Das mysteriöse neue MMO hatte also endlich einen Namen!

Bereits wenige Monate später, im Februar 2011, meldet sich Mike Morhaime erneut zu Wort und wiederholte das bekannte Mantra: »Wir machen keinen Nachfolger zu WoW.« Soweit, so bekannt, doch viel interessanter waren die begeisterten Aussagen, die Chief Operating Officer Paul Sams, die älteste Quelle zum neuen Spiel, am 8. März gegenüber der Webseite Gamasutra von sich gab: »Wir haben vollstes Vertrauen in dieses Produkt. Es ist fantastisch! Wir spielen es schon und es ist voll der Hammer! Ich denke, dass dieses Produkt für ein breiteres Publikum offener ist, als alles, was wir bisher entwickelt haben.« Außerdem soll das neue Spiel nach Sams Meinung noch in 20 Jahren aktuell sein, die Game-Branche maßgeblich beeinflussen und auf lange Sicht sogar World of Warcraft überschatten. Wow!

Laut diesen Lobeshymnen dürfte Titan also schon ziemlich fertig sein und das absolute Knaller-Spiel werden. Die Erwartungen wuchsen und ein Analyst kommentierte gegenüber Gamasutra, dass seiner Meinung nach Titan ein Casual-Game werde. War es dass, was Sams mit »breiteres Publikum« meinte? Nach den vollmundigen Ankündigungen von Pauls Sams erwarteten viele Spieler erste Bilder und Spielszenen zu Titan auf der Blizzcon 2011. Doch die Enttäuschung folgte bald, denn auf der Blizzard-Messe wurde Titan weder offiziell angekündigt noch sonst wie erwähnt. Ein weiterer Dämpfer kam kurz darauf, denn am 8. November war auf der Webseite Massively zu lesen, dass angeblich der Titan-Lead-Designer John Staats das Unternehmen verlassen habe.